Reisen mit leichtem Gepäck

⌈ANZEIGE/WERBUNG⌉

Was wirklich ins Handgepäck muss und worauf man verzichten sollte:

Eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst.
Du nimmst all den Ballast und schmeisst ihn weg,
Denn es reist sich besser, mit leichtem Gepäck.
Liedtext Silbermond – Leichtes Gepäck

Was Silbermond in ihrem Lied besingen ist für Weltenbummler längst klar: Leichtes Gepäck, beziehungsweise sinnvoll gepackte Koffer, Taschen und Rucksäcke sind das A und O einer jeden Reise. Wer kennt nicht diese Situationen in denen einem fast der Arm abfault, wenn der schwere Koffer die Treppen hinunter in die U-Bahn getragen werden muss? Oder auch der viel zu schwere Rucksack der von Urlaubstag zu Urlaubstag immer heftigere Rücken- und Nackenschmerzen verursacht.
Vernünftiges Kofferpacken und vor allem auch sinnvolles Gepäck und hochwertige Ausrüstung ist zwar manchmal auf den ersten Blick in der Anschaffung teuer, aber es lohnt sich bereits ab dem ersten Urlaubstag. Wer also einen kurzen Städtetrip plant, der kann gut und gerne auf globige Koffer verzichten.

Unsere Tipps und Tricks für ein leichtes und durchdachtes Handgepäck:

    • Platzsparend Packen (hierzu gibt es bereits einen ausführlichen Blogbeitrag)
    • Rucksack statt Trolley: Ein Rucksack ist viel besser zu bestücken als ein Trolley. Verschiedene Fächer ergeben sinnvollen Platz und schaffen gleichzeitig Ordnung. Da die meisten Trolleys mit kleinen Rädchen ausgestattet sind, gibt es auch meistens Platzprobleme im Kofferfach von Bussen oder Flugzeugen. Der Rucksack ist auch einfacher zu tragen und flexibler nutzbar, vor allem dann wenn ihr die betonierten Straßen verlassen wollt.
    • Wichtige Dinge griffbereit halten: Egal ob wichtige Medikamente, der Fotoapparat oder das Handy: Haltet eure wichtigen Sachen immer griffbereit! Entweder ihr tragt eure Items direkt bei euch (Hosentasche, Jackentasche etc.) oder ihr verstaut sie in den Aussentaschen eures Handgepäcks. Auch bequeme Klamotten oder Sneakers auf langen Flügen, sollten schnell zugänglich sein. Sneakers die leicht und biegsam sind, sind die richtige Wahl für ein leichtes Gepäck! Hochwertige Sneakers zum fairen Preis gibt es zum Beispiel hier: https://www.peek-cloppenburg.de/sale/damen/schuhe/sneaker/

      • Kosmetik oder Drogerieartikel abfüllen: Wer nicht die (oft) teureren Reisegrößen in den Drogeriemärkten kaufen möchte, der kann sich das Parfüm auch selbst abfüllen. Gibt es sehr günstig zum Beispiel auf Amazon.

  • Wetterdaten checken: Wer nach Kenia fliegt braucht selten die Winterjacke. Achtet daher genau auf die Reisezeit und auf die Durchschnittstemperaturen eures Reiseziels. Oft nimmt man doch einfach viel zu viele Klamotten mit, stimmts?
  • E-Book-Reader statt 5-6 Bücher: Wer im Urlaub gerne und viel liest, für den ist es bereits ab dem zweiten Buch sinnvoll über einen E-Book-Reader nachzudenken. Denn dieser ist nicht nur handlich und praktisch, sondern bietet auch aufgrund seiner schlanken Linie genug Platz für anderen Kram. Und ja: Ihr nehmt damit eine ganze Bibliothek mit auf eure Reise! Den Amazon Kindle eReader gibt es mittlerweile für unter 70,00 €
  • Das Hotelangebot checken: Wieso einen Fön mitnehmen wenn es diesen bereits im Hotel gibt? Auch Handtücher oder Duschgels sind in den meisten Hotels inklusive und gehören deshalb so gar nicht mit ins Reisegepäck.
  • Pröbchen sammeln: Hier und da gibt es immer mal wieder Pröbchen. Haarshampoo vom Drogeriemarkt oder Parfüme vom Online-Einkauf. Wer hier nicht direkt die Packung aufreist, sondern diese platzsparenden Proben für den Urlaub aufhebt, der ist ein echter Spar-Fuchs und weiß seinen Platz im Gepäck sinnvoller zu nutzen!

 

  • Platzsparend Packen
  • Kosmetik/Shampoo abfüllen
  • Wetterdaten checken
  • Pröbchen sammeln
  • Hotelangebot checken

Das beste Fortbewegungsmittel auf Koh Samui

Wie kann ich mich auf Koh Samui günstig fortbewegen?

Was das beste Fortbewegungsmittel auf Koh Samui für einen selbst ist, liegt im Auge des Betrachters und auch am Geldbeutel. Frei un unabhängig ist man mit natürlich mit einem Roller. Aber der Verkehr kann gerade für Ungeübte anstrengend und gefährlich sein.
Wer in Thailand ein Fahrzeug leihen möchte braucht offiziell einen internationalen Führerschein. Diesen kann man hier beantragen:
https://www.service-bw.de/leistung/
Inoffiziell interessiert sich dafür in Thailand kaum jemand. Konkret bedeutet das: Ihr müsstet im schlimmsten Fall eine kleine Strafe bezahlen, die genauso unsinnig ist wie „Fahren ohne Helm“ oder „Fahren mit mehr als 2 Personen auf einem Roller“. Dies wird genauso „bestraft“, allerdings lässt man euch dann direkt weiterfahren. Gerade auf Koh Samuis Straßen sieht man kaum jemanden der die Helmpflicht ernst nimmt. Es wird sogar gespottet, dass man daran erst die Touristen erkennt. Egal was nun erlaubt oder nicht erlaubt ist, was wirklich bestraft wird und was nicht – wichtig ist eure Sicherheit.
In Thailand gilt Linksverkehr, daher empfehlen wir für ungeübte Fahrer auf Koh Samui auf einen Roller zu verzichten. Denn immer wieder kommt es zu schweren, oft sogar zu tödlichen Unfällen von Urlaubern. Es gibt in Thailand keinerlei Versicherung für Zweiräder (Ausnahmen sind wenige oft Deutsche Vermittler) und im Schadensfall haftet fast immer der Ausländer und nicht der Verursacher. Noch sein ein „ungeschriebenes Gesetz“.

DSC_0140

Ist das Roller fahren auf Koh Samui wirklich sicher?

Wie schon gesagt: Nein! Der Linksverkehr ist ungewohnt, die Straßen voll mit Schlaglöchern und die Kamikaze-Fahrten der Einheimischen oft erschreckend. Dennoch: Die „echte Freiheit“ gibt es nur mit einem eigenen fahrbaren Untersatz. Gerade die kleinen Roller die es an jeder Ecke zum Ausleihen gibt, geben einem die Freiheit die man für das Auskundschaften von Koh Samui gut gebrauchen kann. Daher raten wir euch zur absoluten Vorsicht. Testet zuerst die Zweiräder die ihr ausleihen möchtet, indem ihr eine kurze Testfahrt durchführt. Vor allem die Bremsen müssen gut funktionieren. Sollte euch etwas unklar sein, lasst euch bitte einweisen.

Kann man mit dem Taxi Koh Samui erkunden?

Kann man, ist aber teuer. Also teuer für thailändische Verhältnisse. Wer natürlich nach einem langen Flug auf Koh Samui ankommt, wird sicher nicht knausrig mit seinem Geld sein und sich schnell ein Taxi bestellen. Eine Flughafen-Shuttle-Alternative ist das hier:
https://www.samuiairportonline.com/transportation/
Allerdings sind die Taxipreise gerade auf Koh Samui die teuersten in ganz Thailand. Zwar gibt es auch hier Regelungen (die nicht eingehalten werden) wie Taximeter, diese werden aber schlicht nicht eingeschalten und der Preis für die jeweilige Fahrt muss verhandelt werden. Eine einheitliche Abrechnung nach Tarifen gibt es also nicht! Ein Taxi ist also nicht unbedingt das richtige Gefährt um damit den ganzen Urlaub über die Insel zu kommen. Speziell in der Nacht kann eine Taxifahrt ein richtiges Loch in die Urlaubskasse schlagen.

Roller fahren auf Koh Samui

Songthaew sind die bessere Alternative um sich auf Koh Samui fortzubewegen:

Neben dem Fahrrad (das wird aber eher begutachtet wie ein UFO und ist sehr selten anzutreffen) oder den zwei gesunden Füßen ist die günstigste Version der Fortbewegung auf Koh Samui das Songthaew. Die Songthaew haben auf der Ladefläche etwa 10-12 Sitzplätze und verkehren ohne festen Fahrplan entlang der Ringstraße. Hier zahlt man gegenüber den Taxen im Schnitt weniger als die Hälfte.
Wer sich an die Tipps von Maria im unten angefügten Video hält, der spart noch mehr!

Auf Koh Samui mit dem Roller fahren:

Willst du dich also frei fühlen und magst doch ein gewisses Restrisko auf dich nehmen, dann ist natürlich ein Roller das richtige Gefährt für deinen Koh Samui-Urlaub.

  • Fahre immer defensiv
  • überprüfe die Tauglichkeit deines Gefährts
  • Im Landesinneren gibt es Steigungen die du besser nicht bezwingen solltest
  • achte auf deine Tankanzeige (es gibt nicht nur Tankstellen sondern auch in Flaschen abgefülltes Benzin an fast jeder Ecke der Ringstrasse)
  • ziehe deinen Helm auf
  • überlade deinen Roller nicht (weder mit deinem Einkauf noch mit anderen Menschen)
  • achte auf die Straße und fahre immer vorausschauend

Auf Koh Samui mit dem Songthaew fahren:

  • lass dich nicht abzocken
  • versuche einen angemessenen Fahrpreis auszuhandeln, bzw. strecke direkt den von dir ausgerechneten Betrag entgegen und steig ein (mehr im Video von Maria)
  • achte auf Tag- und Nachttarif
  • selbstbewusst auftreten
  • sollte der Fahrer euch nicht zum gewünschten Preis ans Ziel bringen wollen, einfach auf das nächste Songthaew warten

Im folgenden Video gibt es unsere Erfahrungen, Tipps und Tricks um euch beim Fahren mit den Songthaew zu unterstützen:

Was sagen Urlaubsangebote tatsächlich aus?

Was steckt hinter der Werbesprache der Urlaubsangebote?

Einige Verbraucherzentralen legen den Urlaubern nahe, Katalogbeschreibungen aufzubewahren oder einen Screenshot der gebuchten Urlaubsangebote (Hotel, Leistung etc.) aufzuheben. Dies wird immer öfter notwendig, da die Werbesprache von Urlaubsangeboten, sowohl im Internet als auch ganz klassisch in Katalogen, immer blumiger und irreführender wird.

Ein „Zimmer zur Meerseite bedeutet noch lange nicht, dass das Hotel sich in erster Reihe befindet. Auch ein „Meerblick“ hat nichts mit der eigentlichen Strandnähe zu tun. Was wir hier noch zähneknirschend hinnehmen können, auch wenn der Schein der angepriesenen Bilder oft eine andere Sprache spricht, wird zur eindeutigen Täuschung, wenn gewisse Leistungen einfach fehlen: Ein Pool der zwar nicht unter den Leistungen beschrieben wurde, mit dem man aber auf Bildern wirbt, ist nicht nur frech, sondern auch eine gewollte Täuschung am Kunden. Auch wenn der Pool zum Nachbarhotel gehört und vielleicht sogar mit genutzt werden darf – auf den „Großansichten“ des eigenen Hotels gehört dieser Pool einfach nicht dazu! Im Streitfall kann der Urlauber hier sein Recht geltend machen.
Oft machen es kleine Details aus, die einen Pool beschreiben. Ein „beheizbarer Pool“ muss nicht zwingen angenehm warm sein. Denn ein „beheizbarer Pool“ ist auch dann gegeben, wenn das Wasser nur von 12 auf 14 Grad erwärmt wird. Ob der Pool generell die ganze Saison beheizt wird, steht hier auch nicht zwingend fest. Allerdings bei einem „beheizten Pool“ dürfen Urlauber erwarten, dass dieser eine Badetemperatur aufweist.

Wenn der Nachteil zum Vorteil verkauft wird:

„Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe“ oder das Hotel „mit internationalem Publikum“ im „Kern der Stadt“ sind sehr oft schmeichelnde Formulierungen für jede Menge Lärm. Auch eine „verkehrsgünstige Lage“ oder das „Hotel in zentraler Lage“ ist hierfür ein eindeutiges Indiz. Natürlich sind auch andere Extreme denkbar: Ein „Hotel in ruhiger Lage“ ist oft sehr weit ab vom Schuss und man hat nur wenige Einkaufsmöglichkeiten oder ist sogar auf einen Shuttlebus angewiesen.
Sollte ein Hotel mit einem „freundlichen Zimmer“ werben, so ist das nicht nur eine stupide und einfallslose Floskel, sondern bedeutet oft auch eine „zweckmäßige Ausstattung“, also nur wenig Komfort.

Die Werbesprache in Urlaubs-Katalogen und auf Buchungsseiten richtig verstehen:

Wer einen Strandurlaub plant der will sich oft schon von Zuhause aus vergewissern worauf er sich einlässt. Das „nur wenige Minuten vom Meer gelegene Hotel“ muss daher gut gewählt werden. Doch Vorsicht bei zu allgemeinen Formulierungen: Die Aussage „wenige Minuten“ ist nicht sehr präzise, denn es suggeriert einen kurzen Fußmarsch. Generell können sich solche Angaben aber auch auf Fahrminuten beziehen, was die Angelegenheit schon in einem anderen Licht erscheinen lässt. Leider lässt auch die Aussage direkt am Meer“ nicht unbedingt auf einen begehbaren Strandabschnitt schließen. Es gibt genug Hotels die zwar direkt am Meer liegen, aber eine Steilküste oder eine Autobahn den Weg zum Meer untersagt.

Was sagen die UrlaubsangebotE im Internet tatsächlich über den Traumstrand aus?

Wer etwas vorzuzeigen hat, der wird damit nicht geizen. Deshalb gilt: ein Sandstrand wird auch als Sandstrand beschrieben sein. Die blumige Form eines „naturbelassenen Strands“ verweist daher eher auf einen Kieselstrand. Auch die Qualität des Strands lässt sich nicht genau einordnen. Ein „naturbelassener Strand“ wird oft nicht gesäubert, daher könnte hier durchaus Müll angeschwemmt sein, den die Stadt oder Gemeinde nicht wegräumen lässt. Ferner sind „naturbelassene Strände“ oft nicht touristisch erschlossen, so dass man durchaus auf Liegen, Duschen etc. verzichten muss.

Genau hinsehen und sich selbst informieren!

Wer nicht auf die Floskeln in den Urlaubskatalogen und im Internet hereinfallen will, der sollte sich unbedingt selbst schlau machen. Eine kurze Suche im Internet, die Bewertungen anderer Hotelgäste, deren selbstgemachte Bilder und auch Google Street View, sind gute Helfer bei der Suche nach der geeigneten Unterkunft. Achtet immer auf Details in den Beschreibungen der unzähligen Urlaubs-Anbieter und lasst euch keine Nachteile als Vorteile verkaufen. Selbst wenn ihr euch zuerst freut dass ein kurzer Transfer vom Flughafen zum Hotel“ angepriesen wird. Jetzt wisst ihr natürlich genau, dass es durchaus sein kann, das Flugzeuge über euren Frühstückstisch abheben und euch den Schlaf rauben.
Habt ihr noch mehr Floskeln der Urlaubsveranstalter? Oder seid ihr selbst schon mal enttäuscht gewesen von einem Urlaub der sich als Mogelpackung entpuppt hat?

Mailand entdecken

Mailand – keine Liebe auf den ersten Blick

Berühmt ist Mailand doch eher für guten Fußball, teure Mode und schickes Design. Mailand als Metropole, als interessante Stadt oder als italienischer Hotspot? Das war mir neu. Viel zu sehr steht Mailand im Schatten der antiken Stadt Rom und dessen weltbekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Kolosseum. Was hat Mailand also zu bieten?
Die Stadt ist auf den ersten Blick wahrlich keine Schönheit, obwohl es genug schöne Ecken hier zu entdecken gibt. Es gibt keine Fixpunkte in Mailand, nichts an dem man sich orientieren könnte und dennoch ist es eher unwahrscheinlich sich hier zu verlaufen. Die bekannten Sehenswürdigkeiten sind alle recht zentral und gut zu Fuß oder per Straßenbahn erreichbar. Mailand hat keine „natürlichen“ Fixpunkte. Kein Berg, kein Meer, kein Fluss, nicht mal ein Hügelchen…

Das erste Mal in Mailand – das musst du gesehen haben:

Wie schon gesagt, Mailand musste sich seine Fixpunkte selbst erschaffen. Daher ist es absolut sinnvoll Mailand auch von oben zu begutachten. Der wohl bekanntest Aussichtspunkt ist die Domplatte im Herzen der Stadt. Aber auch der „Torre Branca“ im Parco Sempione ist dafür sehr gut geeignet. Auf dem Stahlturm sieht man nicht nur die Stadt, sondern auch die schneebedeckten Alpen.
In der Innenstadt dem „Centro“ befindet sich der historische Kern Mailands. Neben dem berühmten Mailänder Dom, dessen Domplatte und Vorplatz, sticht natürlich auch die „Galleria Vittorio Emanuele II“ ins Auge. In dieser Einkaufspassage findet man teure Cafes, schicke und weniger schicke Restaurants und natürlich ganz viel Mode. Die Gallerie bildet einen schönen Durchgangsweg zwischen den Domplatz und der „Scala“. Wer auf weniger kostspielige Designermode steht und der echten italenischen Mode und Kunst näher kommen möchte, der sollte sich ins „Brera-Viertel“ aufmachen. Beim Flanieren wird in der Ferne auch bereits das „Castello Sforzesco“ sichtbar. Eine Burg mit vielen interessanten Museen.

Erste Orientierung in Mailand:

Im Außenring von Mailand ist das „Navigli-Viertel“ sehenswert. In Reiseführern haben wir immer wieder gelesen, dass dies das Venedig von Mailand sei. Dementsprechend erwartungsvoll aufgebläht mussten wir eher eine Enttäuschung einräumen. Das Viertel „Navigli“ ist durchaus sehenswert, denn hier fließen die letzten Kanäle und abends Wein und Bier. Als Ausgeh-Viertel kann man es durchaus bezeichnen. Der Flair ist da. Aber mit Venedig hat es so rein gar nichts zu tun.
Auch Chinatown solltet ihr einmal durchlaufen haben: Anders als in vielen anderen Großstädten, ist Chinatown in Mailand kein fest verankerter Bezirk. Die Hauptstrassen von Chinatown sind gepflastert mit kleinen asiatischen Lädchen, Restaurants und italienischer Feinkost. Hier existiert Italien und China ganz liebevoll nebeneinander her.

Mailand

Mailand 

Mailands Zentrum bildet der berühmte Dom. Die lombardische Metropole ist nicht so sehr touristisch erschlossen wie zum Beispiel Rom. Der Charme echter italienischer Küche, von echten italienischen Mamas gibt es schon in den Außenbezirken der Stadt. Hier gibt es authentisches Essen und Trinken und keiner kann hier Englisch sprechen.
Typische Sehenswürdigkeiten hält Mailand natürlich auch parat. Und so kann man neben den vielen Designerläden natürlich auch einiges an Kunst, Kultur und Architektur erleben:

Last Minute oder Frühbucher? Was ist günstiger?

Ist es sinnvoll früher zu buchen oder auf Last Minute-Schnäppchen zu warten?

Einer der umstrittensten Fragen kann eigentlich leicht beantwortet werden. Weder Frühbucherrabatte noch Last Minute zu buchen ist sinnvoll. Zumindest dann nicht, wenn man nicht weiß was man will. Und darin liegt auch die ernsthafte Antwort hinter der Frage: Man kann mit beiden Möglichkeiten sparen!

Lohnt es sich eher frühzeitig zu buchen oder abzuwarten?

Die einen schwören auf frühzeitiges Buchen und andere legen es darauf an und buchen in aller letzter Minute. Doch was lohnt sich wirklich? Und kann man wirklich sparen?
Zum einen locken viele Reiseveranstalter mit zahlreichen Frühbucherrabatten. Hier sollten Urlauber zuschlagen, die bereits genaue Vorstellungen über ihr Reiseziel haben. Entweder weil sie zeitlich eingeschränkt sind oder eben ein ganz bestimmtes Ziel verfolgen. Wer ein bestimmtes Stammhotel ansteuert oder auf die Ferien der Kinder angewiesen ist, der wird mit Frühbucherrabatten durchaus glücklich sein!

Wann ist Last-Minute eigentlich wirklich „in letzter Minute“?

Die „echten“ Last Minute-Angebote werden meist erst 14 Tage vor Abflug angeboten. Die absoluten Schnäppchen gibt es manchmal erst 72 Stunden vor Reiseantritt. Wer hier spontan ist kann ordentlich sparen. Allerdings gibt es diese Schnäppchen kaum zu Schulferienzeiten oder an Wochenenden. Wer spontan reisen will und kein bestimmtes Urlaubsziel verfolgt, der kann durchaus, auch mit den bereits gepackten Koffern, direkt an den Flughafen.

Frühbucher kontra Last Minute-Urlauber – was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile? 

Frühbucher:

  • Planungssicherheit:

Wer aufgrund von z.B. Schulferien an bestimmten Zeiten verreisen muss, der braucht dringend die Planungssicherheit und kann durch Frühbucherrabatte sparen.


  • große Auswahl:

Als Frühbucher kann man natürlich aus dem großen Teich fischen. Wer bereits um ein Jahr im Voraus buchen will, der wird offensichtlich die größte Auswahl an Unterkünften und Reisemöglichkeiten haben.


  • langfristiges Festlegen:

Wer sich langfristig festlegen will/muss, der hat vielleicht Probleme mit nachteiligen Veränderungen. Sei es unvorhersehbare Ereignisse direkt am Urlaubsort wie Naturkatastrophen, Krieg, Politik etc. oder persönliche Gründe wie Schwangerschaft, Krankheit, Scheidung etc.. Dies alles kann den Frühbucher ordentlich aus dem Konzept bringen. Eine Reisekostenrücktrittversicherung ist daher für jeden Urlauber, der sich langfristig festlegt, eine schlaue Investition!


  • Keine weiteren Rabatte 

Sollte der Urlaubsort bzw. das Hotel nicht ausgebucht sein, hagelt es am Schluss durchaus Rabatte. Diese aber im Nachgang noch als Gutschrift zu erhalten ist äußerst schwierig und unwahrscheinlich. Nachfragen lohnt sich aber öfter als man denkt…

 

 

Last Minute:

  • Rabatte: 

Je kurzfristiger eine Buchung erfolgt, desto höher sind die Preisabschläge. Wer gerne ins „Ungewisse“ aufbricht oder sich mehr oder weniger überraschen lässt, der kommt durchaus an enorme Preisnachlässe heran.


  • Restposten: 

Die Auswahl bei Last Minute-Angebote ist oft sehr begrenzt. Daher kann es durchaus vorkommen, dass man nur noch an echte „Ladenhüter“ gelangt, die selbst das geringe(ere) Geld nicht wert sind.

Wie immer gilt: Preise vergleichen und entspannt bleiben!
Was seid ihr für Typen? Bucht ihr bereits lange im Voraus oder ganz spontan? Ist euch ein bestimmtes Reiseziel wichtig oder entscheidet ihr oft aus dem Bauch heraus?