los angeles erfahrungen

Meine Erinnerungen an Los Angeles…

Ich wollte schon eine ganze Zeit lang meine Erinnerungen über Los Angeles aufschreiben. Denn ich muss zugeben sie verblassen allmählich. Gründe suche ich dafür natürlich auch. Eventuell ist es eine Mischung aus vielen Gründen: Ich werde älter, die Reise ist bereits etwas her und keine Stadt hat mich gleichzeitig so bewegt und so enttäuscht wie Los Angeles.
unsere los angeles erfahrungen

Der erste Eindruck zählt?

Wir fuhren von Las Vegas nach Los Angeles und verbrachten 2/3 der Strecke fahrend und ein Drittel der Strecke stehend im Auto. Das letzte Drittel war dann dieses Los Angeles, ein Verkehrskollaps mit achtspurigen Autobahnen. Es gibt in Los Angeles kein Zentrum, keine Erhebung an der man sich orientieren könnte. Es gibt diesen vagen Begriff „Downtown“ was eine Gruppe von Hochhäusern definiert. Drumherum eine schier unermessliche Weite von architektonischer Vielfalt. Nicht besonders hoch, wegen der immer wiederkehrenden Erdbeben, und nicht besonders schön, wegen… ja wegen was eigentlich?  Dieser kunterbunte Haufen an Menschen und Nachbarschaften, an eindrucksvollen Villen und schäbigen Hütten, all das ist wie ein Flickenteppich in die Bucht entlang des Pazifischen Ozeans verwachsen.

Jetzt die besten Sehenswürdigkeiten und Touren vorab online buchen: *

los angeles: Get Your Guide

Ein Lichtblick am Himmel von Los Angeles

Und genau hier, entlang des Ozeans am coolen Venice Beach , wollte ich kurz inne halten. Hier konnte ich kurz nach Luft schnappen und meine Gedanken aufschreiben. Die Palmen wippten im Takt und der blaue Himmel, der immer mit einem leichten Grauton überdeckt wurde, war im wahrsten Sinne des Wortes ein Lichtblick. Die Grautöne am Himmel, so sagte man mir, ist der Smog der nie so richtig aus der Stadt abzieht. Los Angeles gilt als die ärgste Stadt mit der größten Luftverschmutzung. Ich wollte an diesem Tag einfach zurück ins Hotel. Die knapp 10 Kilometer sollte ich dann auch in nur zwei Stunden schaffen.

unsere erfahrungen in los angeles

Filmluft schnuppern oder ist das doch der Smog?

In Los Angeles, so sagte man mir, trägt man nur die Sohle des rechten Schuhs ab, eben den Schuh der Gashebel und die Bremse betätigt. Zu Fuß ist hier kaum jemand unterwegs. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es nur wenig und diese werden auch kaum genutzt. Ich wollte endlich etwas Glamour spüren, etwas weniger Smog aber dafür Filmluft schnuppern. Hollywood war mein Ziel. Ein Filmset hier, eine Villa da. Ich war inmitten der Reichen und Schönen. Aufgewacht bin ich inmitten von Low Budget Hotel und versiffter Straße. Also was wollte ich mehr?

Aber, so sagte man mir, auch hier finde ich nicht die echte Filmwelt. Die gibt es in Hollywood gar nicht. Genau genommen war sie auch niemals hier. Die größten Studios stehen in Burbank und die meisten bedeutenden Filmleute und Schauspieler, Stars und Sternchen, sie leben in Beverly Hills oder Santa Monica. War das also eine Kulisse hinter der Kulisse? Zwischen zwei Russen und einer handvoll Chinesen beendeten wir die Fahrt durch Hollywood. Ich war Geld und Zeit los. Ich hatte Einiges und doch gar nichts gesehen… Der Tourguide war nett. Ich fragte ihn wie ich denn am schnellsten auf den berühmten Hollywood Boulevard kommen würde. Er lächelte nur und zeigte auf ein Straßenschild. Ich stand bereits darauf. Diese schäbige Straße ist der berühmte Hollywood Boulevard? Jawoll.

los angeles erfahrung

Lass uns doch besser Freunde bleiben...

Ich spielte bereits am dritten Tag mit dem Gedanken den Aufenthalt in Los Angeles zu verkürzen und weiter zu ziehen. Davor wollte ich mir aber noch einen Bummel entlang des Rodeo Drives gönnen. Kaufen würde ich nix, nur gucken. Und zum ersten Mal war ich in Los Angeles von etwas überrascht. Etwas das ich nicht mehr für möglich gehalten hatte, etwas wirklich Seltenes:  hier gab es Fußgänger.

Entlang der coolen und stylischen Läden des High End-Luxussegments von Gucci, Dior oder Yves Saint Laurent, beschlich mich ein merkwürdiges Gefühl: Los Angeles es war nicht leicht mit dir und ich glaube wir sehen uns so schnell nicht wieder. Es tut mir leid…

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks

Strandleben und Spass in New York auf Coney Island

Coney Island - zwischen Strand und Kirmes

Wer New York besuchen will wird nicht unbedingt an seine Badesachen denken. Doch Bikini oder Badehose könnt ihr gerne in euren Koffer packen, zumindest dann, wenn ihr zu einer warmen Jahreszeit auch nach Coney Island kommt. 

Etwa 40 Minuten (aber das kann man Dank der New York Metro nie so genau sagen) dauert die Fahrt von Manhattan aus, raus nach Coney Island. Zwei Welten prallen hier aufeinander: wo man sich gerade noch im urbanen Strom der Stadt befand, ist es hier draußen in Coney Island ein ganzes Stück weit entspannter. Die Sonne die eben noch zwischen den riesigen Wolkenkratzern versucht ihre Energie auf den Boden von Manhattan zu werfen, ist jetzt ganz ungefiltert für deinen nächsten Sonnenbrand zuständig. Die Sonne wird reflektiert vom Wasser, etwas weiter draußen versuchen Surfer eine gute Welle zu fangen. 

Wie komme ich von Manhattan nach Coney Island?

Die Metrokarte ist für einen New York-Besuch quasi obligatorisch. Deswegen ist die Endstation „Coney Island“ auch so beliebt und wir nicht nur von Touristen gerne angesteuert. Die New Yorker selbst lieben Coney Island und den kitschigen Freizeitpark direkt am Meer. Heerscharen von ihnen kommen an heißen Wochenenden hier her. Für eine Abkühlung von innen und von außen. Mit den Linen der Metro D, F, Q und N kommt auch ihr in den Genuss von kühlen Drinks am Strand von Coney Island.

Was kann man in Coney Island alles erleben?

In Coney Island ist das Flanieren, über den breiten Steg am Strand, sicher schon ein Erlebnis das ganz für sich stehen kann.  Zwischen den Spielbuden, Fahrgeschäften und Burgerläden kommt man schlussendlich über die Strandpromenade zum Strand. Hier kann man Sonnenbaden und natürlich auch ins Wasser springen. Vorausgesetzt man hat für den Städtetrip auch eine Badehose eingepackt. 

Die drei besten Sehenswürdigkeiten auf Coney Island:

Wer gerne dem Trubel von Manhattan entkommen will, der kann bei einem Strandspaziergang neue Kraft und bestenfalls auch Sonne tanken. Entlang der Promenade gibt es einiges zu sehen. Viele Geschäfte, der berühmte Nathans Hot Dog Stand und natürlich auch viele crazy People. 

Neben den Zoos in und um New York gibt es auch noch ein Aquarium das ihr direkt am Strand von Coney Island findet. Leider ist es seit geraumer Zeit eine scheinbar nicht absehbare Baustelle. Das Gute daran: Die Wasserwelt wird modernisiert und erweitert. Das kommt natürlich letztendlich den Tieren zu gute. Andererseits wirkt das Aquarium zur Zeit nicht einladend und auch nicht unbedingt artgerecht. Wir hoffen sehr das sich dort zukünftig noch einges tun wird… 

Der angrenzende Luna Park, ein skurriler Freizeitpark mit nostalgischem Flair, ist schon aussergewöhnlich. Ähnlich wie auf dem Santa Monica Pier in Los Angeles , kann man hier Achterbahn oder Riesenrad fahren und das direkt am Strand! Ihr solltet euch vor eurem Besuch aber unbedingt über die Öffnungszeiten informieren. Diese sind leider etwas verwirrend. Hier könnt ihr auf der offiziellen Seite nachschauen: https://lunaparknyc.com/plan/park-hours/

 

 

Wer einen Eindruck über Coney Island haben möchte, der kann sich gerne auch unseren Vlog ansehen: 

Das beste Essen in New York

Die leckersten Spezialitäten in New York City

Ja es gibt wirklich tolles Essen bei den Amis und viele leckere Spezialitäten in New York. Wir sollten generell von unserem hohen Ross herunter kommen und der Tatsache ins Gesicht sehen, dass amerikanisches Essen weit aus mehr als Burger und Pommes ist. Gerade in New York, einem Schmelztiegel der unterschiedlichsten Ethnien, gibt es eine riesige Auswahl an Sterneköchen und einfachen Straßenimbissen. Entdecken kann man bei beiden sicher viel, der Geldbeutel muss nur mitspielen. 

Ist Essen gehen wirklich teuer in New York?

New York ist insgesamt sehr teuer und auch die Preise für „gutes Essen“ sind für uns Deutsche gesalzen. Das liegt zum einen daran, dass wir in Deutschland mit wirklich geringen Lebensmittelkosten leben und andererseits, das wir bestenfalls Trinkgeld als nette Geste ansehen. In den USA sind die Kellner(innen) auf Trinkgeld angewiesen und  man sollte 15-20 Prozent des Rechnungsbetrages als Serviceentgelt veranschlagen. Auch die Steuer, die von Bundesstaat zu Bundesstaat variiert, kommt noch auf den Rechnungsbetrag dazu.

Das beste Essen in New York gibt es auf der STraße

Hot Dogs

Der Hotdog (englisch für heißer Hund, auch Hot Dog) ist ein Fast-Food-Gericht, das aus einer warmen Brühwurst mit weiteren Zutaten in einem weichen Weizenbrötchen besteht. Quelle: Wikipedia

Hot Dog-Stände gibt es in New York an fast jeder Straßenecke. Die Würstchen gibt es in zahllosen Kompositionen, genau so wie du sie am liebsten magst. Oft sind die Würstchen selbst nicht das Besondere, sondern die Soßen, der Senf, interessante Gewürze oder die knackigen Zwiebeln. Nathans Hotdogs sind wohl die berühmtesten in New York und stehen seit 1915 für Qualität. Fun Fact: Charles Feltman, ein Deutscher, hat den ersten Hot Dog-Stand über die Promenade von Coney Island geschoben und seine Würstchen verkauft. Jetzt ist er Besitzer des Würstchenimperiums Nathans. 

Pizza

Pizza (Aussprache deutsch [ˈpitsa], italienisch [ˈpiːtsa], Plural die Pizzas oder die Pizzen[1]) ist ein vor dem Backen würzig belegtes Fladenbrot aus einfachem Hefeteig aus der italienischen Küche. Die heutige, international verbreitete Variante mit Tomatensauce und Käse als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Quelle: Wikipedia

Pizza in New York schmeckt gut aber anders. Wer die heimische Tiefkühlpizza oder die Pizza  vom letzten Romurlaub mit einer New Yorker Pizza vergleicht wird sich extrem schwer tun. Die Kruste ist hier sehr dünn, fast wie bei einem Flammkuchen. Die Tomatensoße wirkt auf den ersten Biss befremdlich süss. Aber man gewöhnt sich schnell daran und irgendwie ist es echt lässig mit einem Slice (Scheibe) Pizza am Straßenrand zu stehen, so wie es tausende New Yorker in ihrer Mittagspause tun…

Bagels

Ein Bagel, manchmal auch Beigel (von englisch bagel oder beigel [ˈbeɪgəl] von jiddisch בײגל oder בײגעל bejgl oder bajgl, YIVO-Orthografie beygl) ist ein handtellergroßes rundes Gebäck aus Hefeteig mit einem Loch in der Mitte. Bagel werden vor dem Backen kurz in Wasser gekocht. Das Loch in der Mitte beschleunigt den Kochvorgang und erhöht die Krustenbildung beim Backen. Quelle: Wikipedia

Ein helles Hefebrötchen in Ringform. Das ist ein Bagel. Die kleinen runden Dinger werden vor dem Backen gekocht, so entsteht ihr glänzendes Äußeres. Jüdische Einwanderer brachten den Bagel im späten 19. Jahrhundet nach New York. Jetzt gibt es diese an fast jeder Ecke zu kaufen. Die Qualität beläuft sich auf grundsolide bis zu super lecker! Unser Liebling: Bagel mit Frischkäse und Lachs. 

Impossible Burger

Im Juli 2016 startete Impossible Foods den unmöglichen Burger, der „aussieht, kocht, riecht, zischt und schmeckt wie konventionelles Rinderhackfleisch, aber vollständig aus Pflanzen gemacht wird“.[7] Da es vollständig aus Pflanzen hergestellt wird, sagt Impossible Foods, dass ein Impossible Burger 95 % weniger Land und 74 % weniger Wasser verbraucht und dass er 87 % weniger Treibhausgase emittiert als ein Burger von Kühen.[8] Der pflanzliche Burger hat mehr Eiweiß, weniger Gesamtfett und weniger Kalorien als ein Hamburger in ähnlicher Größe mit Rindfleisch. Der unmögliche Burger hat kein Cholesterin, Antibiotika oder synthetische Hormone.[9] Quelle: Wikipedia

Der Impossible Burger ist keine New Yorker Erfindung. Allerdings ist er hier an mehreren Stellen zu haben. Sowohl High End-Nobel-Burger-Lokale als auch die Kette Wahlburgers serviert den vegetarischen Burger. Speziell bei Wahlburgers wird der Hype um den Impossible Burger noch weiter angeheizt. Die Spezialität steht nicht auf der Karte! Lasst euch davon also nicht abschrecken. Leider wisst ihr so auch nicht was der Burger kostet. Nachfragen lohnt sic, bevor ihr bestellt. Der Impossible Burger ist nicht billig. Mit 16,90 € inkl. Pommes aber ohne Mehrwertsteuer, durften wir unsere Rechnung pro Person begleichen. Der Burger war lecker, aber für unseren Geschmack auch nicht sonderlich aussergewöhnlich. 

Wir Essen den Impossible Burger in NEw York

Leckeres Essen in New York - wer die Wahl hat, hat die Qual...

Egal ob Hot Dogs, Bagels, den beliebten New York Cheesecake oder den aussergewöhnlichen Impossible Burger, in New York gibt es viele kulinarische Leckereien die man unbedingt mal probieren sollte. Leider gibt es große Unterschiede in der Qualität. Es gibt viele Restaurants die wirklichen Müll servieren, dafür aber auch kleine und unscheinbare Imbisse die mit viel Liebe kochen. Gerade in Little Italy oder in Chinatown könnt ihr günstiges und gutes Essen bekommen. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte, sollte unbedingt die Burgerlokale besuchen. 

Zum Beispiel diese hier: 

https://5napkinburger.com/locations/hells-kitchen/menus/

http://www.superiorityburger.com/

https://www.blackironburger.com/

Highline Park

Die coolste Grünfläche in New York: Highline Park

Ich muss gestehen, soviel Grün gibt es hier gar nicht. Dennoch ist der Highline Park tatsächlich ein Park und ein ganz besonderer noch dazu.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2009 ist der Highline Park sowohl bei Touristen als auch bei den New Yorkern beliebt. Die Immobilienpreise um den Park herum schossen in die Höhe und eine weitere Sehenswürdigkeit wurde in New York geboren. Fast 30 Jahre lang blieb die alte Schienentrasse ungenutzt, bis man sich darauf einigte, dort einen Park zu errichten.

Highline Park entdecken

Der Highline Park – Eine neue Touristenattraktion oder auch ein zugewinn für die New Yorker?

Leider war der Highline Park überlaufen von Touristen. Auswege wie es zum Beispiel der Central Park bietet oder kleine versteckte Rückzugsmöglichkeiten, findet man auf der alten Bahntrasse nicht. Im Gegenteil: Es wird munter von hinten nachgedrückte, sollte man kurz stehen bleiben wollen. Es gibt entlang der Trasse viele verengte Wege aber auch einige Möglichkeiten sich hinzusetzen – wenn dort nicht schon jemand anderes sitzen würde.

Was den Highline Park zu etwas ganz besonderem macht ist die Tatsache, wie man New York für sich neu entdecken kann. Die Ein- und Aussichten auf die Stadt sind spannend und aussergewöhnlich. Der Park schlängelt sich entlang verfallener Gebäude, architektonischen High-End-Neubauten, er bietet Einblicke in die riesigen Straßenschluchten und Ausblicke auf den Fluss.

Und ja, zwischen den Beinen der anderen Besucher könnt ihr es sehen: Grünflächen, einige Blumenbeete, etwas Farn und sogar einige Bäume. Der Highline Park ist kein Park mit Grünfläche, Kinderspielplatz oder Springbrunnen. Der Highline Park steht ganz für sich selbst, als eine Idee, ganz pragmatisch, eine alte Subway-Trasse neu zu definieren. Nicht etwas Neues zu erschaffen, sondern Altes zu bewahren und für die Zukunft zu sichern. Der Highline Park hat die fantastischen Einblicke in die vielleicht verrückteste Stadt der Welt. Er braucht keine weiteren Highlights, er ist es selbst…

Die eingänge zum Highline Park

Es gibt mehrer Möglichkeiten auf die Trasse zu kommen. Je nachdem wie weit ihr laufen wollt sind verschiedenste Zu- und Absteigemöglichkeiten gegeben. An vielen Stellen gibt es auch einen Aufzug so dass auch Rollstühle oder Kinderwägen zum Highline Park gelangen können. Hier findest du alle Zugänge zum Highline Park:

  • Gansevoort Street
  • 14th Street (barrierefrei)
  • West 16th Street (barrierefrei)
  • West 18th Street
  • West 20th Street
  • 23rd Street (barrierefrei)
  • West 26th Street
  • West 28th Street
  • West 30th Street (barrierefrei)
  • West 34th Street (barrierefrei)



Wir auf Youtube

Noch mehr Ein- und Ausblicke auf New York findest du auf unserem YouTube-Kanal. Hier vloggen wir über unsere Reisen und du kannst ganz nah dabei sein. Wir freuen uns riesig über ein Kommentar von dir !

New York Fotopoints

Die coolsten Fotospots in New York

Was sind die besten Fotospots für New York City?

New York ist die Stadt die niemals schläft. Zu jeder Jahres- und Tageszeit lohnt sich ein Blick durch die Linse des Fotoapparates. Die Sehenswürdigkeiten und damit verbundenen, lohnenswerten Schnappschüsse sind quasi unendlich. Von der atemberaubenden Skyline bis hin zu riesigen Wolkenkratzern die sich in den Himmel strecken, warten viele Highlights um von dir eingefangen zu werden. Die besten Fotolocations für New York liegen aber relativ zentral und die meisten davon auch direkt in Manhattan.

Nachdem wir bereits zwei mal in New York waren, können wir behaupten, dass New York zu unseren absoluten Lieblingsstädten gehört. Die besten Fotolocations für New York und wie ihr diese Plätze am besten findet, das erfahrt ihr hier: 

fotospots in new york

Dumbo- der beliebteste Fotospot für Instagram in Manhattan

Eines der beliebtesten Instagram-Bilder aus New York, stammt aus einer Ecke in Brooklyn, nicht weit entfernt von der beliebten Brooklyn Bridge. Ihr könnt den Fotospot mit einem Spaziergang über die Brücke verbinden oder fahrt direkt in die aufstrebende Ecke „Dumbo“ per Metro. Entlang der Water Street, verläuft de Washington Street schnurgerade hinunter auf die Brücke zu. Im Hintergrund sieht man die atemberaubende Skyline von New York. Zwischen der Brücke hindurch sieht man das Empire State Building. 

FoTo-Tipp

Die Straßen und das damit verbundene Fotomotiv ist sehr beliebt. Sowohl andere Touristen als auch der normale Verkehrsfluss können die Erwartung nach einem perfekten Bild zerstören. Wer wirklich die Straße für sich alleine haben will, der muss das nötige Kleingeld haben, diese absperren zu lassen. Was natürlich Blödsinn ist! Alternativ: (sehr) früh morgens hinfahren!

fotospots new york

Brooklyn Bridge - Das Foto-Must-Have aus NEw york

Sowohl der Fußgängerüberweg als auch die Brooklyn Bridge selbst, ist ein Highlight das man nicht verpassen sollte. Ähnlich wie beim Dumbo-Fototipp gilt es auch für die Brooklyn Bridge rechtzeitig wach zu werden, wenn man die Brücke nicht mit massenhaft Touristen teilen will. Der Panoramablick auf die Brücke mit der dahinterliegenden Skyline gibt es entweder vom oben erwähnten Dumbo aus oder vom Brooklyn Park direkt auf der anderen Seite der Brücke. 

Foto-Tipp

Die Brooklyn-Bridge bietet bei Tag und Nacht aussergewöhnliche Fotomotive. Wer die richtige Jahres- und Tageszeit wählt oder einfach nur verdammt viel Glück hat, der kann direkt von der Mitte der Brücke aus fotografieren und bekommt so ein symmetrisch sehr ansprechendes Bild.

fotospots new york tipps

Der Times Square - Nicht ganz leicht zu fotografieren

Wer eine fotografische Herausforderung sucht, der wird auf dem Times Square fündig. Der Verkehr, die Touristen und nicht zuletzt die blinkenden Werbebanner sorgen für ein ständig wechselndes Fotomotiv. Der Times Square gehört aber definitiv zu den besten Fotolocations in New York! Versuche etwas zu experimentieren und lege dich richtig ins Zeug. Heißt im Detail: Versuche anders zu sein und nimm neue Perspektiven ein. 

Foto-Tipp

Der beste Foto-Tipp für den Times Square ist es zu experimentieren. Frontale Werbetafeln abzulichten ist eher langweilig. Lass dir was einfallen und nutze zum Beispiel auch die vorbeifahrenden Autos, eine Spiegelung in einer Wasserpfütze oder den aufsteigenden Rauch aus den Gullideckeln. Der Times Square eignet sich natürlich perfekt für Zeitraffer!

beste fotospots in new york

Die besten Sehenswürdigkeiten und Touren in New York jetzt direkt Vorab buchen: *

Fotos machen auf und mit dem Empire STate Buliding

Das Empire State Building gehört natürlich auf die To-Do-Liste und ein Foto dazu schießen ist fast selbstverständlich. Nur ist dieses riesige Gebäude extrem gut eingepackt von anderen ebenso riesigen Gebäuden. Wer also das Empire State Building aufs Foto bannen will, der muss etwas Abstand nehmen und zum Beispiel vom Highline Park aus die Bilder machen. 

Auch sehr beliebt ist die Aussichtsplattform des Empire State Building. Allerdings gibt es noch besser Perspektiven um New York von oben zu fotografieren. Auch blöd: Man darf leider keine Stative mit auf den 102. Stock des Empire State Building mit hochnehmen. Eine ruhige Hand ist also notwendig! 

Foto-Tipp

Das Empire State Building ist nur aus der Ferne gut sichtbar und bietet mit etwas Kulisse ein viel schöneres Motiv. Abzuraten sind Motive direkt unterhalb des Gebäudes, denn die Perspektive ist relativ grottig und die Schönheit des Gebäudes ist so kaum festzuhalten. Die beste Sicht auf das Empire State Building gibt es vom Rockefeller Center aus.

beste fotospots new york

Grand Central Station

Die Grand Central Station ist von innen und außen interessant. Im Gebäude herrscht hektisches Treiben, aber genau diese Szenerie macht gerade den Reiz aus. Die riesige Decke der Grand Central Station und ihre kleinen Sterne sind ein sehr beliebtes Motiv. Wer die Station auch mit weniger Menschen ablichten möchte für den bleibt nur die Nacht. Die Grand Central Station hat auf jeden Fall bis 2 Uhr morgens geöffnet. 

Foto-Tipp

Auch in der Grand Central Station sind offiziell zumindest keine Stative erlaubt. Wer sich mitten ins Getümmel stellt und Fotos macht wird eventuell vor die Türe gesetzt. Als Alternative bietet sich ein sogenannter Gorillapod an. Dieses Stativ ist klein und handlich und fällt auch daher nicht auf. Gibt es zum Beispiel hier zu kaufen -klick-

Den Gorillapod mit Kugelgelenken gibt es zum Beispiel hier zu kaufen -klick- *

Das Rockefeller center - Top of the Rock

Um das Rockefeller herum gibt es einige Sehenswürdigkeiten die es lohnt zu fotografieren (z.B. die Radio City Hall). Noch genialer wird es allerdings, wenn ihr ein Ticket löst um auf das Rockefeller zu gelangen. Den wohl genialsten Blick auf den Central Park und auf das Empire State Building gibt es nur von dort oben. Keine Fensterscheiben versperren die Sicht und die Aussicht ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht ein wunderschönes Erlebnis. 

Foto-Tipp

Um die Relationen der Tiefe zu zeigen, macht es Sinn auch einen Teil des Bildes aus dem Vordergrund zu kreieren. Bilder wirken oft interessant wenn zum Beispiel das Gebäude zum Teil noch darauf zu erkennen ist.
Gerade zur Dämmerung ist auf dem Top of the Rock großer Andrang. Wer in ruhigerer Atmosphäre seine Bilder machen möchte, der sollte morgens direkt um 8 Uhr vorbei kommen.

Das Flatiron Building

Das 22-stöckige Gebäude in der 175 Fifth Avenue ist aufgrund seiner einmaligen Form ein richtiger Hingucker. Natürlich macht gerade die schlanke Seite den Reiz des Flatiron Building aus. 

Foto-Tipp

Ein halbwegs vernünftiges Foto ist hier relativ leicht umzusetzen. Entlang der Straße reihen sich zwar eine große Anzahl an Touristen, es ist aber nie so viel, dass man nicht an sein eigenes Bild heran käme. Wer einen Teil der Straße und dessen Verkehrsfluß mit in die Bildkomposition bringen möchte, der muss vielleicht etwas länger auf ein geeignetes Bild hinarbeiten.

new york fotospots

Chinatown

Wer nach Chinatown kommt der taucht in eine ganz andere Welt ein. Blinkende chinesische Schriftzeichen, aussergewöhnliche Läden und Restaurants warten auf dich und auf deinen Fotoapparat. Chinatown ist irgendwie erfrischend anders und super geeignet für Streetart Fotografie. 

Foto-Tipp

Das Leben einzufangen ist hier besonders schön. Es gibt tolle Obst- Gemüseläden mit exotischen Früchten. Die Farben und Formen sollten für ein gutes Foto genutzt werden. Natürlich sind auch die chinesischen Schriftzüge an den Häusern und Ladenfronten ein kurioses aber auch sehr echtes Foto.

Das one World Trade Center

Die Spitze des One World Trade Centers ist meist hinter dichten Wolken versteckt. Wer klares Wetter erwischt und die ganze Pracht des riesigen Gebäudes erhascht, sollte schnell den Auslöser drücken. Auch die Gedenkstätte an der früher die Twin Tower standen ist ein Foto wert. 

Das One World Trade Center als größte Erhebung der Skyline von New York, kann man am besten von der Brooklyn-Seite aus ablichten. Wer auf das One World Trade Center hinauf will, der wird zwar tolle Ausblicke haben, aber weniger geeignete Fotos. Die Fensterscheiben sind leider so schräg und dreckig, dass es keinen Sinn macht hier vernünftige Bilder zu schießen. 

Foto-Tipp

Fotos von oben könnt ihr euch auf dem One World Trade Center getrost sparen. Viel interessanter ist das Gebäude als Teil der Skyline die ihr am besten tagsüber und auch Nachts ablichten solltet.

die besten fotospots in new york

Central Park

Der Central Park hat zu allen Jahreszeiten seinen speziellen Reiz. Im Winter lockt eine Eislaufbahn und im Sommer blüht es an jeder Ecke. Der Central Park hat einige Fotopoints zu bieten und sollte daher mit viel Liebe zum Detail durchschritten werden. Die riesigen Felsen sind genauso interessant wie auch die Skyline der Hochhäuser die fast in den Park hineinragen. 

Foto-Tipp

Der Central Park lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Wer die Hauptwege verlässt und sich eher in den hinteren Teil des Parks durchwurstelt, der hat durchaus Ruhe vor den Touristenströmen. Interessante Bilder kann man zum Beispiel erhalten, wenn man den Sonnenuntergang abwartet und die Lichtspiegelungen der Seen ausnutzt. Natürlich darf ein Bild von einem Eichhörnchen auch nicht fehlen 🙂

fotospot new york

Alle Bilder sind unbearbeitet und reines Rohmaterial!

Foto-Tipp: Fotografieren lernen mit der großen Fotoschule*

Wer sich gerne etwas mehr in das Thema der Fotografie reinhängen möchte, der sollte sich unbedingt "Die große Fotoschule"* genauer ansehen. Hier findet der blutige Anfänger, wie auch der Semi-Profi, Hilfe und Unterstützung, um aus einem Schnappschuss ein richtig gutes Foto werden zu lassen.

Unsere Fotokamera*

Für unsere Bilder nutzen wir hauptsächlich die Nikon D5300 SLR-Digitalkamera. Sie macht Bilder mit einer tollen Bildqualität und ermöglicht gleichzeitig das Aufnehmen von Videos in Full-HD.

Unser Kamerastativ*

Für uns das perfekte Stativ! Es ist leicht, biegsam und lässt sich an vielen verschiedenen Flächen befestigen. Außerdem hat es eine Tragfähigkeit bis zu 3 kg.

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks

Unseren New york vlog findest du hier:

Der Grand Canyon

Gib hier deine Überschrift ein

Der Grand Canyon ist ein Naturwunder mit beachtlichen Dimensionen.

Bis zu 1700 Meter tief sind die Steilwände des Grand Canyon bis hinab zum Colorado River. 433 Kilometer lang und 4950 Kilometer in der Fläche erstreckt sich dieses Naturwunder. In den tiefen Felswänden liegt geologische Geschichte von Millionen von Jahren frei.

Den riesigen Canyon auf eigene Faust zu entdecken und per Mietwagen zu erkunden, ist nicht ganz leicht. Es gibt einige Ecken die gut zugänglich sind und auch Übernachtungsmöglichkeiten bieten, allerdings kann man die Entfernungen kaum in einem Urlaub abarbeiten. Es gibt aber von vielen Veranstaltern die Möglichkeit seinen Urlaub (zum Beispiel in Las Vegas) mit dem Grand Canyon zu verbinden. Mit einem Ganztagesausflug per Helikopter oder Kleinflugzeug gelangt man sowohl zum South Rim als auch zum North Rim.

 

Worin unterscheidet sich der South Rim und der West Rim?

Der South Rim liegt beziehungsweise ist der Grand Canyon National Park! Hier ist der Canyon-Park ganzjährig geöffnet. Die meisten Fotos die man vom Grand Canyon kennt sind am South Rim entstanden. Hier zeigt sich das Naturwunder in seiner ganzen Pracht. In den üppigen Wäldern kann man mit etwas Glück Elche, Hirsche, Berglöwen und den riesigen Kondor entdecken. Im National Park gibt es einige gute Aussichtspunkte, Übernachtungsmöglichkeiten und eine funktionierende Infrastruktur.
Der West Rim liegt zwischen dem South Rim und Las Vegas. Ab Las Vegas fahren hier oft auch Busse bis zur Südseite des Canyon. Berühmt ist hier der „Skywalk“ eine Glasbrücke die über die steilen Felswände hinwegragt. In der Form eines Hufeisens, ist diese mit gläsernem Boden ausgestattete Brücke, nur etwas für schwindelfreie Menschen.  Der Preis für diese „Attraktion“ ist ebenfalls schwindelerregend.

Unseren Erfahrungsbericht zu unserem Besuch im Grand Canyon gibt es hier nachzulesen:

Grand Canyon – eine Erfahrung fürs Leben

Buche jetzt dein Abenteuer in den Grand Canyon Vorab online: *

grand canyon: Get Your Guide