"Haus des Meeres" in Wien

Das Haus des Meeres in Wien

Unsere Erfahrungen im Haus des Meeres in Wien waren durchweg positiv. Vorab hatten wir uns informiert zu welchen Tagen ein Besuch empfehlenswert ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass an einem regenreichen Wochenende, das Haus von Besuchern überrannt wird.

Aber was ist das Haus des Meeres eigentlich?

Auf 10 Stockwerken verteilt liegt die Kernkompetenz auf großzügigen Aquarien- und Terrarienanlagen. Dazu gibt es noch zwei große Räume mit frei fliegenden Vögeln und putzigen Äffchen. Das oberste Stockwerk beheimatet ein Cafe und eine großzügige Terrasse von der ihr einen ausgezeichneten Blick über Wien bekommen könnt.
Das Haus des Meeres ist ganz einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Man kann gut und gerne einen halben Tag im Haus des Meeres verbringen. Möchte man aber noch andere Sehenswürdigkeiten am selben Tag ansehen, ist fussläufig zum Beispiel der Naschmarkt zu erreichen.

Die Highlights im Haus des Meeres:

Das Haus des Meeres ist wirklich abwechslungsreich und jeder in der Familie kommt hier auf seine Kosten. Daher können wir nur unsere persönlichen Highlights nennen:

  • Hai-Aquarium mit der Meeresschildkröte Puppi
  • die Tropenhäuser mit den neugierigen Äffchen
  • das Koi-Becken
  • die Aussicht über Wien im obersten Stockwerk

Natürlich ist auch der Reptilienbereich sehr schön und auch großzügig angelegt. Hier gibt es einige Schlangen, Echsen, Krokodile und Krabbeltiere zu sehen.

Die beste Tageszeit um in das Haus des Meeres zu gehen:

Da es im Haus des Meeres an manchen Stellen auch etwas enger zugeht, sollte man – wenn möglich – einen Zeitpunkt in der Woche wählen, an dem vielleicht nicht so viel los ist. Wir hatten bei unserem Besuch das Glück und konnten alles in Ruhe und völlig ungestört ansehen. Bestenfalls umgeht ihr die Wochenenden und kommt lieber Werktags dem Haus des Meeres einen Besuch abstatten. Der Eintritt für Erwachsene liegt bei 17,60 € und für Kinder bei 8,00 €
(Stand 18.12.17 – checkt lieber die Homepage: https://haus-des-meeres.at/).

Der Preis ist für das was geboten wird wirklich in Ordnung. Man sollte wissen, dass das Haus des Meeres ohne jegliche öffentliche Förderung auskommt und sich komplett alleine trägt. Wenn ihr mal nach Wien kommt, sollte auch der Besuch des Haus des Meeres mit eingeplant werden! Ihr werdet es sicher nicht bereuen. Blub!

Mehr über Wien findest du auch hier! 

Wiener Tiergarten Schönbrunn

Der Wiener Tiergarten ist der älteste Zoo der Welt…

Das Schloss Schönbrunn ist fast jedem bekannt, der angrenzende  Wiener Tiergarten eher nicht. Dabei ist der Wiener Zoo der älteste der Welt. Man könnte jetzt denken, dass ein Tierpark der in die Jahre gekommen ist, vielleicht auch in der alten Zeit hängen geblieben ist. Vor allem was Tiergehege und Haltung anbelangt. Doch der Wiener Tiergarten hat gerade bei diesen wichtigen Dinge bei uns punkten können. Denn für uns als Laien waren die Gehege zeitgemäß. Die historischen Wurzeln und die damit verbundenen kleinen Gehege aus vergangener Zeit sind nur noch Nebenschauplätze die als Durchgang dienen. Auch die Vielzahl der Tiere ist enorm. Darunter gibt es auch einige Exoten wie Pandas und Koalas, die es so auch nicht in jedem Zoo oder Tiergarten zu bestaunen gibt. Als wir in Wien waren, sind zwei Jungtiere der putzigen Pandas umhergetollt. Sehr niedlich!

Schloss Schönbrunn, Tierpark, Wüsten- und Palmenhaus – hier gibt es jede Menge zu erleben:

Direkt eingebettet in den Schlosspark von Schönbrunn liegt auf dem Weg zum Tiergarten auch noch das große Palmenhaus und das Wüstenhaus. Diese beiden Sehenswürdigkeiten sind NICHT im Preis für den Tierpark mit inbegriffen, was wir sehr schade fanden. Es gab zwar Kombi-Tickets, dies hatten wir aber erst nach unserem Besuch wirklich kapiert. Die für mich zuerst etwas wirren Preise gibt es hier nachzulesen: https://www.zoovienna.at/besuch-und-tickets/kombitickets/

Koala, Panda, Fledermaus und Co.

Zu den Highlights des Schönbrunner Tierparks gehört neben den beliebten Pandas und Koalas, ein wirklich schönes Aquarium, ein Insektarium, ein sehr aufwändiges Regenwaldhaus mit einem Bereich in dem ihr zwischen frei fliegenden Fledermäusen steht. Natürlich dürften Tiere wie Giraffen, Elefanten und Tiger nicht fehlen. Diese Arten haben wie auch die Eisbären – für einen Zoo – relativ großzügige Gehege.
Von Ende März bis Oktober fährt auch ein kleiner Zug im Park seine Runden. Tickets gibt es hier für 2 Euro pro Erwachsener und 1 Euro pro Kind. Toiletten gibt es in ausreichender Zahl und quasi an jeder Ecke. Essen und Trinken ist gut und relativ bezahlbar. In den Wintermonaten hat aber kaum eine Bude auf, daher macht es auch Sinn sich und den Kindern etwas essbares einzupacken.
Im Tiergarten Schönbrunn kann man gut und gerne einen ganzen Tag verbringen. Erst Recht wenn man sich zusätzlich für den Besuch des Wüsten- und Palmenhauses entscheidet. Auch denkbar ist ein Besuch im Zoo mit dem berühmten Schloss Schönbrunn zu verbinden. Fussläufig alles easy erreichbar!

Noch mehr Sehenswürdigkeiten in Wien findest du hier in unserem weiterführenden Artikel:

Wiener Sehenswürdigkeiten

Florida

Florida – Roadtrip entlang der Westküste

Wir zeigen euch tolle Strände und Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den Clearwater Beach, Caladesi Island, Busch Gardens, Sunshine Skyway Bridge und Myakka River State Park…


Florida, Tampa – Freizeitpark Busch Gardens

Busch Gardens in Tampa ist ein Themenpark an der Westküste Floridas. Der Freizeitpark hat Afrika zu seinem Thema ernannt. Dies widerspiegelt sich sowohl in der Artenvielfalt der gehaltenen Tiere wieder, wie auch bei der Darbietung der verschiedensten Themenwelten mit unzähligen Fahrschäften.


Florida, Tampa – Lowry Park Zoo

Der Lowry Park Zoo in Tampa solltet ihr unbedingt gesehen haben, wenn ihr mal an die Westküste Floridas kommt. Ein wirklich schöner Zoo mit weitläufigen Gehegen. Ihr könnt hier verschiedenen Tiere sogar streicheln oder füttern…


Florida Westküste – Die schönsten Strände

In Florida gibt es eine Vielzahl an atemberaubenden Stränden.
Wir haben einige der schönsten Strände besucht und nehmen euch mit auf unsere Tour zum Clearwater Beach und auf die beiden Inseln Honeymoon Island und Caladesi Island…


Florida State Parks – Myakka River State Park & Sawgrass Lake Park

Der Myakka River State Park in der Nähe von Sarasota ist einer der ältesten und größten Parks an der Westküste Floridas. Hier könnt ihr den weitläufigen Park mit dem Auto erkunden, an einer Boottour mitmachen oder selbst per Kajak oder Kanu den Park entdecken.
Der Sawgrass Lake Park ist ein kleiner Geheimtipp in der Nähe von Saint Petersburg. Der kleine, versteckte Park ist auch bei Einheimischen sehr beliebt und kann gut zu Fuß durchlaufen werden.


Florida, Tampa – Florida Aquarium

Mit über 20,000 Wassertieren und Pflanzen kann sich das Florida Aquarium mit den großen Aquarien dieser Welt durchaus messen. Die großzügig angelegten Biotope und Aquarien erschaffen ein Erlebnis für die ganze Familie.


MOSI Museum of Science and Industry, Tampa

Das Museum of Science and Industry (MOSI) ist ein technisch-naturwissenschaftliches Museum in Tampa, Florida. Es ist das größte seiner Art im Südosten der USA. Wir waren dort und haben aaaaalles angefasst und ausprobiert …


Einkaufen im Walmart, Clearwater

Einkaufen in den USA macht so krass Spass! Wir haben die Kamera dabei gehabt als wir in Clearwater etwas einkaufen mussten. Direkt an der Kasse haben wir erst gemerkt dass wir gar kein Geld dabei hatten und die Kreditkarte im Auto lag. HAHA!

Los Angeles Park Zoo

Der Los Angeles Zoo im Griffith Park

Die Bewertungen die im Internet über den Los Angeles Zoo kursieren, hatten uns fast abgeschreckt einen Besuch zu wagen. „Zu kleine Gehege“ oder „zu wenige Tiere“ kann man immer wieder lesen. Aber vielleicht sind wenige Tiere in kleinen Gehegen ja sinvoller als zuviele Tiere in größeren Gehegen? Letztendlich bleibt immer die klare Aussage: Ein Zoo hat einen Bildungsauftrag und kann auch Tierarten vor dem Aussterben schützen. Dennoch sind Zoos immer ein heikles Thema! Was macht also der Los Angeles Zoo?

Der Los Angeles Zoo ist ausbaufähig aber viel besser als sein Ruf:

Im größten Stadtpark der USA – dem Griffith Park – ist der Los Angeles Zoo ein Teil des Naherholungsgebiets. Im Griffith Park gibt es über 90 Kilometer Wander- und Radwege, viele Rückzugsgebiete, Golfplätze und Fussballfelder und als Highlight eben den besagten Los Angeles Zoo mit über 1.100 Tierarten. 1966 eröffnete der Los Angeles Zoo wurde kurz darauf aufgegeben, verwahrloste völlig und wurde dann wieder für viel Geld und Mühe neu aufgebaut. Zu den schönsten Anlagen gehört das Gorilla-Gehege mit Wasserfällen und viel Fläche. Der Zoo kümmert sich seit der Neueröffnung auch um die Beflanzung des Areals. Ein botanischer Garten ist der Los Angeles Zoo noch nicht ganz – aber zumindest auf dem Weg dahin.
Auch den oben im Beitrag erwähnten Bildungsauftrag gibt es durchaus. Natürlich kann man diesen nur mit anderen amerikanischen Maßstäben messen. Aber diesen Auftrag und die Eigenverantwortung die gibt es durchaus! Checkt hierfür doch mal die unten aufgeführte Homepage.
Was natürlich in amerikanischen Zoos nicht zur Mangelware gehört, sind die unzähligen Fast-Food-Läden und Souveniershops. Überall möchte man dem Besucher noch ein paar Dollars aus der Tasche leihern. Dennoch: der Zoo bietet Erholung und ist ein echtes Juwel in der so turbulenten Metropole Los Angeles.
http://www.lazoo.org
5333 Zoo Dr. Griffith Park

Florida Aquarium, Tampa

Unser Ausflug ins Florida Aquarium nach Tampa

Unsere Erfahrungen im größten Aquarium von Florida waren durchweg positiv…

Das Florida Aquarium in Tampa war auch im Tampa Bay City Pass enthalten. Abgeschreckt waren wir zuerst von den immer wieder negativen Bewertungen auf TripAdvisor. Aber vielleicht sollte man generell nicht zuviel auf Bewertungen im Internet geben…
Wir waren relativ früh dran und merkten auch während unseres Besuchs, das erst zur Mittagszeit die Menschenmassen eintreffen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber bereits die für uns wichtigen Stationen des Florida Aquarium durchgearbeitet und konnten rechtzeitig flüchten.

 

Sehenswürdigkeiten in Tampa – das Florida Aquarium gehört definitiv dazu!

Das in Downtown Tampa gelegene Aquarium solltet ihr also eher vormittags besuchen. Der reguläre Preis ist relativ teuer für das was geboten wird. Allerdings könnt ihr durch den Tampa Bay City Pass einiges an Geld einsparen. Versteht mich nicht falsch: Das Florida Aquarium ist wirklich toll, allerdings bietet ein Besuch in einem State Park oft ein anderes Naturerlebnis als es ein Aquarium vermitteln kann. Nichtsdestotrotz kann man natürlich auch im Aquarium einiges erleben, bestaunen und auch berühren. So gibt es das obligatorische Stachelrochenbecken oder ein kleines Becken mit Seesternen, das von Guides betreut wird, die gerne auch mal Auskünfte zur Tierwelt geben.

Florida Aquarium: Eingang

Das Florida Aquarium in Tampa bietet über 20,000 Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause

Mit über 20,000 Wassertieren und Pflanzen kann sich das Florida Aquarium mit den großen Aquarien dieser Welt durchaus messen. Die großzügig angelegten Biotope und Aquarien erschaffen ein Erlebnis für die ganze Familie. In verschiedenen Bereichen ist das Florida Aquarium unterteilt: Wetlands Gallery, Bay and Beaches, Coral Reef um nur drei Beispiele zu nennen.

Mit Haien tauchen? Im Florida Aquarium werden mutige Menschen gesucht!

Zusätzlich lassen sich noch verschiedene Abenteuer dazubuchen (irgendwie typisch für die USA) die euch noch näher an die Unterwasserwelt heranbringen. „Swim with the Fishes“ als reiner Tauchgang oder auch „Dive with the Sharks“ für die Mutigen unter euch. Die aktuellen Preise und Zeiten solltet ihr aber vor eurem Besuch auf der Homepage checken: http://www.flaquarium.org
Auch eine Bootsfahrt ist über das Florida Aquarium buchbar. Hier könnt ihr an einer „Wild Dolphin Cruise“ teilnehmen. Die Tampa Bay beheimatet rund 500 Tümmler die während einer 90-minütigen Tour beobachtet werden können.

Florida Aquarium: Stachelrochenbecken

Das Florida Aquarium und der Stadtteil „Ybor City“

Das Florida Aquarium liegt in Channelside, relativ im Zentrum von Tampa. Kostenpflichtige Parkplätze gibt es direkt vor dem Gebäude. Ein Spaziergang am Hafen entlang durch eine etwas „unangenehmere Gegend“ könnt ihr von dort aus unternehmen, um nach Ybor City zu gelangen. Der definitiv schönste Stadtteil von Tampa ist ein lateinamerikanisch angehauchter Bezirk in dem es viel Gastronomie und kubanisches Lebensgefühl gibt.

Mehr Eindrücke vom Florida Aquarium gibt es hier in unserem Video:


 

Lowry Park Zoo, Tampa

Unsere Erfahrungen im Lowry Park Zoo in Tampa

Im Tampa Bay City Pass  war auch ein Besuch im Zoo enthalten. Der Lowry Park Zoo überraschte mit tollen, weitläufigen Gehegen. Ganz anders als in Deutschland und erst Recht ganz anders, als wir mit Vorurteilen behaftet, dies von amerikanischen Zoos glaubten. Natürlich gibt es noch kleinere Fahrgeschäfte und einen Wasserspielplatz für die Kinder.

Der Lowry Park Zoo ist nicht so überlaufen wie die meisten Florida-Attraktionen aber genauso sehenswert!

Bereits bei unserer Ankunft waren wir überrascht, denn es gab kostenlose! Parkplätze. Wo man bei Disneyland, Universal Studios oder auch den in Tampa gelegenen Busch Gardens direkt fürs Parkticket 20 Dollar hinblättern muss, so ist der Lowry Park erstmal ein Segen für die Reisekasse. Die Warteschlangen vor der Kasse waren überschaubar. Direkt im Eingangsbereich gibt es Informationsbroschüren und einen Parkplan zum abgreifen.
Der Park ist in verschiedenen Abschnitten unterteilt und in vielen Bereichen kommt man den Tieren auch aussergewöhnlich nah. So kann man Wallabys, Giraffen und Vögel füttern, Stachelrochen berühren oder bei einer kleinen Safari mitmachen.
Als Fazit bietet der Lowry Park Zoo eine angenehme Atmosphäre und einen Gegenpol zu den großen und oft massig überfüllten Attraktionen in Florida. Mit dem Tampa Bay City Pass kann man auch einiges an Eintrittsgeldern sparen.