Join My Trip Erfahrung

Alleine Reisen? Muss das sein?

Du willst/musst alleine reisen? Wer ganz alleine und auf eigene Faust die Welt entdecken will, der ist natürlich völlig frei und ungebunden. Es gibt genug schlagende Argumente allein loszuziehen. Erst recht wenn man Geist und Seele wieder in Einklang bringen will und man generell für sich eine Zeit lang alleine sein möchte, für denjenigen ist ein Solo-Trip genau das Richtige. Es gibt natürlich auch viele gute Argumenten dagegen:

Wieso wir nicht alleine reisen...

Machen wir uns nix vor. Wir sind verheiratet und lieben uns. Deshalb würden wir niemals getrennt auf Reisen gehen. Dennoch wissen wir auch als Paar – und wir ticken wirklich im selben Takt – wie doof es manchmal sein kann Kompromisse machen zu müssen. Er will das, sie will jenes. 

Als Single wüsste ich erstmal niemand der mit mir auf die Reise gehen würde. Meine Freunde haben eher andere Interessen als in der Welt herum zu reisen. Unsere Vorstellungen über Reisebudget, der Standard der Übernachtungsmöglichkeiten oder die anstehenden Unternehmungen würden zu sehr auseinander gehen. Vielleicht liegt es aber auch an mir, dass keiner mitkommen würde. Egal. Dennoch hätte ich echt ein Problem.

Travelbuddy finden bei Join my Trip

Travelbuddys für Weltenbummler

Vor Kurzem bin ich auf eine Zeitungsannonce gestoßen und musste schmunzeln. Hier suchte jemand einen Mitmenschen der bereit ist alles stehen und liegen zu lassen. Der Titel der Annonce war: „Tschüss Deutschland. Bis zum Ende des Geldes“. Gut, wenn ich mein Geld zum Maßstab nehmen müsste, wäre ich wahrscheinlich Dienstag gegen 16 Uhr zurück. Aber ich empfand auch nicht das WAS oder WOHIN interessant, sondern dass es Menschen gibt, die sich noch fremde Menschen an ihre Seite wünschen. Gemeinsam ins Abenteuer. Toll. 

Natürlich musste ich direkt Google bemühen und mir meine eigene Geschäftsidee dazu zusammenspinnen. Wie cool wäre es wenn es eine Plattform gäbe, die Menschen zusammenbringt die einfach zusammen auf Achse gehen wollen? Kleiner Spoiler: Die Plattform gibt es schon. Dazu aber gleich mehr. 

Es gibt meiner Meinung nach sehr viele Menschen die alleine Reisen wollen. Aber es gibt sicher noch viel mehr Menschen die eigentlich gerne los würden, aber nicht den passenden Partner dazu haben. Jetzt schließt sich der Kreis. Wir – Mario und ich – haben ja echt Glück uns gefunden zu haben. Wer also neue Freundschaften knüpfen möchte, in die Welt hinaus will und trotzdem gut organisierte Freiheiten haben will, der sollte sich mal „JoinMyTrip“ ansehen. 

JoinMyTrip* ist eine Seite für alle reiseverrückte Menschen die ihre Traumreise antreten möchten. Und das eben nicht alleine sondern mit Gleichgesinnten.
Auf der Seite könnt ihr
 
Reisepartner finden und gemeinsam die Welt entdecken*.
Und das mit einer ordentlichen Prise Unterstützung des Unternehmens.

Bist du ein Tripmate oder ein TripLeader?

Als „Tripmate“ kannst du dich verschiedenen Reisen anschließen die sogenannte „Tripleader“ für alle im Netzwerk geplant haben. Du kannst dem „Tripleader“ eine Anfrage stellen, eventuelle Fragen stellen und mit ihm oder ihr chatten. Solltet ihr zueinander passen kann der „Tripleader“ deine Anfrage annehmen und du bist dabei. Entweder ihr zu zweit oder in einer Gruppe. Das ist sehr individuell. Das Gute an der Sache ist auch die Kostenersparnis. Denn jeder weiß, dass alleine losziehen erheblich teurer ist als wenn man die Reisekosten teilt. 

Solltest du selbst schon konkrete Vorstellungen zu deiner Traumreise haben, kannst du natürlich selbst zum „Tripleader“ werden und deinen Reiseverlauf den anderen Teilnehmern schmackhaft machen. Auch krass: Für sehr gut organisierte Reisen erhält der „Tripleader“ sogar eine kleine, finanzielle Aufwandsentschädigung. 

Reisefreunde finden

PRO und CONTRA: Alleine Reisen

Wenn du alleine reisen willst um mal den Kopf frei zu bekommen, dann ist auch die Suche nach einem geeigneten Travelbuddy nicht das Richtige. Solltest du aber einfach nicht die „geeignete Person“ für dein Vorhaben greifbar haben, dann lohnt sich ein Blick über den eigenen Tellerrand. Reiseverrückte Menschen gibt es überall und dadurch können auch langfristig tolle Freundschaften entstehen. Lass deinen Reisetraum einfach wahr werden und starte in dein Abenteuer. So denkt sicher auch gerade ein anderer Mensch vor dem Bildschirm, der diese Zeilen liest und er freut sich wenn du die Initiative ergreifst. 

Never stop Travelling!* In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spass beim Stöbern. Eventuell ist ja etwas Passendes für dich dabei…

lustige Urlaubsmotive

Die miesesten Urlaubsfotos

Auf Instagram und auf diesem Blog werden immer die besten und vorteilhaftesten Bilder gepostet. Heute machen wir mal eine Ausnahme und zeigen euch die miesesten Urlaubfotos unserer Reisen.  

Richtig miese Urlaubsfotos sind:

richtig witzige Urlaubsfotos
...unscharf und blöd gucken - zwei Highlights auf einem Bild...
unterbelichtete Urlaubsfotos
...wenn dir ein völlig falsches Licht aufgeht...
lustige Urlaubsfotos
...wenn man wie ein Chameleon die Farbe des Hintergrunds annimmt und gleichzeit auch die Zunge so raushängen lässt...
funny Fotos
...wenn man den Auslöser drückt beim Auspacken der Kamera...
Urlaubsfoto schlecht
... wenn der Gesichtsausdruck nach 5 Promille aussieht...
lustige Urlaubsmotive
... wenn man nach dem Selbstauslöser sucht aber die Kamera schon 353 Fotos gemacht hat...
mieses Urlaubsfoto
... wenn sie schon bereit ist aber er noch überlegt was es heute Abend zum Essen gibt...
schlechte Fotos
...wenn man erwischt wird, das man eigentlich noch ein Spielkind ist...
Echt miese Urlaubsbilder
...wenn man noch mit sich selbst beschäftigt ist...
schlechte Urlaubsbilder
...wenn du gerne den einsamen Strand präsentieren willst aber die Olle dir durchs Bild läuft...
unscharfe Urlaubsbilder
...wenn weder das Objekt noch das Bild selbst scharf ist...
miese Urlaubsfotos
...wenn das Licht ausgeschaltet wird...
Die genialsten Urlaubsbilder
... und wenn der alte Mann von einem Achtjährigen überholt wird...
Leipziger TC Reisemesse - Plakat

Erlebnisbericht Leipzig – TC Messe – Bloggertreffen

Die Orga-Gruppe der CMT Urlaubsmesse in Stuttgart hat uns darauf aufmerksam gemacht, das auch in Leipzig eine Urlaubsmesse stattfindet und seit diesem Jahr die CMT die Organisation übernimmt. Natürlich hatten wir Bock darauf und wollten Leipzig eh schon lange mal in Angriff nehmen. Zusage. Flug gebucht. Airbnb gebucht. Alles tutti.

TC Messe Leipzig Plakat

Unsere Ankunft in Leipzig und der Tag auf Der Messe

Super freundlich wurden wir in unserem Airbnb empfangen. Bereits einen Tag vor dem Messetermin sind wir angereist und hatten daher noch genug Zeit am selben Tag etwas von Leipzig zu sehen. 

Am nächsten Tag trafen verschiedene Blogger und Medienvertreter im Pressezentrum der Messe Leipzig ein. Zuerst lauschten wir gespannt den Organisatoren der Messe, dann konnten wir noch lockere Gespräche mit netten Menschen aus dem Marketingbereich und mit unseren Bloggerkollegen führen. Alles in allem kurz und knapp aber gut! 

Die TC Urlaubsmesse Leipzig hat sich grob in vier Bereiche aufgeteilt: Reisen auf vier Rädern (Camper, Caravan etc.), Urlaubsregionen von nah und fern, Fotografie (Sonderthema) und last but not least , eine tolle, verglaste Halle voll mit Köstlichkeiten. Wo sind wir als erstes hin? Richtig! 

Nachdem wir uns dann gestärkt hatten, machten wir uns auf die Leipziger Urlaubsmesse zu erkunden.

Messe Eingang Leipzig
Messe Leipzig Glashalle
Maria im Camper bei der TC Messe Leipzig
Schuhgrößenbestimmung bei der TC Reisemesse

Abendveranstaltung mit der Leipziger Tourismus und Marketing Gmbh

Am Abend wurden wir noch von der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH zum Essen eingeladen.  Im „Brauhaus an der Thomaskirche“ durften wir leckeres Essen genießen und anschließend sogar noch in den Keller. Nicht zum Lachen sondern um die Braukunst noch besser zu verstehen. Der Brauereimeister hat uns lustig und charmant in das Thema des Bierbrauens eingeführt und hat alle unsere Fragen beantwortet. Was wir investigativ für euch herausgefunden haben? Es stimmt, warmes Bier ist gut bei einer Erkältung! 

Nachdem wir rund um glücklich das Restaurant verlassen hatten, ging es auf eine nächtliche Stadtführung. Andreas Schmidt, der Leiter der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH, führte uns zu sehr interessanten Ecken seiner Stadt. Und ja, man merkte ihm an das es SEINE Stadt ist, von der er hier redet. Eine tolle Stadt. Das hatten wir so auch nicht wirklich vermutet. Die ganze Stadt hat Andreas tagtäglich zu seinen Füßen, denn seine Arbeitsstätte ist weit oben im Panorama Tower. Hier hinauf hatte er uns noch führen wollen und die Aussicht war einmalig und den Abstecher mehr als wert. 

Pizza mit Lachs im Brauhaus an der Thomaskirche
Stadtführung bei Nacht Leipzig

Der harte Kern des Abends...

Nachdem wir uns mit vielen der Bloggerkollegen so gut verstanden hatten, wollten wir den Abend auch noch gemeinsam ausklingen lassen. Da zwei Leipziger Blogger zum „harten Kern des Abends gehörten“ war klar, das wir ihrem Rat folgen würden um unsere letzte Station des Abends anzusteuern. Wir tauschten uns noch bis nach Mitternacht in einem Restaurant aus und konnten einige gute Tipps und Feedback mitnehmen.

 Aber natürlich wollen wir  euch die vielen Bloggerfreunde, die wir während der Messe getroffen haben nicht unerwähnt lassen: 

Blogger die ihr auch unbedingt mal besuchen solltet:

Mit Susanne Jungblut zusammen möchten wir uns einen Kastenwagen kaufen. Darüber gesprochen haben wir auf jeden Fall schon mal ;-) Die sympatische Powerfrau findet ihr hier: 

https://vonortzuort.reisen

Yvonne uns Jens haben es uns leicht gemacht. Die beiden sind so sympatisch und nett, mit denen kann man sich nur gut verstehen. Ihre gemeinsamen Reisen verbloggen die beiden auf: 

https://hauptsache.reisen

Beate ist freie Journalistin und Redakteurin und betreut verschiedene Blogs. Auf ihrem Reisemagazin erzählt sie von ihren Reisen:

https://www.reiselust-mag.de/

Jens und Manu sind im Camper unterwegs und lassen uns an ihren Abenteuer auf YouTube teilhaben. Gleich mal abonnieren auf: 

Jens und Manu

 

 

 

Bina und Francis sind für alle Drohnenliebhaber die erste Adresse. Wer mit seiner Drohne vereisen will, bekommt hier Antworten auf alle Fragen. Darüber hinaus berichten die beiden natürlich auch von ihren eigenen Erlebnissen und Reiseabenteuer auf: 

https://my-road.de

Einen ganz besonderen Dank an das Orga-Team der CMT und Andreas Schmidt von der  Leipziger Tourismus und Marketing GmbH und auch an unsere Interviewpartner im Video https://www.sailing-classics.comhttp://www.museum-weissenfels.de und https://www.tiny-guest-house.de

Lappland Reise

Meine Reise durch Lappland

Rentiere, Santa Clause und Natur Pur - das ist Lappland...

Bisher war Lappland für mich der nördliche Teil Finnlands. Man lernt ja aber nie aus (besonders auf Reisen), denn auch der nördliche Teil Schwedens wird Lappland genannt.
Sowohl in Finnland als auch in Schweden werden die dortigen Ureinwohner Lappen, bzw. eher Sami genannt. Sami leben (ursprünglich) aber auch im Norden Norwegens und Russlands (= Fennoskandinavien). Die Geschichte der Sami geht weit vor die Zeit Christi zurück, in der sie bereits Rentiere gezüchtet oder zumindest mit ihnen zusammen gelebt haben dürften.

Zwei Nächte Schweden und Zwei Nächte Finnland

So…
genug Geschichtsunterricht. Dennoch finde ich es ganz interessant, auch etwas von der Geschichte der Region zu wissen, in der man sich aufhält.

Nach Lappland wollte ich hauptsächlich deshalb, weil eine Kollegin von mir den entsprechenden Teil Finnlands besonders liebt. Als ich über Airbnb dann auch noch eine wunderschöne Unterkunft im schwedischen Teil gefunden hatte war mir klar, dass ich dort auch hin muss.

In Schweden hatte ich zwei Nächte in Luleå, in Finnland 2 Nächte in Rovaniemi gebucht. Mal mehr, mal weniger zufällig war ich zudem noch in Kemi und Oulu (beides Finnland).

Dass die Gegend da oben nicht zu sehr besiedelt ist merkt man auch daran, dass die Züge nach Norden wirklich selten fahren. Ab Mitte August hat die schwedische „Inlandsbanan“, die eigentlich zwischen Kristinehamn im Süden und Gällivare im Norden verkehrt, ihren Betrieb in den Norden ab Östersund  sogar ganz eingestellt. Hier würden zwar Busse fahren, da diese im Interrailticket aber nicht inkludiert sind, hab ich mich für die Zugreise an der Ostküste entlang entschieden. Die Inlandsstrecke soll aber um einiges schöner und spektakulärer sein.

Der schwedische Teil von Lappland

See in Skandinavien

In Luleå hatte ich eine wunderschöne kleine Hütte mit Sauna direkt an einem See gemietet. Eigentlich wollte ich mal zwei Tage wirklich nur ausspannen und relaxen, da das Reisen manchmal doch anstrengend sein kann bzw. die (zum Glück durchweg positiven) Eindrücke, die ich bis dahin sammeln durfte, auch erstmal verarbeitet werden müssen.

Nach der ersten Nacht und einem tollen Frühstück am See (mein Vermieter hatte mir sogar ein frisches Croissant vorbei gebracht) wollte ich dann aber doch etwas mehr von der Gegend sehen. Für 15 Euro mietete ich mir von meinem Vermieter ein Fahrrad und fuhr nach Gammelstad Kyrkstad, einer Kirchstadt, die zu den Unesco Kulturerben zählt.
In der Touristeninformation und in der Kirche bekommt ihr kostenlos Broschüren über den Ort. Sogar in Deutsch.


Aus diesen geht hervor, dass die Nederluleå Kirche aus dem Mittelalter stammt (1492) und der Ort, der sich rund um die Kirche befindet, von den Kirchenbesuchern gebaut wurde. Diese kamen aus dem gesamten Umland. Da die An- und Rückreise oft sehr lange dauerte, bauten sich die Leute kleine Häuser um die Kirche, damit sie vor und nach den Gottesdiensten und kirchlichen Festen dort übernachten konnten. Sowohl die Kirche -mit einem sehr schönen Flügelaltar, schöner Kanzel und großer Orgel- als auch der Ort selbst, der hauptsächlich aus den kleinen roten Häusern um die Kirche besteht, sind sehenswert. Einige Häuser sind zu besichtigen und man erfährt auch hier etwas über die Geschichte des Ortes bzw. der ehemaligen Bewohner.

Gammelstad Kyrkstad eignet sich sehr gut für einen 1-2 stündigen Ausflug. Wenn das Freilichtmuseum am Ortsanfang, von Rutvik kommend, offen hat, kann man leicht auch mehr Zeit dort verbringen. Beim Freilichtmuseum ist zudem ein lappischer Souvenirladen, der als schönstes Geschäft 2017 ausgezeichnet wurde.

Lappland

Die Reise nach Finnland

Da zwischen dem schwedischen Teil Lapplands und dem Finnischen keine Züge fahren, ist die Busfahrt im Interrailticket inklusive. Die Reise selbst ist aber etwas komplizierter als mit der Bahn.

Zuerst fuhr ich mit dem Unternehmen „Länstrafiken Norrbotten“ von Luleå (ab Busbahnhof oder Pontusbadet) nach Haparanda Tornio Resecentrum. Dort hatte ich mich schon gewundert, warum zwar alle Stunde, ausgerechnet aber um 14.05 Uhr (das wäre der direkte Anschuss gewesen) kein Bus weiter nach Finnland fuhr. Ich entschied also, den nächsten Bus um 15.05 Uhr zu nehmen und so lange zu Ikea zum Mittagessen zu gehen. Das stand auch auf meiner To do-Liste und ein Ikea ist gleich neben dem Busbahnhof. Da es in der unmittelbaren Umgebung auch einige andere Läden und Fabrikverkäufe gibt, war es nicht schwer, die Zeit zu vertreiben.

Als ich nach einer guten Stunde wieder zum Busbahnhof kam, wunderte ich mich, warum der Zug um 15.05 Uhr nicht mehr angeschrieben war. Nur noch einer um 16.05 Uhr. Und endlich bemerkte ich die zwei großen Uhren, die im Gang hingen. Eine mit der schwedischen Fahne darunter, eine mit der finnischen Fahne darunter. Ok… die Finnen sind den Schweden eine Stunde voraus. Es wäre also doch jede Stunde ein Zug gefahren. Ich hab nur einfach nicht an die Zeitumstellung gedacht…

Mit dem Bus des Unternehmens „Matkahuolto“ ging es dann weiter nach Kemi, wo ich – dank der missachteten Zeitumstellung und der wenigen Züge – 2,5 Stunden Aufenthalt hatte, bevor es mit dem Zug weiter nach Rovaniemi ging.

In Kemi gibt es, ziemlich nah am Bahnhof, eine Panoramabar, die leider um 18 Uhr bereits schließt. Zudem gibt es das Weihnachtsman Strandbüro, das außerhalb der Saison allerdings nur für angemeldete Besuchergruppen öffnet, ein Eis- bzw. Schneeschloss Hotel, das nur im Winter steht (ab Dezember 2018 allerdings auch eine dauerhafte Räumlichkeit haben soll) und ein Comicmuseum, das ebenfalls  um 18 Uhr schließt. Es gab für mich also nicht sonderlich viel zu tun außer durch die Straßen zu laufen, die Kirche mit Gedenkstätte für die Opfer des 2. Weltkriegs (von Außen) zu besichtigen, in die Ostsee zu schauen, mir im Supermarkt etwas zu essen zu kaufen (alle anderen Geschäfte schließen ebenfalls spätestens um 18 Uhr) und mich zu wundern, was die Menschen hier so tun, da die Straßen meist wie leer gefegt waren.

Jetzt die schönsten Aktivitäten und Touren für Lappland Vorab online buchen:*

Lappland: Get Your Guide

Santa Clause Village

Relativ spät kam ich dann abends in Rovaniemi an und freute mich erstmal nur theoretisch darüber, dass meine gemietete Wohnung eine Sauna hatte. Die Nutzung sollte bis zum nächsten Tag warten müssen. 

Auch Rovaniemi selbst hat (außerhalb der Saison) nicht ungemein viel zu bieten. Das Arktikum mit dem lappischen Provinzmuseum und dem arktischen Zentrum hat das ganze Jahr über geöffnet. Im ca. 1 Stunde entfernten Ranua gibt es einen großen Zoo. Diesen wollte ich eigentlich besuchen, da ich endlich mal einen Elch und Rentiere sehen wollte. Da mich der Besuch aber knapp 60 Euro (knapp 20 Euro Eintritt und fast 40 Euro Bus) gekostet hätte und die Busse kaum dorthin bzw. wieder zurück fahren, verzichtete ich auf den Besuch und entschied, eine Wanderung zum Weihnachtsmanndorf zu machen.

Von meiner Unterkunft bis zum Santa Clause Village, wo sich auch der nördliche Polarkreis befindet, war ich gut 3 Stunden unterwegs. Die Natur war aber sehenswert und die Landschaft hat mir gut gefallen.
Im Weihnachtsmanndorf war mal wieder kaum etwas los, der Weihnachtsmann aber anwesend. Ab 25 Euro kann man Fotos mit ihm machen. Besonders gut hat mir das Hauptpostamt des Weihnachtsmanns gefallen. Dort kann man eine große Auswahl an Postkarten und schöne (weihnachtliche) Briefmarken kaufen. Da es dort einen Briefkasten gibt, der die Post pünktlich zu Weihnachten liefern soll, konnte ich gleich meine Weihnachtspost für dieses Jahr verschicken. Eine Postkarte kostet mit Porte ca. 3 Euro.

Reise durch Lappland - Weihnachtsmanndorf

Ansonsten gibt es im Dorf einige Restaurants und Imbisse sowie einige Fabrikverkäufe und Souvenirläden. Ich fand die Weihnachtsatmosphäre im September eher verstörend, wenn man in der Gegend ist, lohnt sich ein Ausflug aber schon mal.

Das beste kommt zum schluss

(OK, das aller Beste in Lappland war definitiv die Unterkunft in Luleå – aber Oulu kommt gleich danach)

Auf dem Weg nach Helsinki musste ich in Oulu umsteigen, weshalb ich mich entschied, mit dem früheren Zug in Rovaniemi zu starten und erst einen Zug später weiter nach Helsinki zu fahren – was die genau richtige Entscheidung war.
Kaum in Oulu angekommen fühlte ich mich sofort sehr wohl. Den großen Rucksack für 3 Euro am Bahnhof eingeschlossen schaute ich mir mit nur leichtem Gepäck die Stadt an.
Um den Bahnhof herum finden sich schon einige kleine Geschäfte mit individuellen finnischen Artikeln. Kleidung, Schmuck, Dekozeug, Essen…

Reise durch Lappland

In der Stadtmitte gibt es ein großes Einkaufszentrum, das ich mir allerdings auf Grund der kurzen Zeit nicht näher angeschaut hatte. Auch in den Fußgängerzonen gibt es, neben den großen Marken, auch kleine individuelle Geschäfte und schöne Bars und Cafés. Besonders gut hat mir der Marktplatz (sogar mit Marktständen) und die Markthalle gefallen. Neben der Markthalle befindet sich auch die Torripolliisi Statue von Kaarlo Mikkonen, die einen netten, runden Polizisten darstellt.

In der Markthalle gibt es, neben vielen anderen sehenswerten Ständen, einen Stand der Gebäck, Milchreis und Suppen verkauft (ca. 8 Euro inkl. Brot und Wasser). Da ich mich nicht entscheiden konnte gab es für mich gleich sowohl Lachs- als auch Rentiersuppe. Danach war mir erstmal schlecht (weil zu viel), ich war aber glücklich. Wer es lieber deftig mag, dem empfehle ich die Rentiersuppe, mein Favorit war die Lachssuppe. Beide aber lecker! 
Nachdem ich noch ein paar Souvenirs in den alten Fischerhütten am Meer gekauft hatte, war es leider auch schon wieder an der Zeit, mein Gepäck zu holen und mich in den Zug nach Helsinki zu setzen.

Oulu war – von den Städten her – definitiv mein Favorit in Lappland. Ansonsten gibt es hier wunderschöne Natur, im Herbst viele Beeren und Pilze und eigentlich wohl auch richtig viele und schöne Nordlichter – die ich leider nicht sehen durfte. Da muss ich wohl mal wieder kommen… Dann aber mehr Richtung Winter….

Einen Reiseführer für deine eigene Lappland Reise mit vielen nützlichen Tipps und Sehenswürdigkeiten findest du zum Beispiel hier: *

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks

los angeles erfahrungen

Meine Erinnerungen an Los Angeles…

Ich wollte schon eine ganze Zeit lang meine Erinnerungen über Los Angeles aufschreiben. Denn ich muss zugeben sie verblassen allmählich. Gründe suche ich dafür natürlich auch. Eventuell ist es eine Mischung aus vielen Gründen: Ich werde älter, die Reise ist bereits etwas her und keine Stadt hat mich gleichzeitig so bewegt und so enttäuscht wie Los Angeles.
Ausblick auf Los Angeles

Der erste Eindruck zählt?

Wir fuhren von Las Vegas nach Los Angeles und verbrachten 2/3 der Strecke fahrend und ein Drittel der Strecke stehend im Auto. Das letzte Drittel war dann dieses Los Angeles, ein Verkehrskollaps mit achtspurigen Autobahnen. Es gibt in Los Angeles kein Zentrum, keine Erhebung an der man sich orientieren könnte. Es gibt diesen vagen Begriff „Downtown“ was eine Gruppe von Hochhäusern definiert. Drumherum eine schier unermessliche Weite von architektonischer Vielfalt. Nicht besonders hoch, wegen der immer wiederkehrenden Erdbeben, und nicht besonders schön, wegen… ja wegen was eigentlich?  Dieser kunterbunte Haufen an Menschen und Nachbarschaften, an eindrucksvollen Villen und schäbigen Hütten, all das ist wie ein Flickenteppich in die Bucht entlang des Pazifischen Ozeans verwachsen.

Jetzt die besten Sehenswürdigkeiten und Touren vorab online buchen: *

los angeles: Get Your Guide

Ein Lichtblick am Himmel von Los Angeles

Und genau hier, entlang des Ozeans am coolen Venice Beach , wollte ich kurz inne halten. Hier konnte ich kurz nach Luft schnappen und meine Gedanken aufschreiben. Die Palmen wippten im Takt und der blaue Himmel, der immer mit einem leichten Grauton überdeckt wurde, war im wahrsten Sinne des Wortes ein Lichtblick. Die Grautöne am Himmel, so sagte man mir, ist der Smog der nie so richtig aus der Stadt abzieht. Los Angeles gilt als die ärgste Stadt mit der größten Luftverschmutzung. Ich wollte an diesem Tag einfach zurück ins Hotel. Die knapp 10 Kilometer sollte ich dann auch in nur zwei Stunden schaffen.

Der Venice Beach in Los Angeles

Filmluft schnuppern oder ist das doch der Smog?

In Los Angeles, so sagte man mir, trägt man nur die Sohle des rechten Schuhs ab, eben den Schuh der Gashebel und die Bremse betätigt. Zu Fuß ist hier kaum jemand unterwegs. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es nur wenig und diese werden auch kaum genutzt. Ich wollte endlich etwas Glamour spüren, etwas weniger Smog aber dafür Filmluft schnuppern. Hollywood war mein Ziel. Ein Filmset hier, eine Villa da. Ich war inmitten der Reichen und Schönen. Aufgewacht bin ich inmitten von Low Budget Hotel und versiffter Straße. Also was wollte ich mehr?

Aber, so sagte man mir, auch hier finde ich nicht die echte Filmwelt. Die gibt es in Hollywood gar nicht. Genau genommen war sie auch niemals hier. Die größten Studios stehen in Burbank und die meisten bedeutenden Filmleute und Schauspieler, Stars und Sternchen, sie leben in Beverly Hills oder Santa Monica. War das also eine Kulisse hinter der Kulisse? Zwischen zwei Russen und einer handvoll Chinesen beendeten wir die Fahrt durch Hollywood. Ich war Geld und Zeit los. Ich hatte Einiges und doch gar nichts gesehen… Der Tourguide war nett. Ich fragte ihn wie ich denn am schnellsten auf den berühmten Hollywood Boulevard kommen würde. Er lächelte nur und zeigte auf ein Straßenschild. Ich stand bereits darauf. Diese schäbige Straße ist der berühmte Hollywood Boulevard? Jawoll.

Ausblick aufs Hollywood Sign in Los Angeles

Lass uns doch besser Freunde bleiben...

Ich spielte bereits am dritten Tag mit dem Gedanken den Aufenthalt in Los Angeles zu verkürzen und weiter zu ziehen. Davor wollte ich mir aber noch einen Bummel entlang des Rodeo Drives gönnen. Kaufen würde ich nix, nur gucken. Und zum ersten Mal war ich in Los Angeles von etwas überrascht. Etwas das ich nicht mehr für möglich gehalten hatte, etwas wirklich Seltenes:  hier gab es Fußgänger.

Entlang der coolen und stylischen Läden des High End-Luxussegments von Gucci, Dior oder Yves Saint Laurent, beschlich mich ein merkwürdiges Gefühl: Los Angeles es war nicht leicht mit dir und ich glaube wir sehen uns so schnell nicht wieder. Es tut mir leid…

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks

norwegen Lofoten

In acht Tagen durch Norwegen

Meine Reise Durch Norwegen mit dem Zug

Jetzt ist es leider so weit. Meine Mama hat mich verlassen und sitzt wieder im Flugzeug zurück nach Deutschland (während ich mich natürlich dennoch sehr über meine noch kommende Zeit, ca. 2 Wochen, in Skandinavien freu). Was ein etwas trauriger Moment ist hatte aber auch eine wunderbare Vorgeschichte.

 

Wie alles begann:
Nachdem ich meiner Mutter von meinem Plan, einen Monat allein mit dem Zug durch Skandinavien zu reisen, erzählt hatte, war sie auf einer Seite wohl etwas ängstlich (kann man bei einer 34jährigen Tochter ja ruhig mal sein ;-) ) auf der anderen Seite hatte sie mich aber auch beneidet, weshalb ich ihr anbot, mit mir zu kommen. Wir haben dann auch einen Zeitraum von 8 Tagen gefunden, den sie sich frei nehmen und von privaten Terminen frei schaufeln konnte.

Plan:
Abflug in Stuttgart am Montag gg 6 Uhr, Umsteigen in Kopenhagen, Ankunft in Bergen gegen 12 Uhr. Ich selbst hatte zu dem Zeitpunkt bereits mein Fährticket von Langesund (bei Oslo) nach Bergen gekauft und wusste, dass ich am Montag ebenfalls gegen 12 Uhr in Bergen ankommen sollte.

Rückflug am Dienstag (8 Tage später) gegen 6 Uhr von Trontheim über Stockholm zurück nach Stuttgart.

Dazwischen: Möglichst viele tolle Erlebnisse. Und ja, die hatten wir!

Der Treffpunkt in Bergen

In Bergen fährt für ca. 12 Euro ein Bus vom Flughafen in die Innenstadt. Dieser hält u.a. am Musikpavillion, was über google als Treffpunkt ganz geeignet schien und tatsächlich auch war. Da meine Mutter nur mit Handgepäck geflogen ist und auch der Fähranleger nur ca. 20 Minuten fußläufig entfernt ist, hatten wir uns schon vor 13 Uhr dort getroffen und somit einen so gut wie ganzen Tag in Bergen vor uns.

Den ersten Tag verbrachten wir in der Stadt. Sowohl in ein paar Geschäften als auch in der wunderschönen Gegend zwischen Bahnhof und Meer. Es gibt hier viele Straßen, die sich lohnen entdeckt zu werden. Außerdem gibt es hier schöne Geschäfte, eine tolle Fischhalle und eine durchweg angenehme Atmosphäre. Nur die vielen Touristen, die ab und an von den großen Kreuzfahrtschiffen „angespült“ werden, können manchmal etwas stören, wenn sie in der Masse unterwegs sind.

Am zweiten Tag hatten wir das Glück, unheimlich gutes Wetter zu haben. So konnten wir unseren Ausflug nach Flam voll und ganz genießen (siehe Artikel über Flam).

Urlaub in Norwegen - Musikpavillon Bergen

Da es am dritten Tag unheimlich geregnet  hatte (wohl das gängige Wetter in Bergen), hatten wir auf einen weiteren Tag in Bergen verzichtet und unseren geplanten Nachtzug nach Oslo gegen einen früheren Zug in Richtung Oslo getauscht. Zum Abschied und als Urlaubsmitbringsel gab es für Mutti und mich je noch eine Regenjacke (die wir auch weiterhin gut gebrauchen konnten).

Da die Unterkünfte in Oslo etwas teuer waren, entschieden wir uns, im Vorort Sandvika zu übernachten. Hier gibt es das wohl größte Einkaufszentrum Skandinaviens (Sandvika Storsenter) und wir hatten eine kostenlose Führung durch das kleine aber liebevoll gemachte Emma Hjorth Museum, in welchem die Arbeit der Dame ab ca. 1870 mit Behinderten in Region dargestellt ist.

Norwegen Altstadt Bergen

Oslo in nur 6 Stunden war leider etwas zu kurz...

Durch die Reiseänderung hatten wir leider nur ca. 6 Stunden für Oslo. Für Architekturinteressierte lohnt sich ein Besuch der Oper (die sich direkt neben dem Bahnhof befindet). Auf dem Weg in die Stadt lief einige hundert Meter vor uns eine Militärkapelle, der wir spontan bis zum Osloer Schloss folgten. Dort gab es um 13.30 Uhr einen interessanten Wachwechsel. Wir wollten schon wieder gehen, als wir erfahren hatten, dass um 14 Uhr eine Militärparade zu ehren des fünfzigsten Hochzeitstages des norwegischen Königspaars stattfinden sollte. König Harald V. und Königin Sonja sahen die Parade vom Balkon des Schlosses, meine Mutter und ich aus der ersten Reihe vom Schlosshof. Es war ein unerwartetes aber ziemlich cooles Erlebnis.

Somit haben wir insgesamt leider eher wenig von Oslo gesehn, sind uns aber sicher: wir kommen wieder. Es scheint eine sehr schöne Stadt zu sein, in der man viel sehen und erleben kann.

Gegen 16 Uhr ging es weiter mit dem Zug über Trondheim. Von dort gings es dann mit dem Nachtzug nach Bodo. Übrigens sind die Schlafkabinen in dem Nachtzug sehr empfehlenswert, weil klug durchdacht und sehr bequem. In Bodo kamen wir gegen 9 Uhr an und nahmen um 11 Uhr die Fähre nach Moskenes (ca. 25 Euro pP, Fahrzeiten unter www.torghatten-nord.no, ihr müsst aber ewas aufpassen, da die Fähren wohl nicht bei jdem Wetter fahren).

Nach ca. 4 Stunden Fahrt kamen wir wir auf der Lofoten-Insel Moskenesoya an. Da die Unterkünfte hier relativ spärlich und teuer sind hatten wir uns für 2 Nächte ein kleines Zimmer mit Gemeinschaftsbad und -küche gemietet (war aber völlig ausreichend für die kurze Zeit). Der Ausflug nach A i Lofoten am Anreisetag war nett aber nicht zwingend nötig (hier gibt es bei Regen nicht viel mehr außer einem Stockfischmuseum und einem kleinen Kaffee sowie Restaurants) der Ausflug zum Bundes Beach am zweiten Tag war aber unglaublich.

norwegen Lofoten
norwegen Bundes Beach

Die schönsten Touren und Sehenswürdigkeiten in Norwegen vorab online buchen: *

Norwegen: Get Your Guide

Um an diesen sehr weitläufigen und wahnsinnig spektakulären Strand direkt zwischen zwei enorm hohen Felsen zu kommen, nehmt ihr die Fähre von Reine nach Vindstad. Hierbei handelt es sich um eine Passagierfähre, die im Sommer (bis Ende August) bis zu 3x am Tag fährt. Schaut auf die Abfahtszeit, da ihr sonst in dem wenig bis nichts bietenden Vindstad festsitzt. Das könnte nämlich etwas problematisch werden, wenn ihr keine Zeit habt und es regnen sollte.

Vindstad ist ein keines Nest mit wenigen Häusern. Wenn ihr Glück habt ist das Kaffee im alten Schulhaus offen, ansonsten gibt es hier keine Infrastruktur für Touristen.
In Vindstad lauft ihr von der Fähre gerade aus an den Häusern vorbei, bis ein provisorisches Schild den Bundes Beach nach links ausweist. Ab hier ist halbwegs gutes Schuhwerk und etwas Sportlichkeit gefragt, da ihr einen kleinen Bergkamm überqueren müsst (was meiner 65jährigen Mutter aber gut gelang). Sobald ihr auf dem Bergkamm seid, dürftet ihr eine unglaubliche Aussicht haben. Unten beginnt sofort der Strand, bis zum Meer lauft ihr aber nochmal ca. 15 Minuten. Vom Meer bis zur Fähre solltet ihr 1,5 Stunden einrechnen. In schnellem Tempo ist die Strecke ( nur hin bzw. zurück) evtl. auch in einer Stunde zu schaffen. Fürs Abendessen gibt es einige Restaurants in Reine.

Am nächsten Tag sind wir wieder mit der Fähre nach Bodø. Bodø hat eine mit einem Architekturpreis ausgezeichnete Bibliothek, Graffittis von bekannten Künstlern und 2 Supermärkte, die auch Sonntags offen sind. Hier allzulange zu bleiben lohnt sich meiner Ansicht jedoch nicht unbedingt. Wir hatten unsere gut 6 Stunden Aufenthalt an einem Sonntag gerade so rum bekommen, da die Stadt (außerhalb der Hauptsaison) eher tot ist.

Mit dem Nachtzug zurück nach Trondheim

So wie auf dem Bild rechts sieht übrigens ein Abteil des Nachtzugs aus. Der Platz ist ausreichend und es gibt sogar ein bisschen Stauraum. 

In Trontheim hatten wir ein tolles Hotel mit Sauna und Schwimmbad direkt am Flughafen. Die Züge brauchen von dort ca. 40 Minuten in die Innenstadt, wo es wieder sehr viel zu sehen gibt.

Trips durch norwegen

U.a. hatten wir uns die nördlichste gothische Kathedrale, die Kathedrale von Nidar, angeschaut (von außen überaus sehenswert, der Eintrittspreis von 10 Euro p.P. ist etwas teuer und lohnt sich nicht zwingend). Außerdem waren wir noch auf dem Kristiansten Fort. Hier gibt es ein kleines kostenloses Museum, viele moderne Skulpturen und eine tolle Aussicht. Der Weg über die Gamle Brücke ins Viertel Bakklandet lohnt sich auch sehr. Dort gibt es viele schöne alte Holzhäuser und einen Fahrradlift

Abends hatten noch wir frischen Lachs aus der Ravnkloa Fischhalle. Am nächsten Morgen ging es für meine Mutter zurück nach Deutschland und für mich weiter nach Schweden.

Norwegen ist definitv einen Urlaub wert. Eine so beeindruckende Natur findet ihr nicht oft. Und auch, wenn das Wetter nicht immer optimal ist kommt ihr mit wetterfester Kleidung und positiver Einstellung gut durch den Tag.

Wir haben in den 8 zur Verfügung stehenden Tagen viel gesehen und für uns das Maximum mitgenommen. Wenn ihr mehr Zeit habt, solltet ihr diese ausnutzen. Verzichtet aber auf keinen Fall auf einen Norwegen Urlaub, nur, weil euch nur eine Woche zur Verfügung steht.