Das One World Observatory

Das One World Trade Center ist das dritthöchste Gebäude der Welt. Es gilt als die neue Ikone der New Yorker Skyline und sticht bereits von weiter Ferne ins Auge. Die Architektur des One World Trade Centers  ist durchaus interessant, aber noch reizvoller ist der Blick von oben, hinunter auf die verrückteste Stadt der Welt – New York. Das One World Observatory bezeichnet das oberste Deck des One World Trade Centers. Hier über Büros, Technik-Start-Ups und milliardenschweren Unternehmen, kann man einen fantastischen Ausblick über New York bekommen. Bei guten Wetterbedingungen. 

Ist das One World Observatory die beste Aussichtsplattform in New York?

Wer nach New York kommt kann mittlerweile zwischen drei sehr reizvollen Aussichtsplattformen wählen. Preislich liegen etwa alle gleich. Daher sollte man den für sich schönsten Ausblick nicht am Geld festmachen. Das One World Observatory bietet für uns den schönsten Ausblick, da ganz Manhattan vor einem liegt und man sogar hinunter auf die Brooklyn Bridge und die Freiheitsstatue blicken kann. Der Standort des One World Observatory ist damit der wohl Beste der Stadt. Allerdings gibt es ein ganz spezielles Problem: Fotoaufnahmen kann man hier oben fast völlig vergessen. Die Glasfassaden durch die man schaut, sind so angefertigt, dass immer etwas spiegelt und eine Fotoaufnahme nahezu unmöglich ist. 

Vor- und Nachteile der New Yorker Aussichtsplattformen:

Empire State Buliding

Aussicht
sehr zentral gelegen, allerdings wenig Weitblick 47%
Erlebnisfaktor
relativ überholt 31%
Bekanntheit
sehr hoch, viele Filme drehen sich um das Gebäude 91%
geeignet für Film-/Fotoaufnahmen
geeignet, allerdings kaum Weitblick 49%
Preis-/Leistungsverhältnis
leider etwas unmodern, dafür sehr teuer 50%

Top Of The Rock (Rockefeller Center)

Aussicht
sehr gut, tolle Aussicht auf den Central Park 95%
Erlebnisfaktor
tolles Gesamterlebnis, sehr modern 90%
Bekanntheit
Das Rockefeller Center ist sehr beliebt und die Aussichtsplattform ist stets gut besucht 90%
geeignet für Film-/Fotoaufnahmen
sehr gut geeignet, freie Sicht auf Manhattan 100%
Preis-/Leistungsverhältnis
Preise sind teuer, allerdings für Foto-Fans die beste Lage in ganz Manhattan 81%

One World Observatory (One World Trade Center)

Ausssicht
die wohl schönste Aussicht der Stadt auf viele Sehenswürdigkeiten 100%
Erlebnisfaktor
coole Einführung und Fahrt nach oben, sehr gut gemacht! 95%
Bekanntheit
Die Bekanntheit steigt von Jahr zu Jahr... 70%
geeignet für Film-/Fotoaufnahmen
völlig ungeeignet 24%
Preis-/Leistungsverhältnis
teuer aber lohnenswert, allerdings nichts für Fotografen! 78%

So cool ist das One World Observatory wirklich:

Wer tolle Bilder machen will ist sicher auf dem Empire State Building oder (noch besser) auf dem Rockefeller Center besser aufgehoben. Das One World Observatory hat aber eindeutig den schönsten Ausblick auf eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Wer hier nicht abwägen will, muss wohl an zwei Standpunkten in die Höhe. 

Richtig genial ist die Fahrt mit dem Aufzug ,der dich superschnell auf das Aussichtsplattform des One World Trade Centers katapultiert . Bereits hier beginnt ein sagenhaftes Erlebnis mit tollen Effekten. Auch im Saal vor dem Einlass, wird dir noch ein kleiner Film präsentiert, der damit endet, wie die Leinwand in die Höhe gleitet und dir die freie Sicht auf New York ermöglicht. Eine Inszenierung die irgendwie typisch ist, mir aber dennoch Gänsehaut beschert hat. 

Noch mehr Eindrücke zum One World Trade Center findet ihr auch in unserem Video:

Der schönste Bahnhof der Welt: Die Grand Central Station

Wenn wir aus Stuttgart in die Ferne schweifen und die Grand Central Station in New York betrachten, müssen wir einsehen wie klein unser Stuttgarter Bahnhof doch ist. Allerdings – was viele Gegner von Stuttgart 21 gefallen dürfte – ist der größte Bahnhof der Welt ein Kopfbahnhof. Jede Fahrt beginnt oder endet hier. Kein einziger Zug fährt durch. Zudem ist  die Grand Central Station wohl der schönste Bahnhof der Welt und birgt  so manches kleines Geheimnis. 

Eröffnet wurde der New Yorker Bahnhof 1913. Mittlerweile verfügt die Grand Central Station über 44 Bahnsteige, an denen 67 Gleise angeschlossen sind. Fast 200 Quadratkilometer ist das komplette Areal groß. Damit ist die Grand Central Station der größte Bahnhof der Welt.

Die Geheimnisse der Grand Central Station

Bei unserem ersten New York Besuch waren wir einfach nur beeindruckt von der großen Halle und dessen Deckengemälde. Wer sich aber ein wenig informiert und genauer hinsieht, der wird einige Geheimnisse des Bahnhofs entlarven können. 

Der legendäre Track 61

Das Gleis mit der Nummer 61 ist sehr interessant und geschichtsträchtig. Hier steht ein verrosteter, alter Zug mit dem in den 30er Jahren Franklin D. Roosvelt gefahren wurde. Roosvelt war schwer an Kinderlähmung erkrankt und wollte dies nicht der Öffentlichkeit offenbaren. So wurde er per Zug direkt an das angrenzende Hotel Waldorf Astoria gebracht und konnte so lange seinen Zustand verbergen.
Obwohl das Gleis 61 offiziell nicht mehr genutzt wird, gibt es Spekulationen das es dennoch ab und zu zum Einsatz kommt.

Die kunstvolle Decke der Grand Central Station

Das astrologisches Deckenbild ist wohl das Schönste was man in der großen Halle entdecken kann. Doch auch die 2500 Sterne verbergen ein kleines Geheimnis: Das Sternenbild ist falsch herum. Nach den offiziellen Statements ist dies so gewollt, weil es den Nachthimmel aus "Gottes Sichtweise" darstellen soll. Böse Zungen behaupten allerdings dass dies ein Missgeschick gewesen sei und bei der Eröffnung des Terminals erst bemerkt wurde. Was glaubt ihr?

Wer findet die Eicheln und Eichenblätter?

Eicheln und Eichenblätter findet man fast überall in der Grand Central Station. Auf Leuchten und Lampen, eingemeißelt in Beton und Stein. Die Eichel ist das Familiensymbol der Vanderbilts. Diese Vanderbilts waren die Erbauer der Grand Central Station.

Weder die Abfahrtspläne noch die Uhren zeigen die korrekte Zeit an...

Tatsache! Alle Uhren und auch alle Abfahrtspläne im Grand Central Terminal wurden exakt eine Minute vorgestellt. Ob die New Yorker durch diese Maßnahme ihren Zug nicht verpassen?

TEnnis spielen in der Grand Central Station ist möglich, Aber verdammt Teuer!

Gut, vielleicht nicht direkt in der Halle der Grand Central Station aber in der vierten Etage ist für jedermann eine Tennishalle zugänglich. Die Stunde - je nach Uhrzeit und Wochentag - liegt allerdings bei 100-260 Dollar. Nicht gerade ein Schnäppchen...

los angeles erfahrungen

Meine Erinnerungen an Los Angeles…

Ich wollte schon eine ganze Zeit lang meine Erinnerungen über Los Angeles aufschreiben. Denn ich muss zugeben sie verblassen allmählich. Gründe suche ich dafür natürlich auch. Eventuell ist es eine Mischung aus vielen Gründen: Ich werde älter, die Reise ist bereits etwas her und keine Stadt hat mich gleichzeitig so bewegt und so enttäuscht wie Los Angeles.
unsere los angeles erfahrungen

Der erste Eindruck zählt?

Wir fuhren von Las Vegas nach Los Angeles und verbrachten 2/3 der Strecke fahrend und ein Drittel der Strecke stehend im Auto. Das letzte Drittel war dann dieses Los Angeles, ein Verkehrskollaps mit achtspurigen Autobahnen. Es gibt in Los Angeles kein Zentrum, keine Erhebung an der man sich orientieren könnte. Es gibt diesen vagen Begriff „Downtown“ was eine Gruppe von Hochhäusern definiert. Drumherum eine schier unermessliche Weite von architektonischer Vielfalt. Nicht besonders hoch, wegen der immer wiederkehrenden Erdbeben, und nicht besonders schön, wegen… ja wegen was eigentlich?  Dieser kunterbunte Haufen an Menschen und Nachbarschaften, an eindrucksvollen Villen und schäbigen Hütten, all das ist wie ein Flickenteppich in die Bucht entlang des Pazifischen Ozeans verwachsen.

Jetzt die besten Sehenswürdigkeiten und Touren vorab online buchen: *

los angeles: Get Your Guide

Ein Lichtblick am Himmel von Los Angeles

Und genau hier, entlang des Ozeans am coolen Venice Beach , wollte ich kurz inne halten. Hier konnte ich kurz nach Luft schnappen und meine Gedanken aufschreiben. Die Palmen wippten im Takt und der blaue Himmel, der immer mit einem leichten Grauton überdeckt wurde, war im wahrsten Sinne des Wortes ein Lichtblick. Die Grautöne am Himmel, so sagte man mir, ist der Smog der nie so richtig aus der Stadt abzieht. Los Angeles gilt als die ärgste Stadt mit der größten Luftverschmutzung. Ich wollte an diesem Tag einfach zurück ins Hotel. Die knapp 10 Kilometer sollte ich dann auch in nur zwei Stunden schaffen.

unsere erfahrungen in los angeles

Filmluft schnuppern oder ist das doch der Smog?

In Los Angeles, so sagte man mir, trägt man nur die Sohle des rechten Schuhs ab, eben den Schuh der Gashebel und die Bremse betätigt. Zu Fuß ist hier kaum jemand unterwegs. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es nur wenig und diese werden auch kaum genutzt. Ich wollte endlich etwas Glamour spüren, etwas weniger Smog aber dafür Filmluft schnuppern. Hollywood war mein Ziel. Ein Filmset hier, eine Villa da. Ich war inmitten der Reichen und Schönen. Aufgewacht bin ich inmitten von Low Budget Hotel und versiffter Straße. Also was wollte ich mehr?

Aber, so sagte man mir, auch hier finde ich nicht die echte Filmwelt. Die gibt es in Hollywood gar nicht. Genau genommen war sie auch niemals hier. Die größten Studios stehen in Burbank und die meisten bedeutenden Filmleute und Schauspieler, Stars und Sternchen, sie leben in Beverly Hills oder Santa Monica. War das also eine Kulisse hinter der Kulisse? Zwischen zwei Russen und einer handvoll Chinesen beendeten wir die Fahrt durch Hollywood. Ich war Geld und Zeit los. Ich hatte Einiges und doch gar nichts gesehen… Der Tourguide war nett. Ich fragte ihn wie ich denn am schnellsten auf den berühmten Hollywood Boulevard kommen würde. Er lächelte nur und zeigte auf ein Straßenschild. Ich stand bereits darauf. Diese schäbige Straße ist der berühmte Hollywood Boulevard? Jawoll.

los angeles erfahrung

Lass uns doch besser Freunde bleiben...

Ich spielte bereits am dritten Tag mit dem Gedanken den Aufenthalt in Los Angeles zu verkürzen und weiter zu ziehen. Davor wollte ich mir aber noch einen Bummel entlang des Rodeo Drives gönnen. Kaufen würde ich nix, nur gucken. Und zum ersten Mal war ich in Los Angeles von etwas überrascht. Etwas das ich nicht mehr für möglich gehalten hatte, etwas wirklich Seltenes:  hier gab es Fußgänger.

Entlang der coolen und stylischen Läden des High End-Luxussegments von Gucci, Dior oder Yves Saint Laurent, beschlich mich ein merkwürdiges Gefühl: Los Angeles es war nicht leicht mit dir und ich glaube wir sehen uns so schnell nicht wieder. Es tut mir leid…

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks

die besten fotospots in new york

5 Dinge die du über New York noch nicht wusstest…

Wer einmal in New York war, der wird seine eigenen Tipps und Tricks über diese unfassbare Stadt erzählen können. So ging es uns natürlich auch. Trotz Recherche mit Internet und Reiseführern, hält New York immer eine handvoll Überraschungen für seine Besucher bereit. Egal ob es sich dabei um legendäres Essen, interessante Einblicke in New Yorks Straßenschluchten oder um relativ banale Umstände handelt. New York ist und bleibt ein riesiges Überrschungsei das niemals langweilig wird. Vielleicht wusstest du folgende Dinge auch noch nicht….?

New York ist fast grenzenlos

Wer sich in New York zurecht finden will, der benötigt auf jeden Fall eine Metrokarte. Mit der Metro ist es zwar auch nicht immer ganz leicht, aber die Richtungen „Uptown“ oder „Downtown“ sind klar geregelt. New York gliedert sich in fünf offizielle Bezirke: Manhattan, Bronx, Queens, Brooklyn und Staten Island. Allerdings hat Manhattan alleine wiederum ca. 60 halbamtliche „Neighborhoods“, die keine festgeschriebenen Grenzen aufweisen. Die Ausdehnung dieser Nachbarschaften ändert sich beinahe täglich.

Ein Spaziergang der zu einem New York Besuch dazu gehört

Es dauert – mit Fotostopps – eine starke Dreiviertelstunde um die berühmte Brooklyn Bridge zu überqueren. Wer dies nur „Oneway“ machen möchte, kann per Metro auf die Brooklyn-Seite fahren und dann auf Manhattan zulaufen. Die Skyline ist zu jeder Tageszeit atemberaubend. Natürlich bietet auch die Brücke selbst gute Möglichkeiten um zu fotografieren. Kleiner Fun Fact: 1884 wurde eine Herde Elefanten über die Brücke geführt, um zu beweisen, dass die Brooklyn Bridge auch hält. Verrückt oder?

Die grüne Lunge

Der Central Park ist inmitten der Hochhäuser irgendwie surreal. 1934 weideten hier noch Schafe und heute stehen an heißen Sommertagen die New Yorker Schlange, nur um einen Platz auf dem Rasen zu ergattern. Die beste Sicht auf den riesigen Stadtpark gibt es von der Aussichtsplattform des Rockefeller Centeres. Es gibt aber auch noch Ecken im Central Park die eher nicht so stark frequentiert sind wie zum Beispiel der etwas versteckte „Turtle Pond“ im hinteren Teil des Parks.

Die NYPD – die Polizei in New York

An den beliebten Sehenswürdigkeiten stehen die New Yorker Polizisten, zur Sicherheit und auch zur Show. Hübsche, gestählte Männer mit einem unwirklichen weißem Lächeln stehen gerne für ein gemeinsames Foto bereit. Die New Yorker Polizei macht wirklich Einiges um ein positives Bild des NYPD zu vermitteln. Ihre offiziellen Leitlinien lauten: Höflichkeit, Professionalität und Respekt. Seit 9/11 ist die Zahl der abgestellten Beamten extrem nach oben gestiegen.

Leichen im Stadtpark

Früher wurden in New York viele der heutigen Grünanlagen als Friedhöfe genutzt. Die wohl gruseligste Geschichte liegt unterhalb des Washington Square Parks begraben. Man schätzt dort mehrere tausende Leichen. Der Park diente vom Jahr 1797 mehr als 30 Jahre lang als Friedhof und auch als Hinrichtungsstätte. Aber auch der berühmte Union Square Park oder der direkt neben dem Times Square liegende Bryant Park dienten vor Hunderten von Jahren als Friedhöfe.  

Die besten Sehenswürdigkeiten und Touren in New York jetzt direkt buchen: *

Strandleben und Spass in New York auf Coney Island

Coney Island - zwischen Strand und Kirmes

Wer New York besuchen will wird nicht unbedingt an seine Badesachen denken. Doch Bikini oder Badehose könnt ihr gerne in euren Koffer packen, zumindest dann, wenn ihr zu einer warmen Jahreszeit auch nach Coney Island kommt. 

Etwa 40 Minuten (aber das kann man Dank der New York Metro nie so genau sagen) dauert die Fahrt von Manhattan aus, raus nach Coney Island. Zwei Welten prallen hier aufeinander: wo man sich gerade noch im urbanen Strom der Stadt befand, ist es hier draußen in Coney Island ein ganzes Stück weit entspannter. Die Sonne die eben noch zwischen den riesigen Wolkenkratzern versucht ihre Energie auf den Boden von Manhattan zu werfen, ist jetzt ganz ungefiltert für deinen nächsten Sonnenbrand zuständig. Die Sonne wird reflektiert vom Wasser, etwas weiter draußen versuchen Surfer eine gute Welle zu fangen. 

Wie komme ich von Manhattan nach Coney Island?

Die Metrokarte ist für einen New York-Besuch quasi obligatorisch. Deswegen ist die Endstation „Coney Island“ auch so beliebt und wir nicht nur von Touristen gerne angesteuert. Die New Yorker selbst lieben Coney Island und den kitschigen Freizeitpark direkt am Meer. Heerscharen von ihnen kommen an heißen Wochenenden hier her. Für eine Abkühlung von innen und von außen. Mit den Linen der Metro D, F, Q und N kommt auch ihr in den Genuss von kühlen Drinks am Strand von Coney Island.

Was kann man in Coney Island alles erleben?

In Coney Island ist das Flanieren, über den breiten Steg am Strand, sicher schon ein Erlebnis das ganz für sich stehen kann.  Zwischen den Spielbuden, Fahrgeschäften und Burgerläden kommt man schlussendlich über die Strandpromenade zum Strand. Hier kann man Sonnenbaden und natürlich auch ins Wasser springen. Vorausgesetzt man hat für den Städtetrip auch eine Badehose eingepackt. 

Die drei besten Sehenswürdigkeiten auf Coney Island:

Wer gerne dem Trubel von Manhattan entkommen will, der kann bei einem Strandspaziergang neue Kraft und bestenfalls auch Sonne tanken. Entlang der Promenade gibt es einiges zu sehen. Viele Geschäfte, der berühmte Nathans Hot Dog Stand und natürlich auch viele crazy People. 

Neben den Zoos in und um New York gibt es auch noch ein Aquarium das ihr direkt am Strand von Coney Island findet. Leider ist es seit geraumer Zeit eine scheinbar nicht absehbare Baustelle. Das Gute daran: Die Wasserwelt wird modernisiert und erweitert. Das kommt natürlich letztendlich den Tieren zu gute. Andererseits wirkt das Aquarium zur Zeit nicht einladend und auch nicht unbedingt artgerecht. Wir hoffen sehr das sich dort zukünftig noch einges tun wird… 

Der angrenzende Luna Park, ein skurriler Freizeitpark mit nostalgischem Flair, ist schon aussergewöhnlich. Ähnlich wie auf dem Santa Monica Pier in Los Angeles , kann man hier Achterbahn oder Riesenrad fahren und das direkt am Strand! Ihr solltet euch vor eurem Besuch aber unbedingt über die Öffnungszeiten informieren. Diese sind leider etwas verwirrend. Hier könnt ihr auf der offiziellen Seite nachschauen: https://lunaparknyc.com/plan/park-hours/

 

 

Wer einen Eindruck über Coney Island haben möchte, der kann sich gerne auch unseren Vlog ansehen: 

Das beste Essen in New York

Die leckersten Spezialitäten in New York City

Ja es gibt wirklich tolles Essen bei den Amis und viele leckere Spezialitäten in New York. Wir sollten generell von unserem hohen Ross herunter kommen und der Tatsache ins Gesicht sehen, dass amerikanisches Essen weit aus mehr als Burger und Pommes ist. Gerade in New York, einem Schmelztiegel der unterschiedlichsten Ethnien, gibt es eine riesige Auswahl an Sterneköchen und einfachen Straßenimbissen. Entdecken kann man bei beiden sicher viel, der Geldbeutel muss nur mitspielen. 

Ist Essen gehen wirklich teuer in New York?

New York ist insgesamt sehr teuer und auch die Preise für „gutes Essen“ sind für uns Deutsche gesalzen. Das liegt zum einen daran, dass wir in Deutschland mit wirklich geringen Lebensmittelkosten leben und andererseits, das wir bestenfalls Trinkgeld als nette Geste ansehen. In den USA sind die Kellner(innen) auf Trinkgeld angewiesen und  man sollte 15-20 Prozent des Rechnungsbetrages als Serviceentgelt veranschlagen. Auch die Steuer, die von Bundesstaat zu Bundesstaat variiert, kommt noch auf den Rechnungsbetrag dazu.

Das beste Essen in New York gibt es auf der STraße

Hot Dogs

Der Hotdog (englisch für heißer Hund, auch Hot Dog) ist ein Fast-Food-Gericht, das aus einer warmen Brühwurst mit weiteren Zutaten in einem weichen Weizenbrötchen besteht. Quelle: Wikipedia

Hot Dog-Stände gibt es in New York an fast jeder Straßenecke. Die Würstchen gibt es in zahllosen Kompositionen, genau so wie du sie am liebsten magst. Oft sind die Würstchen selbst nicht das Besondere, sondern die Soßen, der Senf, interessante Gewürze oder die knackigen Zwiebeln. Nathans Hotdogs sind wohl die berühmtesten in New York und stehen seit 1915 für Qualität. Fun Fact: Charles Feltman, ein Deutscher, hat den ersten Hot Dog-Stand über die Promenade von Coney Island geschoben und seine Würstchen verkauft. Jetzt ist er Besitzer des Würstchenimperiums Nathans. 

Pizza

Pizza (Aussprache deutsch [ˈpitsa], italienisch [ˈpiːtsa], Plural die Pizzas oder die Pizzen[1]) ist ein vor dem Backen würzig belegtes Fladenbrot aus einfachem Hefeteig aus der italienischen Küche. Die heutige, international verbreitete Variante mit Tomatensauce und Käse als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Quelle: Wikipedia

Pizza in New York schmeckt gut aber anders. Wer die heimische Tiefkühlpizza oder die Pizza  vom letzten Romurlaub mit einer New Yorker Pizza vergleicht wird sich extrem schwer tun. Die Kruste ist hier sehr dünn, fast wie bei einem Flammkuchen. Die Tomatensoße wirkt auf den ersten Biss befremdlich süss. Aber man gewöhnt sich schnell daran und irgendwie ist es echt lässig mit einem Slice (Scheibe) Pizza am Straßenrand zu stehen, so wie es tausende New Yorker in ihrer Mittagspause tun…

Bagels

Ein Bagel, manchmal auch Beigel (von englisch bagel oder beigel [ˈbeɪgəl] von jiddisch בײגל oder בײגעל bejgl oder bajgl, YIVO-Orthografie beygl) ist ein handtellergroßes rundes Gebäck aus Hefeteig mit einem Loch in der Mitte. Bagel werden vor dem Backen kurz in Wasser gekocht. Das Loch in der Mitte beschleunigt den Kochvorgang und erhöht die Krustenbildung beim Backen. Quelle: Wikipedia

Ein helles Hefebrötchen in Ringform. Das ist ein Bagel. Die kleinen runden Dinger werden vor dem Backen gekocht, so entsteht ihr glänzendes Äußeres. Jüdische Einwanderer brachten den Bagel im späten 19. Jahrhundet nach New York. Jetzt gibt es diese an fast jeder Ecke zu kaufen. Die Qualität beläuft sich auf grundsolide bis zu super lecker! Unser Liebling: Bagel mit Frischkäse und Lachs. 

Impossible Burger

Im Juli 2016 startete Impossible Foods den unmöglichen Burger, der „aussieht, kocht, riecht, zischt und schmeckt wie konventionelles Rinderhackfleisch, aber vollständig aus Pflanzen gemacht wird“.[7] Da es vollständig aus Pflanzen hergestellt wird, sagt Impossible Foods, dass ein Impossible Burger 95 % weniger Land und 74 % weniger Wasser verbraucht und dass er 87 % weniger Treibhausgase emittiert als ein Burger von Kühen.[8] Der pflanzliche Burger hat mehr Eiweiß, weniger Gesamtfett und weniger Kalorien als ein Hamburger in ähnlicher Größe mit Rindfleisch. Der unmögliche Burger hat kein Cholesterin, Antibiotika oder synthetische Hormone.[9] Quelle: Wikipedia

Der Impossible Burger ist keine New Yorker Erfindung. Allerdings ist er hier an mehreren Stellen zu haben. Sowohl High End-Nobel-Burger-Lokale als auch die Kette Wahlburgers serviert den vegetarischen Burger. Speziell bei Wahlburgers wird der Hype um den Impossible Burger noch weiter angeheizt. Die Spezialität steht nicht auf der Karte! Lasst euch davon also nicht abschrecken. Leider wisst ihr so auch nicht was der Burger kostet. Nachfragen lohnt sic, bevor ihr bestellt. Der Impossible Burger ist nicht billig. Mit 16,90 € inkl. Pommes aber ohne Mehrwertsteuer, durften wir unsere Rechnung pro Person begleichen. Der Burger war lecker, aber für unseren Geschmack auch nicht sonderlich aussergewöhnlich. 

Wir Essen den Impossible Burger in NEw York

Leckeres Essen in New York - wer die Wahl hat, hat die Qual...

Egal ob Hot Dogs, Bagels, den beliebten New York Cheesecake oder den aussergewöhnlichen Impossible Burger, in New York gibt es viele kulinarische Leckereien die man unbedingt mal probieren sollte. Leider gibt es große Unterschiede in der Qualität. Es gibt viele Restaurants die wirklichen Müll servieren, dafür aber auch kleine und unscheinbare Imbisse die mit viel Liebe kochen. Gerade in Little Italy oder in Chinatown könnt ihr günstiges und gutes Essen bekommen. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte, sollte unbedingt die Burgerlokale besuchen. 

Zum Beispiel diese hier: 

https://5napkinburger.com/locations/hells-kitchen/menus/

http://www.superiorityburger.com/

https://www.blackironburger.com/