Reiseplanung für Skandinavien – spontan sein oder im voraus buchen?

Meine Reise durch Skandinavien - Total spontan reisen oder doch alles im Voraus buchen?

Wie bereits in meinem ersten Beitrag erwähnt wollte ich mal von meinen alten Gewohnheiten, alles im Voraus zu planen, Abstand nehmen und schauen, wo es mich mit dem EU-Interrail Ticket so hin verschlägt.

Heute -5 Tage vor Reisebeginn- muss ich feststellen: ich hab bereits die 17 kommenden Nächte reserviert. Irgendwie ärgert es mich, da dadurch die von mir erhoffte Spontaneität flöten geht, andererseits wächst dadurch meine Vorfreude ungemein. Ich hab heute doch ein paar ganz nette Unterkünfte gefunden, auf die und deren Gastgeber/innen ich sehr gespannt bin.

Wie kam es nun, dass ich von meinem ursprünglichen Plan (spontan zu reisen) abgewichen bin?

Ich wollte ein erstes Ziel für meine Reise haben

Ursprünglich hab ich mir Kopenhagen als ersten Reisestopp ausgesucht und hatte auch bereits ein Zimmer über Airbnb gebucht. Kurz darauf hatte ich aber festgestellt, dass Malmö mit dem Zug nur ca. 45 Minuten entfernt ist und die Unterkünfte dort um einiges billiger sind, weshalb ich Kopenhagen kurzerhand gecancelt hab und nur noch einen Tagesausflug dorthin plane. Da das bei rund 30,- / Nacht liegende Zimmer in Malmö bei einem iranischen Student und seiner schwedischen Freundin ganz nett aussieht, hatte ich es gleich für 3 Nächte gebucht.

Der Zug nach Kopenhagen ist reservierungspflichtig

Somit hatte ich mir dann relativ schnell nach Erhalt meines Interrailtickets den Zug von Stuttgart über Hamburg nach Kopenhagen gebucht. Die Fahrt beginnt um 7.25h und dauert 11 Stunden. Ich bin mal gespannt, ob die 38 Minuten Umsteigezeit in Hamburg ausreichen… Die Reservierung für beide Züge hat mich auf der Seite der DSB (schwedische Bahn) insg. 60 Kronen (keine 6,- €) gekostet.

Ich wollte Fähre fahren

Nachdem ich Malmö bereits gebucht hatte stand als nächstes die Frage im Raum, wo ich endlich Fähre fahre. Ins Auge gesprungen ist mir die Strecke zwischen Oslo und Bergen mit einer Dauer von 20 Stunden J Da die Preise an den einzelnen Tagen zum Teil stark variieren und ich genug Tage hab, um Geld auszugehen, hab ich mich für den günstigsten Abfahrtstag und einen Schlafsessel für die Nacht entschieden. Mit 30% Interrailrabatt kostet mich die Fährfahrt knapp 50,- €. Gebucht hab ich direkt auf Fjordline.com, die sogar eine deutsche Seite haben. Der Interrail Rabattcode ist allerdings ziemlich versteckt. Wenn ihr allerdings „fjordlines“ und „Interrail“ mit der Suchmaschine sucht, kommt ihr zum Code (Für ein Economy-Ticket (hab ich): HRAIL, Für ein Flex Ticket: HRAIL-F, Für ein Economy-Ticket (Inland): HRAIL-D)

Mutti reist eine zeit lang mit mir

Hier war die Herausforderung, ihren Zeitrahmen, meine bereits gebuchten Stopps, den Wunsch, die Lofoten zu sehen, und eine gewisse Kostengrenze zu beachten. Jetzt steht fest: Treffpunkt in Bergen gegen 14 Uhr 2 Übernachtungen in Bergen bzw. in der Nähe (ca. 80,-€/Nacht) voraussichtlich einen Tagesausflug von Bergen nach Flam mit der berühmten Flambahn an Tag 3 der gemeinsamen Reise: Nachtzug von Bergen nach Oslo Tagestrip durch Oslo (ohne Übernachtung sondern) Nachtzug von Oslo nach Trondheim, von dort weiter mit dem Zug nach Bodö und von dort mit der Fähre auf die Lofoten, wo wir 2 Nächte in der Nähe des Fähranlegers auf der Insel Moskenes eine Unterkunft über airbnb gebucht haben (ca. 75,- €/ Nacht). an Tag 7 soll es wieder mit dem Nachtzug in den Süden, nach Trondheim, gehen, wo wir ein Hotel nahe des Flughafens gebucht haben (120,- €/ Nacht) am letzten Tag endet der Norwegenaufenthalt meiner Mutter gegen 6.30 Uhr und sie fliegt zurück nach Stuttgart. Die Abreise bedaure ich jetzt schon, freu mich aber sehr, dass sie überhaupt mitkommt. Ich hab mich bereits jetzt für die Weiterreise nach Östersund mit 2 Nächten Aufenthalt dort entschieden. Mein Sofaschlafplatz soll mich 14 Euro die Nacht kosten. Danach hoff ich, dass meine Reise endlich etwas spontaner wird – wir werden sehen…

Übersicht über die Bisher geplante Route durch Skandinavien:

Anreise nach Malmö

Malmö und Kopenhagen

Fahrt nach Göteborg (ca. 30,- €/ Nacht)

Fahrt über Oslo nach Tonsber (60,- €/ Nacht)

Fahrt in Richtung Langesund (von wo aus die Fähre nach Bergen startet) (50,- €/ Nacht)

Fähre nach Bergen

Meine Mutter kommt dazu, Bergen und Flam

Bergen und Abends Nachtzug nach Oslo

Oslo und Nachtzug nach Trondheim

Weiterfahrt von Trondheim nach Bodö und auf die Lofoten

Lofoten

Fähre nach Bodö und Nachtzug nach Trondheim

Trondheim

Mama fliegt wieder heim, ich fahre weiter nach Östersund

Östersund

weitere Tage sind noch nicht verplant…

Mit Interrail durch Skandinavien

Gastbeitrag von Heike - Mit Interrail durch Skandinavien...
Heike
Unterwegs in Skandinavien

Hallo,

ich heiße Heike, bin 34 Jahre alt und arbeite und wohne in Stuttgart. Ich habe das Glück, in den vergangenen und kommenden Wochen Urlaub und Überstunden abbauen zu „müssen“. Für mich war klar, ich will die Zeit nutzen, um mal wieder etwas länger raus und den Kopf frei zu kommen. Nach einigem Überlegen, wohin die Reise gehen soll, hab ich zufällig gesehen, dass Interrail seine Tickets mit -15% im Angebot hatte. Spontan hab ich mich entschieden, für rund 550,- € ein Europaticket (inkl. Versand und Verlustversicherung) zu kaufen. Regulär kostet das Ticket für Erwachsene all inc. ca. 650,- €.

Dass ich gleich beim Kauf den ersten Gültigkeitstag festlegen musste, hat meine angedachte Spontaneität etwas geschmälert, nachdem ich ein paar Termine geschoben hab war aber schnell klar: Mitte August geht’s los.

Die Reise Planen oder DOch besser alles Spontan halten?

Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, wohin die Reise gehen sollte. Ursprünglich hat mich der Ostblock mit Rumänien und Bosnien ziemlich interessiert. Vor einigen Wochen in Griechenland und danach an der Ostsee hab ich aber gemerkt, dass ich einen gewissen Drang hab, Fähre zu fahren. Die erste Fähre, die mir auf der Interrail Karte aufgefallen ist, war die Verbindung von Dänemark nach Norwegen. Somit war mir klar: ich fahr Richtung Skandinavien.

Ursprünglich wollte ich die Reise ziemlich spontan planen. Je näher der erste Reisetag aber rückt, desto mehr freue ich mich auf die Reise und beim Stöbern fallen mir immer wieder Orte und Unterkünfte auf, die mir gefallen. Lange Rede kurzer Sinn. Anstatt spontan zu schauen, wo es mich wann hin verschlägt hab ich zwischenzeitlich doch schon einiges gebucht. Vor allem auch, weil sich meine Mutter erfreulicher Weise spontan entschlossen hat, für 8 Nächte nach Norwegen nachzukommen und ich meine, dass diese gemeinsame Interrail Zeit, zumal sie von Bergen bis hoch zu den Lofoten und wieder südwärts nach Trondheim führt, in Teilen geplant sein sollte, da die Zeit doch knapp kalkuliert zu sein scheint.

Das richtige Interrail-ticket muss man erst mal finden...

Meine Mama hat sich übrigens für rund 300,- € das 8-Tage 60+ Norwegen Ticket gekauft (Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob sich das Ticket für sie bei unserem Vorhaben überhaupt lohnt. Wenn ich mir die Zugpreise anschaue hab ich das Gefühl, sie wär mit einzelnen Buchungen und ohne Interrail billiger gekommen. Da es sich aber nicht lohnt, mich darüber zu ärgern, schau ich mir die Preise im Detail lieber nicht so genau an. Wenn ihr aber schon einen groben Plan der Reisestrecke habt und nur einen kurzen Reisezeitraum plant, empfehle ich, die Einzelstreckenpreise erstmal zu checken, bevor ihr euch für das 1-Land Interrailticket entscheidet.) Für die Anreise hat sie sich für ca. 200,- Euro einen Flug von Stuttgart nach Bergen und für rund 160,- € einen Flug von Trondheim nach Stuttgart gebucht. Jedes Mal mit SAS und einem Zwischenstopp.

Hinweis:

Im Gegensatz zum EU-Monatsticket ist bei den Ländertickets die Anreise mit der Bahn aus Deutschland nicht inklusive.

Meine Packliste für die Reise durch Skandinavien:

  • Unterwäsche
  • Socken
  • Unterhemd
  • T-Shirt
  • Bluse
  • Strickjacke
  • Jeans
  • Gürtel
  • leichter Schal
  • Sneaker

Im Rucksack habe ich dabei:

  • kurze Hose
  • bequeme Hose
  • Kleid (2x)
  • Leggins
  • leichte Regenjacke
  • leichte Daunenjacke
  • leichter Strickpulli
  • Thermopulli
  • warme Mütze
  • Schirmmütze
  • Bikini (Hose 2x)
  • BH
  • Unterhosen
  • Socken
  • warme Sticksocken
  • Laufhose
  • Lauf-Tshirt
  • Sport-BH
  • Laufsocken
  • Schlafanzug kurz
  • T-Shirts (4x)
  • Trägershirts (2x)
  • Badelatschen (die ich auch als Hausschuhe nutzen will)
  • Sportschuhe
  • Birkenstocks
  • Reisehandtuch (je 1x groß, 1x klein)
  • Schlafmaske
  • Ohrstöpsel
  • aufblasbare Nackenrolle
  • Regenschirm
  • Spork (halb Gabel, halb Löffel)
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe
  • Tupperdose (da das Essen in Norwegen sehr teuer sein soll)
  • Fotoapparat
  • Handy
  • Ladegeräte
  • Ebook Reader
  • Powerbank
  • Instant Kaffee
  • Powerbank
  • Mülsiriegel
  • Landjäger
  • Knäckebrot
  • Taschentücher
  • Kosmetik & eine kleine Reiseapotheke
  • Sonnencreme
  • Desinfektionsmittel
  • Anti Mückenspray
  • "After Mückenspray"
  • kleiner Rucksack für Tagestouren

Ob ich sinnvoll gepackt habe, erfahrt ihr und ich sehr bald auf meiner Reise…

Für mich geht es jetzt jedenfalls in wenigen Tagen los, meine Mutter hat noch eine Woche mehr um sich auf unseren Trip vorzubereiten. Ich freue mich riesig und halte euch über den weiteren Reiseverlauf auf dem Laufenden. 

Bis bald Eure Heike 

One World Trade Center mit Brooklyn Bridge

5 Dinge die du über New York noch nicht wusstest…

Wer einmal in New York war, der wird seine eigenen Tipps und Tricks über diese unfassbare Stadt erzählen können. So ging es uns natürlich auch. Trotz Recherche mit Internet und Reiseführern, hält New York immer eine handvoll Überraschungen für seine Besucher bereit. Egal ob es sich dabei um legendäres Essen, interessante Einblicke in New Yorks Straßenschluchten oder um relativ banale Umstände handelt. New York ist und bleibt ein riesiges Überrschungsei das niemals langweilig wird. Vielleicht wusstest du folgende Dinge auch noch nicht….?

New York ist fast grenzenlos

Wer sich in New York zurecht finden will, der benötigt auf jeden Fall eine Metrokarte. Mit der Metro ist es zwar auch nicht immer ganz leicht, aber die Richtungen „Uptown“ oder „Downtown“ sind klar geregelt. New York gliedert sich in fünf offizielle Bezirke: Manhattan, Bronx, Queens, Brooklyn und Staten Island. Allerdings hat Manhattan alleine wiederum ca. 60 halbamtliche „Neighborhoods“, die keine festgeschriebenen Grenzen aufweisen. Die Ausdehnung dieser Nachbarschaften ändert sich beinahe täglich.

 

Ein Spaziergang der zu einem New York Besuch dazu gehört

Es dauert – mit Fotostopps – eine starke Dreiviertelstunde um die berühmte Brooklyn Bridge zu überqueren. Wer dies nur „Oneway“ machen möchte, kann per Metro auf die Brooklyn-Seite fahren und dann auf Manhattan zulaufen. Die Skyline ist zu jeder Tageszeit atemberaubend. Natürlich bietet auch die Brücke selbst gute Möglichkeiten um zu fotografieren. Kleiner Fun Fact: 1884 wurde eine Herde Elefanten über die Brücke geführt, um zu beweisen, dass die Brooklyn Bridge auch hält. Verrückt oder?

Die grüne Lunge

Der Central Park ist inmitten der Hochhäuser irgendwie surreal. 1934 weideten hier noch Schafe und heute stehen an heißen Sommertagen die New Yorker Schlange, nur um einen Platz auf dem Rasen zu ergattern. Die beste Sicht auf den riesigen Stadtpark gibt es von der Aussichtsplattform des Rockefeller Centeres. Es gibt aber auch noch Ecken im Central Park die eher nicht so stark frequentiert sind wie zum Beispiel der etwas versteckte „Turtle Pond“ im hinteren Teil des Parks.

Die NYPD – die Polizei in New York

An den beliebten Sehenswürdigkeiten stehen die New Yorker Polizisten, zur Sicherheit und auch zur Show. Hübsche, gestählte Männer mit einem unwirklichen weißem Lächeln stehen gerne für ein gemeinsames Foto bereit. Die New Yorker Polizei macht wirklich Einiges um ein positives Bild des NYPD zu vermitteln. Ihre offiziellen Leitlinien lauten: Höflichkeit, Professionalität und Respekt. Seit 9/11 ist die Zahl der abgestellten Beamten extrem nach oben gestiegen.

Leichen im Stadtpark

Früher wurden in New York viele der heutigen Grünanlagen als Friedhöfe genutzt. Die wohl gruseligste Geschichte liegt unterhalb des Washington Square Parks begraben. Man schätzt dort mehrere tausende Leichen. Der Park diente vom Jahr 1797 mehr als 30 Jahre lang als Friedhof und auch als Hinrichtungsstätte. Aber auch der berühmte Union Square Park oder der direkt neben dem Times Square liegende Bryant Park dienten vor Hunderten von Jahren als Friedhöfe.

Strandleben und Spass in New York auf Coney Island

Coney Island - zwischen Strand und Kirmes

Wer New York besuchen will wird nicht unbedingt an seine Badesachen denken. Doch Bikini oder Badehose könnt ihr gerne in euren Koffer packen, zumindest dann, wenn ihr zu einer warmen Jahreszeit auch nach Coney Island kommt. 

Etwa 40 Minuten (aber das kann man Dank der New York Metro nie so genau sagen) dauert die Fahrt von Manhattan aus, raus nach Coney Island. Zwei Welten prallen hier aufeinander: wo man sich gerade noch im urbanen Strom der Stadt befand, ist es hier draußen in Coney Island ein ganzes Stück weit entspannter. Die Sonne die eben noch zwischen den riesigen Wolkenkratzern versucht ihre Energie auf den Boden von Manhattan zu werfen, ist jetzt ganz ungefiltert für deinen nächsten Sonnenbrand zuständig. Die Sonne wird reflektiert vom Wasser, etwas weiter draußen versuchen Surfer eine gute Welle zu fangen. 

Wie komme ich von Manhattan nach Coney Island?

Die Metrokarte ist für einen New York-Besuch quasi obligatorisch. Deswegen ist die Endstation „Coney Island“ auch so beliebt und wir nicht nur von Touristen gerne angesteuert. Die New Yorker selbst lieben Coney Island und den kitschigen Freizeitpark direkt am Meer. Heerscharen von ihnen kommen an heißen Wochenenden hier her. Für eine Abkühlung von innen und von außen. Mit den Linen der Metro D, F, Q und N kommt auch ihr in den Genuss von kühlen Drinks am Strand von Coney Island.

Was kann man in Coney Island alles erleben?

In Coney Island ist das Flanieren, über den breiten Steg am Strand, sicher schon ein Erlebnis das ganz für sich stehen kann.  Zwischen den Spielbuden, Fahrgeschäften und Burgerläden kommt man schlussendlich über die Strandpromenade zum Strand. Hier kann man Sonnenbaden und natürlich auch ins Wasser springen. Vorausgesetzt man hat für den Städtetrip auch eine Badehose eingepackt. 

Die drei besten Sehenswürdigkeiten auf Coney Island:

Wer gerne dem Trubel von Manhattan entkommen will, der kann bei einem Strandspaziergang neue Kraft und bestenfalls auch Sonne tanken. Entlang der Promenade gibt es einiges zu sehen. Viele Geschäfte, der berühmte Nathans Hot Dog Stand und natürlich auch viele crazy People. 

Neben den Zoos in und um New York gibt es auch noch ein Aquarium das ihr direkt am Strand von Coney Island findet. Leider ist es seit geraumer Zeit eine scheinbar nicht absehbare Baustelle. Das Gute daran: Die Wasserwelt wird modernisiert und erweitert. Das kommt natürlich letztendlich den Tieren zu gute. Andererseits wirkt das Aquarium zur Zeit nicht einladend und auch nicht unbedingt artgerecht. Wir hoffen sehr das sich dort zukünftig noch einges tun wird… 

Der angrenzende Luna Park, ein skurriler Freizeitpark mit nostalgischem Flair, ist schon aussergewöhnlich. Ähnlich wie auf dem Santa Monica Pier in Los Angeles , kann man hier Achterbahn oder Riesenrad fahren und das direkt am Strand! Ihr solltet euch vor eurem Besuch aber unbedingt über die Öffnungszeiten informieren. Diese sind leider etwas verwirrend. Hier könnt ihr auf der offiziellen Seite nachschauen: https://lunaparknyc.com/plan/park-hours/

 

 

Wer einen Eindruck über Coney Island haben möchte, der kann sich gerne auch unseren Vlog ansehen: 

Das beste Essen in New York

Die leckersten Spezialitäten in New York City

Ja es gibt wirklich tolles Essen bei den Amis und viele leckere Spezialitäten in New York. Wir sollten generell von unserem hohen Ross herunter kommen und der Tatsache ins Gesicht sehen, dass amerikanisches Essen weit aus mehr als Burger und Pommes ist. Gerade in New York, einem Schmelztiegel der unterschiedlichsten Ethnien, gibt es eine riesige Auswahl an Sterneköchen und einfachen Straßenimbissen. Entdecken kann man bei beiden sicher viel, der Geldbeutel muss nur mitspielen. 

Ist Essen gehen wirklich teuer in New York?

New York ist insgesamt sehr teuer und auch die Preise für „gutes Essen“ sind für uns Deutsche gesalzen. Das liegt zum einen daran, dass wir in Deutschland mit wirklich geringen Lebensmittelkosten leben und andererseits, das wir bestenfalls Trinkgeld als nette Geste ansehen. In den USA sind die Kellner(innen) auf Trinkgeld angewiesen und  man sollte 15-20 Prozent des Rechnungsbetrages als Serviceentgelt veranschlagen. Auch die Steuer, die von Bundesstaat zu Bundesstaat variiert, kommt noch auf den Rechnungsbetrag dazu.

Das beste Essen in New York gibt es auf der STraße

Hot Dogs

Der Hotdog (englisch für heißer Hund, auch Hot Dog) ist ein Fast-Food-Gericht, das aus einer warmen Brühwurst mit weiteren Zutaten in einem weichen Weizenbrötchen besteht. Quelle: Wikipedia

Hot Dog-Stände gibt es in New York an fast jeder Straßenecke. Die Würstchen gibt es in zahllosen Kompositionen, genau so wie du sie am liebsten magst. Oft sind die Würstchen selbst nicht das Besondere, sondern die Soßen, der Senf, interessante Gewürze oder die knackigen Zwiebeln. Nathans Hotdogs sind wohl die berühmtesten in New York und stehen seit 1915 für Qualität. Fun Fact: Charles Feltman, ein Deutscher, hat den ersten Hot Dog-Stand über die Promenade von Coney Island geschoben und seine Würstchen verkauft. Jetzt ist er Besitzer des Würstchenimperiums Nathans. 

Pizza

Pizza (Aussprache deutsch [ˈpitsa], italienisch [ˈpiːtsa], Plural die Pizzas oder die Pizzen[1]) ist ein vor dem Backen würzig belegtes Fladenbrot aus einfachem Hefeteig aus der italienischen Küche. Die heutige, international verbreitete Variante mit Tomatensauce und Käse als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Quelle: Wikipedia

Pizza in New York schmeckt gut aber anders. Wer die heimische Tiefkühlpizza oder die Pizza  vom letzten Romurlaub mit einer New Yorker Pizza vergleicht wird sich extrem schwer tun. Die Kruste ist hier sehr dünn, fast wie bei einem Flammkuchen. Die Tomatensoße wirkt auf den ersten Biss befremdlich süss. Aber man gewöhnt sich schnell daran und irgendwie ist es echt lässig mit einem Slice (Scheibe) Pizza am Straßenrand zu stehen, so wie es tausende New Yorker in ihrer Mittagspause tun…

Bagels

Ein Bagel, manchmal auch Beigel (von englisch bagel oder beigel [ˈbeɪgəl] von jiddisch בײגל oder בײגעל bejgl oder bajgl, YIVO-Orthografie beygl) ist ein handtellergroßes rundes Gebäck aus Hefeteig mit einem Loch in der Mitte. Bagel werden vor dem Backen kurz in Wasser gekocht. Das Loch in der Mitte beschleunigt den Kochvorgang und erhöht die Krustenbildung beim Backen. Quelle: Wikipedia

Ein helles Hefebrötchen in Ringform. Das ist ein Bagel. Die kleinen runden Dinger werden vor dem Backen gekocht, so entsteht ihr glänzendes Äußeres. Jüdische Einwanderer brachten den Bagel im späten 19. Jahrhundet nach New York. Jetzt gibt es diese an fast jeder Ecke zu kaufen. Die Qualität beläuft sich auf grundsolide bis zu super lecker! Unser Liebling: Bagel mit Frischkäse und Lachs. 

Impossible Burger

Im Juli 2016 startete Impossible Foods den unmöglichen Burger, der „aussieht, kocht, riecht, zischt und schmeckt wie konventionelles Rinderhackfleisch, aber vollständig aus Pflanzen gemacht wird“.[7] Da es vollständig aus Pflanzen hergestellt wird, sagt Impossible Foods, dass ein Impossible Burger 95 % weniger Land und 74 % weniger Wasser verbraucht und dass er 87 % weniger Treibhausgase emittiert als ein Burger von Kühen.[8] Der pflanzliche Burger hat mehr Eiweiß, weniger Gesamtfett und weniger Kalorien als ein Hamburger in ähnlicher Größe mit Rindfleisch. Der unmögliche Burger hat kein Cholesterin, Antibiotika oder synthetische Hormone.[9] Quelle: Wikipedia

Der Impossible Burger ist keine New Yorker Erfindung. Allerdings ist er hier an mehreren Stellen zu haben. Sowohl High End-Nobel-Burger-Lokale als auch die Kette Wahlburgers serviert den vegetarischen Burger. Speziell bei Wahlburgers wird der Hype um den Impossible Burger noch weiter angeheizt. Die Spezialität steht nicht auf der Karte! Lasst euch davon also nicht abschrecken. Leider wisst ihr so auch nicht was der Burger kostet. Nachfragen lohnt sic, bevor ihr bestellt. Der Impossible Burger ist nicht billig. Mit 16,90 € inkl. Pommes aber ohne Mehrwertsteuer, durften wir unsere Rechnung pro Person begleichen. Der Burger war lecker, aber für unseren Geschmack auch nicht sonderlich aussergewöhnlich. 

Wir Essen den Impossible Burger in NEw York

Leckeres Essen in New York - wer die Wahl hat, hat die Qual...

Egal ob Hot Dogs, Bagels, den beliebten New York Cheesecake oder den aussergewöhnlichen Impossible Burger, in New York gibt es viele kulinarische Leckereien die man unbedingt mal probieren sollte. Leider gibt es große Unterschiede in der Qualität. Es gibt viele Restaurants die wirklichen Müll servieren, dafür aber auch kleine und unscheinbare Imbisse die mit viel Liebe kochen. Gerade in Little Italy oder in Chinatown könnt ihr günstiges und gutes Essen bekommen. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte, sollte unbedingt die Burgerlokale besuchen. 

Zum Beispiel diese hier: 

https://5napkinburger.com/locations/hells-kitchen/menus/

http://www.superiorityburger.com/

https://www.blackironburger.com/

Reisen mit Drohne – welche Drohne nutzen wir?

Dji Mavic Pro - ist sie die perfekte Drohne zum Reisen?

Vielleicht habt ihr schon mal ein Bild aus der Vogelperspektive von uns auf Instagram gesehen oder eine kurze Videosequenz auf YouTube? Wir haben sehr lange nach einer guten Drohne zum Reisen gesucht und ebenso lange darauf gespart. Mit der Dji Mavic Pro haben wir aber schlussendlich eine Drohne gefunden die unseren Erwartungen voll und ganz entsprach. 

Eine Drohne zum Reisen muss kompakt und leicht sein

Die sperrigen Modelle konnten wir uns direkt abschminken. Wir wollten schließlich eine Drohne haben die wir praktisch überall hin mitnehmen können. Zusammengeklappt ist die Dji Mavic Pro kompakt genug für den Rucksack und nicht größer als eine Wasserflasche. Inklusive Akku ist die Drohne nur etwa 750 Gramm schwer und ist daher super leicht zu verstauen.

Mit einer Drohne erschließen sich völlig neue Möglichkeiten und Perspektiven

Die Technik hinter der DJi Mavic Pro

Ich möchte euch gar nicht mit Details langweilen, aber einige Eckpunkte sind gerade auf Reisen zu beachten. Wer eine Drohne zum Reisen sucht muss wissen, dass die Flugzeit mit etwa 25 Minuten bei so fast allen gängigen und preiswerten Drohnen das höchste der Gefühle ist. Obwohl wir das Wort „preiswert“ auch gleich klären müssen! 

Der Akku der Dji Mavic Pro reicht – je nach Windgeschwindigkeit und Flugmodus – etwa 25 Minuten aus. Wer die Drohne zum Reisen nutzt und eventuell auch Tagesausflüge unternimmt, der sollte direkt über einen zweiten Akku nachdenken. Denn nichts ist blöder als ein cooler Foto- oder Filmmoment und der Akku ist bereits platt…

Die Dji Mavic Pro ist mit einer Vielzahl an Funktionen und Flugmodi ausgestattet. Das Highlight ist natürlich die 4K-Kamera die vorne an der Drohne an einem Gimbal befestigt ist. Die Kamera im Zusammenspiel mit den intelligenten Flugmodi bewirkt wirklich unglaubliches: Gestensteuerung, oder das Verfolgen von Objekten sind nur zwei Punkte die ganz neue Möglichkeiten bescheren. 

Die Sensorentechnik ist dafür zuständig, dass der Copter auch bei starkem Wind nicht aus der Bahn geworfen wird. Uns ist direkt aufgefallen wie präzise die Dji Mavic Pro in der Luft steht. Dank der eingebauten Sensoren ist auch eine Anti-Kollisionserkennung in der Drohne eingebaut. Diese kommt übrigens auch bei dem ebenso beeindruckenden und praktischen „Return To-Home-Modus“ auch zum tragen. Die Dji Mavic Pro erkennt (im Vorwärtsflug!) Hindernisse und umfliegt diese. Auch nach unten hin sind Sensoren verbaut, so dass ein Absturz zum Beispiel bei der Landung, fast nicht möglich ist.

 

Praktisch aber nicht billig: Die handlichen Akkus für die Dji Mavic Pro gibt es zu kaufen und sind nicht fest verbaut! Wer seine Drohne zum Reisen nutzt kann sich also mit einer ausreichenden Anzahl an Akkus ausstatten und ist so immer und überall Flugbereit auch wenn es mal keine Steckdose gibt. 

Den aktuellen Preis für den Akku findet ihr hier: 

Dji Mavic Pro Akku *

Der Akku ist relativ schnell wieder aufgeladen. Ein vollständig entleerter Akku benötigt etwas mehr als eine Stunde bis dieser wieder vollständig aufgeladen ist. 

Die Ausstattung

Die Dji Mavic Pro wid mit einem Akku, dem Ladekabel und der Fernsteuerung verschickt. Die Fernsteuerung liegt sehr gut in der Hand. Allerdings müsst ihr zuerst euer Smartphone in die Fernbedienung friemeln, was manchmal ein wenig dauert. Die Übertragung läuft flüssig und die Anzeigen auf der Bedienung bzw. auf dem Smartphone sind zuverlässig und genau. Allerdings solltet ihr ein Smartphone besitzen, dass zumindest mehr zu bieten hat als Snake und Tetris! Auch wichtig: Wer denkt die Dji Mavic Pro einstecken zu können und nach dem Laden direkt losfliegen kann, der wird leider enttäuscht. Die Drohne holt sich per Internet die neueste Firmversion herunter und lädt auch entsprechend verändertes Kartenmaterial immer wieder nach. Diesen Updates solltet ihr auch immer wieder nachkommen, da sich speziell für das Kartenmaterial immer wieder etwas Neues auftut. So gelten plötzlich Flugverbotszonen (die die Drohne selbst erkennt und die ihr UNBEDINGT einhalten müsst) die gestern noch gar nicht da waren…

Der Preis

Was die Dji Mavic Pro alles kann und was das kleine Ding leistet ist jeden Cent wert. Dennoch ist der Preis für eine Drohne natürlich nicht günstig. Wer mit seiner Drohne aber wirklich gute Videoaufnahmen oder Bilder machen möchte, kommt um eine gewisse Qualität nicht herum und diese hat eben seinen Preis. Lasst euch nicht von billigen Spielzeug-Drohnen ködern! Mit denen habt ihr weder Spass in der Bedienbarkeit noch im Ergebnis eurer Videos oder Bilder. 

Wer eine robuste und einklappbare Drohne zum Reisen sucht ist mit der Dji Mavic Pro auf der sicheren Seite. Intelligente Flugmodi und Sensoren geben gerade Drohnen-Neulingen ein gutes Gefühl für die ersten Flugversuche.

Der Preis hat sich ordentlich nach unten entwickelt. Die Dji Mavic Pro gab es zuerst nicht unter 1000 €. Jetzt schon! Aktuelle Preise findet ihr hier: Dji Mavic Pro *

Auch als sogenannte „Fly More Combo“ ist die Dji Mavic Pro erhältlich. Hier gibt es sowohl eine praktische Tasche, ein Autoladekabel als auch einen zweiten Akku direkt mit dazu. Aktuelle Preise findet ihr hier: Dji Mavic Pro Fly More Combo *

Unser Fazit

Die Dji Mavic Pro ist definitiv ihr Geld wert. Die Technik ist ausgereift und bietet dank der eingebauten 4K-Kamera, Bilder und Videos die man gut vorzeigen kann. Man sollte sich langsam an die Drohne herantasten und sie vielleicht nicht direkt in den ersten Urlaub mitnehmen. Einige Flugstunden sind aber ausreichend um mit der Drohne bereits gute Ergebnisse zu erzielen. Bitte beachtet als Newcomer im Drohnensport auf die gültigen Gesetze (vor allem dann wenn ihr die Drohne zum Reisen nutzen wollt; andere Länder andere Gesetze!) und schließt eine Versicherung für eure Drohne ab. 

Dji Mavic Pro in Aktion:

 
 

 

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks