Comedian Harmonists Oh Yeah

Oh Yeah! 90 Jahre Popmusik

Bereits an der Eingangstür des Museum am Böttchergäßchen in Leipzig schallt es hinaus: Ooooh Yeah! Wer zur Ausstellung „Oh Yeah!“ will der sollte sich genug Zeit nehmen. Die Ausstellungsfläche wirkt erstmal relativ klein. Zu klein für den Preis? Lass dich da mal nicht täuschen. 

Bewaffnet mit Kopfhörern startet man in diese aussergewöhnliche Ausstellung zum Thema „90 Jahre Popmusik in Deutschland“. Es beginnt in den 20er Jahren und der revolutionären Erfindung namens Radio. Die ersten Plattenspieler knarzen in den Stuben der Deutschen. Individuell, selbst ausgesuchte Musik war damals etwas ganz Besonderes. Heute wird gestreamt und heruntergeladen. 

Die Ausstellung ist mit rund 200 Objekten und mehr als acht Stunden Sound- und Videomaterial ausgestattet. 90 Jahre Popmusik auf wenigen Quadratmetern. 

Die Oh Yeah Popmusikaustellung in Leipzig

"Oh Yeah" eine Austellung zum Kopfnicken und abtanzen...

Was heute so selbstverständlich aus jedem Lautsprecher plärrt, war vor gerade einmal neunzig Jahren noch ein sehr seltenes Gut. Musik wurde erst mit der Beat-Kultur, den Beatles oder Elvis, zu einem Massenkult. Davor galten Radios, Grammofone und Plattenspieler als eine Investition, die sich nur die reiche Gesellschaft leisten wollte. 

Nachdem auch die technische Entwicklung den Sound elementar mitprägte, war Musik sehr schnell formbar und nicht nur auf Instrumente beschränkt. Noch weitere  experimentelle Musikrichtungen entstanden und der Beat kam aus dem Rechner.

Die Ausstellung zeigt auch die unterschiedlichen Entwicklungen der Popgeschichte in Ost und West. So hörte man in der DDR ganz andere Bands und Sänger/innen, die im Westen völlig unbekannt waren. „Oh Yeah“ bietet in allen Genres etwas: Schlager, Swing, Rock, HipHop…

Der Beat Club bei der Oh Yeah Popmusikaustellung

Mit den Kopfhörern in der Hand und dem Sound im Ohr, streift man durch neunzig Jahre Sound- und Musikgeschichte. Die Popsongs sind an den jeweiligen Soundstationen abrufbar und niemand wird gestört, da der Sound direkt auf deine Ohren kommt. Witzig ist es allemal, auch den Kopf zu heben und andere Besucher zu beobachten: Schwofend oder kopfnickend, auf jeden Fall frei und losgelöst und oft auch in eigenen Erinnerungen schwelgend, so sieht man die Besucher nur in dieser Ausstellung.

Neben den unzähligen Hits und Evergreens die man hier auf die Ohren bekommt, gibt  es auch noch diverse kuriose Songs und auch viele Filmbeiträge. In der Sound Lounge kannst du relaxen und 60 Songs von Pur über Lena, Rammstein und Mark Forster anhören. 

Aufsteller in der Oh Yeah Ausstellung

Die Ausstellung war bereits in mehreren Städten Deutschlands. Wir haben „Oh Yeah!“ in Leipzig erleben dürfen. Sollte diese Ausstellung auch in deine Stadt kommen (das kannst du hier abchecken), dann empfehlen wir dir dringend die Gelegenheit zu nutzen!