Thailändische Küche: Essen und Trinken auf Koh Samui

Die Thailändische Küche ist eine der besten der Welt, dennoch gibt es immer noch Vorurteile:

Wer im Thailandurlaub hungrig ins Bett geht, der sollte Thailand komplett meiden. Die Vorurteile „es gäbe nur Hund“ alles sei „unhygienisch“ oder „das Essen schlägt auf den Magen“ ist absoluter Quatsch. Ganz im Gegenteil: Die Thailändische Küche gehört zu den besten der Welt. An jeder Ecke gibt es frisches und gesundes Essen, egal ob feines Restaurant oder die Garküche im Hinterhof. Die thailändische Küche ist dem Tropenklima angepasst: Leicht, vitaminreich und bekömmlich.
Fleisch wird hauptsächlich den Touristen angeboten. Die Einheimischen kochen gerne vegetarisch mit frischem Gemüse. Das ist gesünder und auch günstiger. Das Gemüse wird nur kurz gegart und bleibt somit knackig und vitaminreich. Auch von Kräutern und Gewürzen wird gerne Gebrauch gemacht.

Scharfes Essen gehört nach Thailand wie die Lederhose nach Bayern

Berühmt berüchtigt ist auch der Schärfegrad mit dem die Thais ihre Gaumen kitzeln. Für die Ausländer wird allerdings gerne etwas weniger scharf gekocht. Entweder du wirst direkt bei deiner Bestellung danach gefragt oder du gibst selbst die Botschaft in die Küche und sagst: „Mai pet“, was soviel wie „nicht scharf“ bedeutet. Solltest du ein zu scharfes Curry bestellt haben, hilft auch einfach eine weitere Schüssel Reis dazu oder etwas Kokosmilch zum verdünnen.

 

Nachtmärkte in Thailand bieten gutes Essen zum günstigen Preis

Essen und Trinken gibt es an jeder Ecke. Man kann (und sollte!) sich auf die thailändische Küche und deren Getränke einlassen, muss es aber nicht zwingend. Natürlich hat Starbucks, Mc Donalds und Co. auch nicht vor Thailand und seinen Inseln Halt gemacht. Es wäre nur schade das Abenteuer nicht zu wagen. Uns hat das Essen sehr gut geschmeckt und wir hatten auch keine Probleme wie Magenschmerzen oder ähnliches. Deshalb haben wir uns ausnahmslos auf die Thailändische Gerichte gestürzt. Seafood, leckere Currys und würzige Suppen – all das kann der Gaumen hier entdecken.
Am Besten und oft auch am günstigsten erhält man Thaifood direkt an der Straße. Überall stehen Essensstände und an jeder Ecke duftet es nach verführerischen Kräutern und Gewürzen. Die berühmten Nachtmärkte mit ihrer überschaubaren Fülle an kulinarischen Angeboten, machen die Auswahl nicht gerade einfach. Wir haben euch im folgenden Video einen kleinen Einblick zusammengestellt von einem der größten Nachtmärkte der Insel Koh Samui.

 

Typisch Thailandisches Essen das ihr unbedingt mal Probieren solltet:

Das typisch thailändische Gericht gibt es auf fast jeder Menükarte zu finden. Es ist Hackfleisch von Schwein, Rind oder Huhn, viel Knoblauch und Basilikum. Chilis geben dem Gericht die nötige Schärfe. Alles zusammen wird in Soja – oder Fischsauce angebraten und serviert. 

Pad Thai sind Reisbandnudeln gemischt meist mit Frühlingszwiebeln, Shrimps, Erdnüsse und grüne Bohnensprossen. Je nach Geschmack und oft auch Laune des Kochs wird Chili und Limette dazu gegeben. Nach dem Braten wird die Masse in ein Ei eingerollt oder das Ei wird ins Gericht untergehoben. 

Papaya Salat ist im Grunde sehr erfrischend und leicht. Die Zubereitung ist sehr variabel und kein Papaya Salat ähnelt dem anderen. Allerdings ist es auch kein Salat für Weicheier, denn er ist sehr sehr scharf! 

In einem typischen Papaya Salat findet ihr natürlich neben Papayas auch Chilis, Tomaten Erdnüsse, oft Garnelen und Nudeln.

Sehr simple Mahlzeit die es an fast jeder Ecke zu finden gibt. Die Satee Spieße sind Huhn am Spieß mit Erdnusssauce. 

Wie die süssen Teile wirklich heißen wissen wir leider gar nicht. An verschiedenen Ecken kann man diese teigigen Dinger kaufen und sie schmecken so verdammt lecker! Der Pfannkuchen wird in Öl gebraten und mit deiner Wunschfüllung (ähnlich wie bei unseren Crepe-Ständen) befüllt. Dazu kommt nach Wunsch noch ein Topping mit süßer Kondensmilch.