Jatiluwih Reisterrassen – die schönsten Reisterrassen auf Bali…

Jatiluwih Reisterrassen auf Bali

Auf Bali gibt es einige Reisterrassen zu bestaunen. Viele davon sind im Hinterland und gar nicht so sehr von Touristen überlaufen. Die berühmtesten und in Reiseführer am häufigsten beschrieben sind die Tegalalang und die Jatiluwih Reisterrassen. Aufgrund der Nähe zum Touristenzentrum Ubud sind allerdings die Tegalalang Reisterrassen eher zu vermeiden, zumindest dann, wenn man die Zeit hat etwas mehr ins Landesinnere zu reisen. 

Die Jatiluwih Reisterrassen sind viel größer und weitläufiger. Daher findet man dort eher ein paar einsame Ecken und kann in Ruhe die Schönheit der grünen Reisfelder bewundern. 

 

„Jatiluwih“ bedeutet „wunderschön“ auf balinesisch und ja, das sind die Reisterrassen absolut. Wir haben noch niemals ein so sattes Grün gesehen wie dort in den Hängen am Fuß des Gunung Batukaru. Dieser berühmte Vulkan thront über den Hängen der riesigen Reislandschaft.

Fasziniert hat uns auch das ausgeklügelte Bewässerungssystem. Die Terrassen sind so angelegt, dass der Reis immer gut bewässert wird. Das Wasser kommt von den Bergen, wird durch Kanäle und Schleusen geführt und so effizient genutzt. 

Lohnt sich ein Besuch der Jatiluwih Reisterrassen?

Von allen größeren Touristenzentren auf Bali sind die Jatiluwih Reisterrassen gut mit einem privaten Fahrer zu organisieren. Von Ubud haben wir fast zwei Stunden gebraucht, was – wie immer – am Verkehr und auch an den Straßenverhältnissen lag. Einen Besuch der Reisterrassen können wir aber nur empfehlen. In den Jatiluwih Reisterrassen habt ihr viel mehr die Möglichkeit schöne Fotos zu machen und euch auf eine kleine Wanderung einzulassen. Die Tegalalang Reisterrassen bei Ubud sind viel zu sehr überlaufen und auch die ganzen Souvenir-Shops entlang der Terrassen sind gespickt mit aufdringlichen Verkäufern. 

Die Reisterrassen von Jatiluwih sind hier (noch) viel unberührter und weitläufiger.  2012 wurden die Jatiluwih Reisterrassen zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Wir haben daher auch die kühne Hoffnung, das die Balinesen diese Reisterrassen nicht auch zum Touristen-Nepp heranwachsen lassen. 

Auf Bali wird sehr viel Reis angebaut aber noch viel mehr davon gegessen. Bali exportiert daher keinen Reis sondern muss ihn sogar noch vom Festland und auch aus Thailand importieren! 

Die Balinesen leben hauptsächlich vom Tourismus oder der Landwirtschaft. Neben dem Reis werden natürlich noch viele andere Sorten von Obst und Gemüse angebaut. Allerdings ist Reis das Nahrungsmittel schlechthin. Daher ist ein Viertel der Inselfläche durch Reisanbau abgedeckt.

Reis ist für die Balinesen Grundnahrungsmittel. Es gibt Reis zu allen Tageszeiten, sogar zum Frühstück und wird sogar als Zahlungsmittel innerhalb der Locals anerkannt. Als Tourist hast du natürlich keine Chance deine Schulden mit einem Sack Reis zu bezahlen! 

Unsere Eindrücke von den JatiluwiH Reisterrassen

Reisen mit leichtem Gepäck

⌈ANZEIGE/WERBUNG⌉

Was wirklich ins Handgepäck muss und worauf man verzichten sollte:

Eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst.
Du nimmst all den Ballast und schmeisst ihn weg,
Denn es reist sich besser, mit leichtem Gepäck.
Liedtext Silbermond – Leichtes Gepäck

Was Silbermond in ihrem Lied besingen ist für Weltenbummler längst klar: Leichtes Gepäck, beziehungsweise sinnvoll gepackte Koffer, Taschen und Rucksäcke sind das A und O einer jeden Reise. Wer kennt nicht diese Situationen in denen einem fast der Arm abfault, wenn der schwere Koffer die Treppen hinunter in die U-Bahn getragen werden muss? Oder auch der viel zu schwere Rucksack der von Urlaubstag zu Urlaubstag immer heftigere Rücken- und Nackenschmerzen verursacht.
Vernünftiges Kofferpacken und vor allem auch sinnvolles Gepäck und hochwertige Ausrüstung ist zwar manchmal auf den ersten Blick in der Anschaffung teuer, aber es lohnt sich bereits ab dem ersten Urlaubstag. Wer also einen kurzen Städtetrip plant, der kann gut und gerne auf globige Koffer verzichten.

Unsere Tipps und Tricks für ein leichtes und durchdachtes Handgepäck:

    • Platzsparend Packen (hierzu gibt es bereits einen ausführlichen Blogbeitrag)
    • Rucksack statt Trolley: Ein Rucksack ist viel besser zu bestücken als ein Trolley. Verschiedene Fächer ergeben sinnvollen Platz und schaffen gleichzeitig Ordnung. Da die meisten Trolleys mit kleinen Rädchen ausgestattet sind, gibt es auch meistens Platzprobleme im Kofferfach von Bussen oder Flugzeugen. Der Rucksack ist auch einfacher zu tragen und flexibler nutzbar, vor allem dann wenn ihr die betonierten Straßen verlassen wollt.
    • Wichtige Dinge griffbereit halten: Egal ob wichtige Medikamente, der Fotoapparat oder das Handy: Haltet eure wichtigen Sachen immer griffbereit! Entweder ihr tragt eure Items direkt bei euch (Hosentasche, Jackentasche etc.) oder ihr verstaut sie in den Aussentaschen eures Handgepäcks. Auch bequeme Klamotten oder Sneakers auf langen Flügen, sollten schnell zugänglich sein. Sneakers die leicht und biegsam sind, sind die richtige Wahl für ein leichtes Gepäck! Hochwertige Sneakers zum fairen Preis gibt es zum Beispiel hier: https://www.peek-cloppenburg.de/sale/damen/schuhe/sneaker/

      • Kosmetik oder Drogerieartikel abfüllen: Wer nicht die (oft) teureren Reisegrößen in den Drogeriemärkten kaufen möchte, der kann sich das Parfüm auch selbst abfüllen. Gibt es sehr günstig zum Beispiel auf Amazon.

  • Wetterdaten checken: Wer nach Kenia fliegt braucht selten die Winterjacke. Achtet daher genau auf die Reisezeit und auf die Durchschnittstemperaturen eures Reiseziels. Oft nimmt man doch einfach viel zu viele Klamotten mit, stimmts?
  • E-Book-Reader statt 5-6 Bücher: Wer im Urlaub gerne und viel liest, für den ist es bereits ab dem zweiten Buch sinnvoll über einen E-Book-Reader nachzudenken. Denn dieser ist nicht nur handlich und praktisch, sondern bietet auch aufgrund seiner schlanken Linie genug Platz für anderen Kram. Und ja: Ihr nehmt damit eine ganze Bibliothek mit auf eure Reise! Den Amazon Kindle eReader gibt es mittlerweile für unter 70,00 €
  • Das Hotelangebot checken: Wieso einen Fön mitnehmen wenn es diesen bereits im Hotel gibt? Auch Handtücher oder Duschgels sind in den meisten Hotels inklusive und gehören deshalb so gar nicht mit ins Reisegepäck.
  • Pröbchen sammeln: Hier und da gibt es immer mal wieder Pröbchen. Haarshampoo vom Drogeriemarkt oder Parfüme vom Online-Einkauf. Wer hier nicht direkt die Packung aufreist, sondern diese platzsparenden Proben für den Urlaub aufhebt, der ist ein echter Spar-Fuchs und weiß seinen Platz im Gepäck sinnvoller zu nutzen!

 

  • Platzsparend Packen
  • Kosmetik/Shampoo abfüllen
  • Wetterdaten checken
  • Pröbchen sammeln
  • Hotelangebot checken

Wiener Sehenswürdigkeiten

Die Wiener Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust entdecken…

Wenn von Wiener Sehenswürdigkeiten die Rede ist, kommen einem schnell gewisse Klischees in den Sinn: Ein Riesenrad, Sisi, Sachertorte und vielleicht noch die Wiener Sängerknaben. Doch diese klischeehaften Vorurteile sind natürlich nicht falsch, aber offensichtlich sehr ergänzungsbedürftig. Wer nach Wien reist, der kann die österreichische Hauptstadt von zwei Seiten erfassen. Der Teil der Vergangenheit die in Wien immer noch allgegenwärtig ist, die imperialen Prachtbauten entlang der Ringstrasse, die Schlösser und natürlich auch den berühmten Stephansdom. Aber Wien ist heute auch die Metropole und die multikulturelle Weltstadt mit Geschäften, Bars und pulsierendem Nachtleben.
Wien bietet auf relativ kleiner Fläche eine nahezu unbegreifliche große Anzahl an Kultur an. Schon allein das riesige Museumsquartier mit den verschiedenen Ausstellung oder die berühmte Wiener Oper ist für Kunstinteressierte ein beliebter Anlaufpunkt.

Wie finde ich mich in Wien zurecht?

Wien macht es seinen Besuchern relativ leicht nicht die Orientierung zu verlieren. Das mittelalterliche Zentrum der Stadt, der „Erste Bezirk“ oder auch die „Innere Stadt“ genannt, beherbergt eine Vielzahl der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Der Prunk der Ringstraße kann gut zu Fuß, mit einem Fiaker oder auch bequem und günstig mit der Straßenbahn 1 und 2 besucht werden. Außerhalb der Ringstraße bzw. des Zentrums sind die Sehenswürdigkeiten eher dünner gesät. Als wichtige Anlaufpunkte die bei einem Besuch in Wien nicht fehlen dürfen, sei hier der Prater genannt, der das berühmte Wiener Riesenrad beheimatet und bei den Wienern auch als Naherholungsgebiet gilt.

9 Dinge die du in Wien unbedingt ansehen solltest:

Unsere persönlichen Highlights – die man als typische Sehenswürdigkeiten ansehen darf – sind für uns folgende:

Naturhistorisches Museum:

Im Naturhistorischen Museum in Wien ist bereits das Museum selbst eine echte Attraktion. Die riesige Eingangshalle und die bemalte Decke ist absolut imposant und auch für Kunstbanausen geeignet. In den verschiedenen Hallen und Ausstellungsräumen findet ihr Dinos, Skelette, Meteoriten, jede Menge Tiere, viel Wissen das in euer Hirn möchte und natürlich auch eine Cafeteria. Yeah. Ihr findet das Museum direkt an der Ringstraße gelegen.
http://www.nhm-wien.ac.at

Neues Rathaus:

Einer der beliebtesten Wiener Sehenswürdigkeiten ist das Rathaus. Das Wiener Rathaus empfinde ich persönlich als das Schönste Rathaus das ich bisher gesehen habe. Ein Prunkbau der bereits von weiter Entfernung auffällt, mit kleinen Balkönchen und hübschen, spitzen Fenstern. Drinnen regiert der Bürgermeister und draußen werden die Fotoapparate gezückt. Ganz besonders erstrahlt das Wiener Rathaus bei Nacht, denn dann wird es beleuchtet. Wer zur Weihnachtszeit nach Wien kommt, sollte unbedingt den Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz besuchen.

Staatsoper

Wer auf Opern steht, für den ist es selbstverständlich ein Muss in Wien in die Staatsoper zu gehen. Aber auch für Menschen die zur Oper keinen Zugang haben, können und sollten sich die Oper einmal von innen anschauen. Führungen werden regelmäßig angeboten! Achtung: wer Tickets für die Oper kaufen möchte sollte unbedingt und ausschließlich die Karte direkt bei der Wiener Staatsoper kaufen. Es gibt leider viele Trickbetrüger die direkt vor der Oper versuchen Tickets anzupreisen, bei denen ihr bestenfalls in den Genuss von Musikschülern in einem Hinterhof kommt. Finger weg!

Stephansdom

Man könnte sich nun Streiten welches Wahrzeichen das berühmtere Aushängeschild für Wien ist: ein olles Riesenrad oder der Stephansdom. Vielleicht bin ich da etwas befangen, aber für mich wäre die Wahl eindeutig. Der Stephansdom wird von den Wienern selbst als „Steffel“ bezeichnet und ist ein guter Orientierungspunkt als Fremder in der Stadt. Den Dom sollte man natürlich auch mal von innen bewundern, kurz innehalten und vielleicht sogar einem Gottesdienst beiwohnen. Für Menschen mit Ausdauer und ohne Platzangst ist auch noch der Ausblick von der Türmerstube ans Herz gelegt. Diesen Turm erreicht ihr über einen Seiteneingang des Doms. 343 enge Stufen nach oben und ihr habt einen wunderschönen Blick auf die Wiener Innenstadt.
http://www.stephansdom.at

Museumsquartier

Eines der größten Museumsanlagen der Welt ist das Museumsquartier. Über 20 Museen mit Kunst, Kunst und nochmals Kunst warten hier auf Besucher. Und diese strömen in Massen. Ich muss gestehen ich bin angesichts der Vielzahl der Exponate erschlagen worden und bekenne mich feierlich als Kunstbanause. Ob das Richtige für dich dabei ist, checkst du am Besten selbst:
https://www.mqw.at/institutionen

Mariahilfer Strasse

Wer noch ein paar Groschen vom Reisebudget in Wien lassen möchte, der findet ausreichend Möglichkeiten auf der Mariahilfer Strasse. Ein guter Mix aus Kaufhäusern, Restaurants und Bars findet ihr direkt auf dieser Shopping-Meile. Die Querstraßen solltet ihr aber auch nutzen, vor allem wenn ihr eher kleinere und originelle Läden sucht.

Mariahilferstrasse Wien

Schloss Belvedere 

Wer nach Paris reist und nicht den Eiffelturm gesehen hat, der ist ziemlich blöd. Ein Must-See für Wien ist das ehemalige Sommerschloss von Prinz Eugen. Das Schloss gehört also zu den absoluten Highlights der Wiener Sehenswürdigkeiten und sollte von euch unbedingt besucht werden!

Die weitläufige Anlage beinhaltet das Obere Belvedere und das Untere Belvedere. Das Schloss Belvedere beweist sich sowohl von außen als auch von innen als eine Schönheit. Die Touristenströme sind gerade am Wochenende enorm. Daher empfehlen wir euch eher einen Besuch Werktags, erst Recht wenn ihr eine Führung mit einplanen möchtet.

Prater

Der Prater ist Naherholungsgebiet und Amüsiermeile zugleich. Die grüne Lunge der Stadt bietet Rad- und Spazierwege, Golf- und Tennisplätze und ein Rad- und Fußballstadion. Im westlich gelegenen Teil des Praters findet man das berühmte Wiener Riesenrad und erstaunlich viele andere Fahrattraktionen. Die Atmosphäre ist wie auf einer Kirmes, zum Teil mit etwas nostalgischem Flair und zum Teil schon viel zu modern. Die Fahrattraktionen sind alle direkt und einzeln zu bezahlen. Da das Riesenrad an manchen Zeiten sehr beliebt ist und zu den meist fotografierten Wiener Sehenswürdigkeiten gehört, solltet ihr einen schlauen Zeitpunkt für euren Besuch finden. Unser Tipp: nicht am Wochenende hingehen!

Schloss Schönbrunn 

Mit über 1400 Räumen ist Schloss Schönbrunn echt schwer zu heizen. Im Rahmen einer Führung kann man zumindest 40 der schönsten Zimmer besichtigen. Natürlich auch von außen ist Schloss Schönbrunn eine Pracht, aber noch lange nicht so protzig wie das Schloss Belvedere. Zum Schlosspark gehört ein Wüsten- und ein Palmenhaus und natürlich der Wiener Tiergarten. Der Zoo bzw. Tiergarten ist der älteste der Welt aber an Platz im Gehege und – soweit das in Zoos überhaupt machbar ist – in der Tierhaltung nicht von vorgestern. Es klingt zwar abgedroschen aber: ein schöner Platz für die ganze Familie.

Mu Ko Ang Thong Marine Nationalpark

Der Ang Thong Marine Nationalpark ist ein Naturparadies im Golf von Thailand

Der Ang Thong Marine Nationalpark besteht aus 42 kleinen Inseln die nahezu unberührt sind. Zu den Hauptinseln gehören Phaluai, Wua Talap, Mae Ko und Sam Sao. Jede Insel hat seinen besonderen Reiz und bei den geführten Touren werden die berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf jeden Fall angefahren. Die Inselgruppe liegt westlich von Koh Phangan und Koh Samui. Von beiden Inseln gibt es Tourenanbieter die euch in das Archipel bringen. Es geht mittlerweile nicht nur mit kleinen Fähren, sondern auch mit Speedbooten in den Park. Die Speedboote sind natürlich schneller unterwegs, allerdings starten die meisten Tourenanbieter auch erst später am Tag, wodurch man diesen Vorteil schon wieder zunichte gemacht hat. Mit einer normalen Fähre müsst ihr ab Koh Samui mit guten zwei Stunden Anfahrt rechnen.
Wer mehr Zeit zur Verfügung hat als nur einen Tagestrip, der kann auf der Insel Koh Wua Ta Lap ein Zelt mieten und auch einige Tage dort verbringen. Gerade diese Insel hat neben eine Höhle und einem grandiosen Aussichtspunkt auch kleine Äffchen beheimatet, die man durchaus auch tagsüber in den Bäumen beim Spielen beobachten kann.

Auch im Ang Thong Marine Nationalpark geht es immer touristischer zu…

Keine Angst, das Robinson Crusoe-Feeling ist gegeben. Allerdings sind solche kleinen Naturwunder auch für den (Massen-)Tourismus interessant. Wichtig hierbei zu wissen ist: Es dürfen gesetzlich nur eine gewisse Anzahl an Menschen täglich in den Nationalpark aufbrechen. Die Tourenanbieter sind auch sehr bemüht den Ablauf der Touren so anzupassen, dass nicht jeder bei der selben Insel beginnt. Das würde auch aufgrund der kleinen Anlegestellen gar nicht gehen.


Früh aufstehen für den Mu Ko Ang Thong Marine Nationalpark lohnt sich..!

Auch wenn wir das am sehr frühen Morgen noch nicht wussten, waren wir sehr froh die Entscheidung getroffen zu haben, einen der Tourenanbieter zu buchen, der als einer der ersten Schiffe im Marine Nationalpark anlegt. Da heißt es natürlich früh aufstehen! Aber es lohnt sich.
Auf dem Schiff wurden wir nett begrüßt, es gab eine kleine Sicherheitseinweisung, dann gab es sehr überschaubares Frühstück und wir tuckerten los. Getränke standen rund um die Uhr zur Verfügung, was auch wichtig war, denn die Sonne brannte. Fast zwei Stunden dauerte die Fahrt. Im Mo Ko Ang Thong angekommen, konnte ich weder Film- noch Videokamera wirklich weglegen. Es ist der Wahnsinn!
Es gab das Angebot mit dem Kanu an Land zu paddeln oder mit einem Floss an Land zu kommen. Wir hatten uns für die zweite Möglichkeit entschieden und waren damit durchaus zufrieden. Schnorchelausrüstung wurde auch kostenlos gestellt, aber ehrlich gesagt war nicht wirklich viel zu sehen. Die Schwebealgen machen das Meer in Strandnähe sehr undurchsichtig. Wer Schnorcheln will sollte lieber einen Ausflug nach Koh Tao machen!

 

Fakten zum Mu Ko Ang Thong Nationalpark zum Klugscheissen:

Inseln gehören zum Mu Ko Ang Thong Nationalpark
km² ist der Mu Ko Ang Thong Nationalpark groß
km² davon sind Landfläche