Der Wiener Prater

Der Wiener Prater – Nostalgie pur?

Wer Rummel oder Kirmes (oder wie es bei euch eben genannt wird) toll findet, der wird den Wiener Prater lieben. An manchen Ecken ist der Prater in die Jahre gekommen, das wird hier aber als Nostalgie verkauft. Im Sommer ist viel geboten und auch jedes Fahrgeschäft offen. Im Winter ist eher tote Hose. Dennoch hat es was für sich, auch in dieser Jahreszeit, über eine menschenleere Kirmes zu laufen. Nur teilweise ist etwas beleuchtet. So könnte auch ein schlechter Horrorfilm anfangen.

Auch Zombies gibt es in Wien.

Der Wiener Prater und seine Sehenswürdigkeiten:

Wir waren sehr überrascht, dass es hier so viel zu entdecken gibt. Es gibt Autoscooter, Fressstände, Geisterbahnen, Überkopfdrehdinges und natürlich auch das berühmte Wiener Riesenrad. Das war übrigens nicht ganz so groß wie in unseren Vorstellungen. Die ganze Kirmes nennt sich übrigens Wurstlprater und ist nur ein Teil der Prater Anlage. Man kann hier durchaus noch mehr interessante Sehenswürdigkeiten finden wie zum Beispiel ein Planetarium oder man nutzt die Gesamtfläche einfach, wie die Wiener selbst, als Naherholungsgebiet.

Es gibt viel zu entdecken auf dem Wurstlprater:

Der Wurstlprater mit seinen Fahrgeschäften ist schon sehenswert. Auch eine Fahrt mit dem Riesenrad ist sicher eine echt romantische Angelegenheit. Allerdings fehlt irgendwie der Flair und beim Riesenrad leider auch ein vernünftiger Ausblick. Eventuell sollte man sich in der Riesenradgondel dann doch mit seinem Partner beschäftigen, als jetzt die große Kulisse zu erwarten, die es lohnt zu fotografieren. Der Prater ist vor allem abends, dann wenn die Lichter an den Fahrgeschäften flackern, sehenswert. Einige Attraktionen sind für die Mutigen, andere dafür gut für kleine Kinder geeignet. Abwechslung gibt es genug. Möglichkeiten um sein Geld loszuwerden auch. Jedes Fahrgeschäft muss einzeln bezahlt werden. Tickets für das berühmte Wiener Riesenrad liegen da bereits bei 10 Euro pro Person.
Alles in allem sollte man den Prater und auch den Wurstlprater mal gesehen haben. Die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsnetze ist hervorragend und auch für einen kurzen Abstecher am Abend daher sehr gut geeignet.

Noch mehr zu den Wiener Sehenswürdigkeiten gibt es hier nachzulesen:

Wiener Sehenswürdigkeiten

Wiener Sehenswürdigkeiten

Die Wiener Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust entdecken…

Wenn von Wiener Sehenswürdigkeiten die Rede ist, kommen einem schnell gewisse Klischees in den Sinn: Ein Riesenrad, Sisi, Sachertorte und vielleicht noch die Wiener Sängerknaben. Doch diese klischeehaften Vorurteile sind natürlich nicht falsch, aber offensichtlich sehr ergänzungsbedürftig. Wer nach Wien reist, der kann die österreichische Hauptstadt von zwei Seiten erfassen. Der Teil der Vergangenheit die in Wien immer noch allgegenwärtig ist, die imperialen Prachtbauten entlang der Ringstrasse, die Schlösser und natürlich auch den berühmten Stephansdom. Aber Wien ist heute auch die Metropole und die multikulturelle Weltstadt mit Geschäften, Bars und pulsierendem Nachtleben.
Wien bietet auf relativ kleiner Fläche eine nahezu unbegreifliche große Anzahl an Kultur an. Schon allein das riesige Museumsquartier mit den verschiedenen Ausstellung oder die berühmte Wiener Oper ist für Kunstinteressierte ein beliebter Anlaufpunkt.

Wie finde ich mich in Wien zurecht?

Wien macht es seinen Besuchern relativ leicht nicht die Orientierung zu verlieren. Das mittelalterliche Zentrum der Stadt, der „Erste Bezirk“ oder auch die „Innere Stadt“ genannt, beherbergt eine Vielzahl der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Der Prunk der Ringstraße kann gut zu Fuß, mit einem Fiaker oder auch bequem und günstig mit der Straßenbahn 1 und 2 besucht werden. Außerhalb der Ringstraße bzw. des Zentrums sind die Sehenswürdigkeiten eher dünner gesät. Als wichtige Anlaufpunkte die bei einem Besuch in Wien nicht fehlen dürfen, sei hier der Prater genannt, der das berühmte Wiener Riesenrad beheimatet und bei den Wienern auch als Naherholungsgebiet gilt.

9 Dinge die du in Wien unbedingt ansehen solltest:

Unsere persönlichen Highlights – die man als typische Sehenswürdigkeiten ansehen darf – sind für uns folgende:

Naturhistorisches Museum:

Im Naturhistorischen Museum in Wien ist bereits das Museum selbst eine echte Attraktion. Die riesige Eingangshalle und die bemalte Decke ist absolut imposant und auch für Kunstbanausen geeignet. In den verschiedenen Hallen und Ausstellungsräumen findet ihr Dinos, Skelette, Meteoriten, jede Menge Tiere, viel Wissen das in euer Hirn möchte und natürlich auch eine Cafeteria. Yeah. Ihr findet das Museum direkt an der Ringstraße gelegen.
http://www.nhm-wien.ac.at

Neues Rathaus:

Einer der beliebtesten Wiener Sehenswürdigkeiten ist das Rathaus. Das Wiener Rathaus empfinde ich persönlich als das Schönste Rathaus das ich bisher gesehen habe. Ein Prunkbau der bereits von weiter Entfernung auffällt, mit kleinen Balkönchen und hübschen, spitzen Fenstern. Drinnen regiert der Bürgermeister und draußen werden die Fotoapparate gezückt. Ganz besonders erstrahlt das Wiener Rathaus bei Nacht, denn dann wird es beleuchtet. Wer zur Weihnachtszeit nach Wien kommt, sollte unbedingt den Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz besuchen.

Staatsoper

Wer auf Opern steht, für den ist es selbstverständlich ein Muss in Wien in die Staatsoper zu gehen. Aber auch für Menschen die zur Oper keinen Zugang haben, können und sollten sich die Oper einmal von innen anschauen. Führungen werden regelmäßig angeboten! Achtung: wer Tickets für die Oper kaufen möchte sollte unbedingt und ausschließlich die Karte direkt bei der Wiener Staatsoper kaufen. Es gibt leider viele Trickbetrüger die direkt vor der Oper versuchen Tickets anzupreisen, bei denen ihr bestenfalls in den Genuss von Musikschülern in einem Hinterhof kommt. Finger weg!

Stephansdom

Man könnte sich nun Streiten welches Wahrzeichen das berühmtere Aushängeschild für Wien ist: ein olles Riesenrad oder der Stephansdom. Vielleicht bin ich da etwas befangen, aber für mich wäre die Wahl eindeutig. Der Stephansdom wird von den Wienern selbst als „Steffel“ bezeichnet und ist ein guter Orientierungspunkt als Fremder in der Stadt. Den Dom sollte man natürlich auch mal von innen bewundern, kurz innehalten und vielleicht sogar einem Gottesdienst beiwohnen. Für Menschen mit Ausdauer und ohne Platzangst ist auch noch der Ausblick von der Türmerstube ans Herz gelegt. Diesen Turm erreicht ihr über einen Seiteneingang des Doms. 343 enge Stufen nach oben und ihr habt einen wunderschönen Blick auf die Wiener Innenstadt.
http://www.stephansdom.at

Museumsquartier

Eines der größten Museumsanlagen der Welt ist das Museumsquartier. Über 20 Museen mit Kunst, Kunst und nochmals Kunst warten hier auf Besucher. Und diese strömen in Massen. Ich muss gestehen ich bin angesichts der Vielzahl der Exponate erschlagen worden und bekenne mich feierlich als Kunstbanause. Ob das Richtige für dich dabei ist, checkst du am Besten selbst:
https://www.mqw.at/institutionen

Mariahilfer Strasse

Wer noch ein paar Groschen vom Reisebudget in Wien lassen möchte, der findet ausreichend Möglichkeiten auf der Mariahilfer Strasse. Ein guter Mix aus Kaufhäusern, Restaurants und Bars findet ihr direkt auf dieser Shopping-Meile. Die Querstraßen solltet ihr aber auch nutzen, vor allem wenn ihr eher kleinere und originelle Läden sucht.

Mariahilferstrasse Wien

Schloss Belvedere 

Wer nach Paris reist und nicht den Eiffelturm gesehen hat, der ist ziemlich blöd. Ein Must-See für Wien ist das ehemalige Sommerschloss von Prinz Eugen. Das Schloss gehört also zu den absoluten Highlights der Wiener Sehenswürdigkeiten und sollte von euch unbedingt besucht werden!

Die weitläufige Anlage beinhaltet das Obere Belvedere und das Untere Belvedere. Das Schloss Belvedere beweist sich sowohl von außen als auch von innen als eine Schönheit. Die Touristenströme sind gerade am Wochenende enorm. Daher empfehlen wir euch eher einen Besuch Werktags, erst Recht wenn ihr eine Führung mit einplanen möchtet.

Prater

Der Prater ist Naherholungsgebiet und Amüsiermeile zugleich. Die grüne Lunge der Stadt bietet Rad- und Spazierwege, Golf- und Tennisplätze und ein Rad- und Fußballstadion. Im westlich gelegenen Teil des Praters findet man das berühmte Wiener Riesenrad und erstaunlich viele andere Fahrattraktionen. Die Atmosphäre ist wie auf einer Kirmes, zum Teil mit etwas nostalgischem Flair und zum Teil schon viel zu modern. Die Fahrattraktionen sind alle direkt und einzeln zu bezahlen. Da das Riesenrad an manchen Zeiten sehr beliebt ist und zu den meist fotografierten Wiener Sehenswürdigkeiten gehört, solltet ihr einen schlauen Zeitpunkt für euren Besuch finden. Unser Tipp: nicht am Wochenende hingehen!

Schloss Schönbrunn 

Mit über 1400 Räumen ist Schloss Schönbrunn echt schwer zu heizen. Im Rahmen einer Führung kann man zumindest 40 der schönsten Zimmer besichtigen. Natürlich auch von außen ist Schloss Schönbrunn eine Pracht, aber noch lange nicht so protzig wie das Schloss Belvedere. Zum Schlosspark gehört ein Wüsten- und ein Palmenhaus und natürlich der Wiener Tiergarten. Der Zoo bzw. Tiergarten ist der älteste der Welt aber an Platz im Gehege und – soweit das in Zoos überhaupt machbar ist – in der Tierhaltung nicht von vorgestern. Es klingt zwar abgedroschen aber: ein schöner Platz für die ganze Familie.

 

Europa Park

Europa Park ist Deutschlands größter Freizeitpark

Wer den Europa Park in die Suchmaschine eintippt wird feststellen, dass der Freizeitpark in Rust sowohl bei Tripadvisor als auch unter den Google-Rezensionen volle fünf  Sterne-Bewertungen hat.
Auch wir sind ziemlich begeistert vom Europa Park und fahren eigentlich jedes Jahr mindestens einmal dort hin. Deshalb war es nun endlich an der Zeit auch etwas über Deutschlands größten Freizeitpark zu schreiben:
Mit über 6 Millionen Besuchern im Jahr ist der Europa Park der meist besuchteste Freizeitpark im deutschsprachigen Raum. Seine Lage wurde sorgfältig gewählt. So liegt der Europa Park in Rust verkehrsgünstig im Dreiländereck in Deutschland neben Frankreich und der Schweiz. Auf einer Gesamtfläche (stetig wachsend!) von über 950.000m² wird auf 18 europäischen Themenbereichen (Schweiz, Griechenland, Deutschland etc.) über hundert Fahrgeschäfte und vielzählige Unterhaltungsshows angeboten.

Die besten Attraktionen des Europa Parks:

Wer einmal im Europa Park war, wird sicher überwältigt sein von der Vielzahl der Attraktionen. Es gibt im Park wirklich sehr viel zu erleben – sowohl für Kinder und Familien als auch für die eingefleischten Adrenalin-Junkies.
Die beliebtesten Attraktionen im Europa Park sind die Achterbahnen „Silverstar“, „Blue Fire“ und die Holzachterbahn „Wodan“. Etwas familienfreundlicher ist dagegen die noch relativ neue Achterbahn „Arthur“. Hier erlebt man eine liebevolle Themenfahrt durch das Königreich der Minimoys aus dem gleichnamigen Zeichentrickfilm.
Auch die neuste Attraktion (Stand 2017) Voletarium ist für die ganze Familie geeignet. Hier könnt ihr einsteigen und durch Europa fliegen. Klingt nicht spannend? Auf gar keinen Fall.
Mehr zum Thema „Voletarium“ im Europa Park gibt es hier: www.voletarium.de
Auch die etwas älteren Achterbahnen „Eurosat“ und „Euro Mir“ gehören immer noch zu den beliebtesten Fahrgeschäften im Park. Die „Eurosat“ soll für die nächste Saison eine neue Streckenlinie bekommen. So kann man also bald die „alte Eurosat“ in neuem Glanz entdecken.

Veränderungen im Europa Park:

Etwas zu den Veränderungen und Neuerungen im Park zu schreiben ist nicht ganz leicht, weil eben auch niemals aktuell. Die Betreiber-Familie Mack lässt sich für den Europa Park stets Neues und Innovatives einfallen. Ältere Flächen des Parks werden modernisiert und die Gesamtfläche des Parks wächst jährlich. Bis 2019 entsteht ein riesiger Wasserpark direkt neben dem Europa Park der noch mehr Besucher anlocken und vor allem für längere Zeit binden soll. Denn mittlerweile ist der Park auf eine Größe angewachsen, der kaum noch an einem Tag zu bewältigen ist. Übernachtungsangebote in den eigenen Themen-Hotels sind daher gern genutzte Möglichkeiten, um den Europa Park für mehrere Tage zu genießen. Deshalb wird zum neuen Wasserpark das nun sechste Hotel direkt daneben gebaut werden.
Einen kleinen Eindruck über den Europa Park gibt es auch hier in unserem Video und natürlich alle Informationen auf der offiziellen Seite des Europa Parks:
www.europapark.de

Kennst du auch diese Freizeitparks?

“Knott`s Berry Farm” ist der älteste Vergnügnungspark der USA

Tripsdrill in Cleebronn

Heide Park Soltau

Skyline Park

Disneyland Paris

Busch Gardens Tampa, Florida

Universal Studios, Hollywood

“Knott`s Berry Farm” ist der älteste Vergnügnungspark der USA

Knott`s Berry Farm wurde bereits in der frühen 30iger Jahren gegründet und ist heute der älteste Freizeitpark der USA

Walter Knott, eigentlich Obstbauer von Beruf, gründete in den 30iger Jahren die „Ghost Town“ um seine Kunden in einem eigenen Restaurant zu unterhalten. Die Art der Restaurantführung war bereits hier schon auf einem erfolgreichen Kurs getrimmt: Unterhaltung! Die Ghost Town ist heute immer noch das Zentrum des Vergnügungsparks und beherbergt hier nun weitere Attraktionen wie zum Beispiel eine geniale Holzachterbahn namens „Ghostrider“.

Knott`s Berry Farm – alt aber ganz und gar nicht verbittert…

Wer glaubt das bei so einem alten Freizeitpark auch die Fahrgeschäfte von vorgestern sein müssen, der täuscht sich gewaltig. Heute stehen in Knott`s Berry Farm über 100 Attraktionen für die Besucher bereit und gilt dennoch als kleiner Geheimtipp. Denn die Konkurrenz in Kalifornien ist gewaltig. So kann man ganz in der Nähe von Los Angeles sowohl auch einen Besuch bei Mickey Mouse abstatten oder in Hollywood in die Universal Studios gehen. Doch gegenüber diesen beiden gewaltigen Parks hat Knott`s Berry Farm einige interessante Vorteile zu bieten:
Zum einen ist Knott`s Berry Farm zu keinem Wochentag so überlaufen wie Disneyland oder die Universal Studios und zum anderen ist der Park auch wesentlich günstiger im Eintrittspreis. Sowohl Disneyland als auch die Universal Studios ist es wichtig, dass sie ihren Besuchern ganze Geschichten erzählen. Ganz im Stil eben von echten Themenparks. Dagegen ist Knott`s Berry Farm vielleicht eher mit unserem deutschen Europa Park zu vergleichen. Viel Fahrspass für Gross und Klein.

Knott`s Berry Farm – unsere Erfahrungen:

Wir waren mit dem Park ausserordentlich zufrieden, obwohl wir erst zwei Tage davor in den berühmten Universal Studios waren. Zwar ist das Showangebot in Knott`s Berry Farm eher übersichtlich und nicht annähernd so gut und spannend wie in den Universal Studios, dafür konnte aber Knott`s Berry Farm viel mehr in den Achterbahnen bei uns punkten.
Auch für kleine Kinder ist der Park -neben den ganzen verrückten Achterbahnen- durchaus toll zu entdecken. Es gibt im „Camp Snoopy“ eine ganze Reihe an kleinen Miniausgaben der „großen“ Fahrgeschäfte im Park. Auch viele Fahrten sind für die ganze Familie geeignet und die Stunden im Park fliegen nur so an einem vorbei…

Das Essensangebot ist typisch amerikanisch und teuer. Dennoch findet jeder hier etwas essbares, um sich weiter gesättigt ins Abenteuer zu stürzen. Der Park ist definitiv ein kleiner Geheimtipp für einen geplanten Kalifornienurlaub.
8039 Beach Blvd., Buena Park, CA 90620
http://www.knotts.com
Einen kleinen Einblick in den Park kannst du im folgenden Video sehen:

Skyline Park

WERBUNG/ANZEIGE*

Skyline Park in Bad Wörishofen

Auf dem Weg ins Allgäu wollten wir unbedingt einen Tag im Skyline Park verbringen. Von meinem Onkel hatte ich immer wieder von diesem Park gehört, selbst waren wir aber nie dort gewesen. Auch die Bewertungen im Internet über den Skyline Park, machten uns neugierig darauf, uns selbst ein Bild von diesem Freizeitpark zu machen.
Der Park war zu diesem Tag nicht sonderlich überlaufen. Wir konnten also in Ruhe den Park ansehen und natürlich auch einiges ausprobieren. Schnell ist uns aufgefallen, dass der Skyline Park wenig Thematisierung bietet. Die sonst übliche Westernstadt, verschiedenste Länderbezeichnungen oder Märchenplatzierungen sucht man im Park vergebens. Auch gibt es nur wenig, kurzweilige Unterhaltung in den Warteschlangen. Uns hat es nicht gestört, da wir nicht lange warten mussten um auf die Attraktionen zu kommen. Auf der anderen Seite ist es aber auch nicht schlimm den Fokus auf das reine Fahrgeschäft zu haben.

Der Skyline Park und seine Attraktionen:

Wir wurden direkt am Parkeingang darauf aufmerksam gemacht, dass ein sogenannter Wechselfahrbetrieb an diesem Tag üblich ist. Das heißt zwei Fahrgeschäfte werden von einem Parkangestellten bedient. Wechselnd zu jeder halben Stunde. Das hörte sich erstmal doof an, war aber überhaupt nicht schlimm.
Die Attraktionen reichen von rasanten Fahrten bis zu gediegenem und kindertauglichem Fahrspaß. Etwas für Mutige ist zum Beispiel der „Sky Jet„. Eine Konstruktion in 30 Metern Höhe die sich um 360 Grad überschlägt. Nichts für schwache Nerven.
Sehr interessant empfanden wir auch die große Achterbahn „Sky Wheel„. Zuerst wird man senkrecht auf über 50 Metern Höhe gezogen und dann Überkopf in eine Schraube gedreht, bis man dann wieder die komplette Streckenlänge hinuntersaust.

Neben vielen tollen Fahrgeschäften wie einer großen Schiffschaukel, einem Riesenrad, einer echt coolen Bob-Fahrt (tolle Strecke zum selber Gas geben) oder dem Dauerbrenner Boxautos, gab es zwei große Highlights für uns. Zum einen haben wir uns zum ersten Mal im Leben getraut auf einer Sling Shot zu fahren. Diese Attraktion kennen viele sicher vom Stuttgarter Wasen oder dem Oktober Fest. Man sitzt zu zweit in einer Kugel und wird katapultartig in die Luft geschleudert. Auf den Volksfesten des Landes kostet so eine Fahrt allerdings gut und gerne 15 € pro Person. Im Skyline Park ist diese Attraktion natürlich im Preis inbegriffen.
Was wir so auch noch nie erlebt hatten, ist eine Neuheit im Park: Das „Zero Gravity“ ist eine riesige Zentrifuge in die man sich einfach hineinstellt. Die Zentrifuge dreht sich so schnell, dass man an die Außenwände gedrückt wird und dort fest kleben bleibt. Die Kraft die auf einen einwirkt ist so groß, dass man nicht mal richtig die Hand von der Wand bekommt. Wirklich ein außergewöhnliches Erlebnis. Allerdings ist diese Attraktion etwas schwer zum finden, da sie etwas versteckt hinter bzw. neben einer Spielhalle befindet. Nehmt hier einfach einen kostenlosen Parkplan mit! Die gibt es direkt an den Kassen.

Im Skyline Park gibt es erschwingliche Preise…

Etwas schade – weil durstig – empfanden wir die Tatsache, dass im Park nur wenige Essensbuden geöffnet waren. Natürlich muss man nicht alles geöffnet haben, vor allem wenn der Besucherstrom nicht zu groß ist. Ein oder zwei Getränkeautomaten am Ende des Parkgeländes, würde hier aber schon nutzen. Essen und Trinken kann man auf jeden Fall am Parkeingang im Restaurant. Die Preise sind fair und die Portionen gut. Auch die Auswahl war reichhaltig und das Essen insgesamt sehr lecker.
Wirklich positiv aufgefallen ist uns auch das Personal. Überall wird man freundlich begrüßt und gut behandelt. Auch die Angestellten welche die Fahrgeschäfte bedienten, waren stets hilfsbereit und gut drauf.
Alle Informationen zum Skyline Park gibt es natürlich auf deren Seite:
www.skylinepark.de

Unser Fazit über den Skyline Park:
Der Skyline Park ist ein Freizeitpark bei der die ganze Familie auf ihre Kosten kommt. Es gibt Fahrgeschäfte für jede Altersgruppe und es lässt sich hier ein toller Tag verbringen. Die Preise für das Essen und die Getränke sind erschwinglich und das Personal sehr freundlich. Der Park wächst aktuell noch weiter. Hinter Bauzäunen konnte man interessante Neuheiten entdecken. Wer jetzt den Skyline Park nicht in den „Themenpark-Topf“ wirft und sich auf seine charmante Art einlässt, der wird nicht enttäuscht werden. Wir empfinden den Skyline Park als ein sehr empfehlenswertes Ausflugsziel und kommen ganz sicher bald wieder…
Mehr Eindrücke vom Park gibt es hier in diesem kleinen Video:

*kostenloser Eintritt erhalten

Heide Park Soltau

Heide Park Soltau als Tagesausflug von Hamburg

Wir hatten den Heide Park in Soltau als Tagestrip gemacht. Von Hamburg aus fährt der Bus morgens los, so dass man fast den ganzen Tag im Heide Park verbringen kann. Die Fahrt von Hamburg nach Soltau in den Freizeitpark dauert eine gute Stunde. Tickets für die Busfahrt bekommt ihr ganz easy online:
Mit dem Bus von Hamburg in den Heide Park Soltau

Der Heide Park Soltau und unsere Erfahrungen:

Soltau liegt in der Lüneburger Heide zwischen Hamburg und Hannover. Der Heide Park hat eine hohe Dichte an Achterbahnen, tolle Shows und auch Fahrgeschäfte bei denen die ganze Familie auf ihre Kosten kommt.
Der Park ist sehr weitläufig und auch wirklich nett angelegt. Sehr zentral gibt es einen großen See. Um diesen See herum liegen die Fahrattraktionen. Verlaufen kann man sich im Park natürlich trotzdem. Deswegen sollte man gut auf seine Kinder achten und sich selbst mit einem Parkplan (den gibt es direkt an den Kassen) ausstatten.

Der Heide Park und seine Attraktionen:

Für Adrenalinjunkies ist der Heide Park genauso toll wie für die ganze Familie. Es gibt sechs Achterbahnen die es in sich haben. Darüber hinaus kann der Park mit einer Schweizer Bobbahn und einen Freefalltower punkten. Der Heide Park ist aber auch durchaus etwas für Kleinkinder. Die Kids freuen sich über das Lucky Land oder über den „Wüstenflitzer“.

Unsere Highlights des Heide Park in Soltau:

  • Flug der Dämonen

Was ein Wing Coaster ist wusste ich bis dato nicht. Der Heide Park wirbt zumindest damit mit „Flug der Dämonen“ den einzigen Wing Coaster in Deutschland zu haben. Zumindest ist es eine interessante Achterbahn die wir so noch nie gesehen haben.

  • Colossos

Die für mich schönste Holzachterbahn in Deutschland (weltweit: Knott`s Berry Farm)! Mit einer Streckenlänge von 1344 Metern ist die Colossos wirklich ein Spass für die es sich anzustehen lohnt.

  • Desert Race

Ein klassischer Launched Coaster mit Katapultstart. Direkt nach dem Einsteigen wirst du in 2.4 Sekunden auf 100km/h beschleunigt. HAMMER!

  • Scream

Scream ist ein Freefalltower den man schon von weitem sieht und diesen auch gut als Orientierungspunkt im Park nutzen kann. Der Turm ist 71 Meter hoch und der freie Fall 40 Meter. Der Rest ist Bremsweg.

Unser Fazit:

Wir hatten einen wirklich unvergesslichen Tag im Heide Park. Die Achterbahnen sind vielseitig und wir mussten uns kaum in Warteschlangen einreihen. Bis auf die Colossos kamen wir überall relativ schnell dran und konnten so auch wirklich fast alles im Park durchmachen. Essen und Trinken gibt es im Heide Park ausreichend und auch zum fairen Preis. Besonders schön fanden wir den großen Anlagensee und generell wie sauber und gepflegt der Park ist. Wir werden auf jeden Fall wieder kommen!
Alle Information zum Park und die aktuellen Eintrittspreise gibt es hier:
https://www.heide-park.de