Schild Das Tor zum Rheingau

Auf dem Rheinsteig zwischen Kaub und Lorch

Wir wandern auf dem Rheinsteig zwischen Kaub Und Lorch

Vorbei an kleinen Läden und Weingütern, steigen wir bei Kaub den Rheinsteig hinauf. Es wird schnell steil und auch die Sonne bringt uns heute ins Schwitzen. Man sieht noch viele alte Trockenmauern auf dem Weg und natürlich auch sehr viel Schiefer.  Burg Gutenfels liegt bereits hinter uns und wir können die volle Aussicht auf den Rhein genießen.

Immer wieder halten wir an um ein bisschen auszuruhen und Fotos zu schießen.  Weiter geht unsere Wanderung in den Wald hinein. Der Weg schlängelt sich schließlich hinab ins Niedertal, wo wir an einem Rastplatz auch den Grenzstein sehen, der die Grenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz markiert. Durch ein Tor „Zum Rheingau“ setzen wir unsere Wanderung fort und kehren nur wenige Meter weiter beim „Grenzvogt“ ein.

Vielleicht die schönste Etappe des Rheinsteigs?

Nachdem wir uns gestärkt haben, gut gegessen und getrunken, setzen wir unseren Rucksack wieder auf und gehen unseren Weg nach Lorch weiter. Wieder sehen wir verwilderte Weinberge und genießen die abermals schöne Aussicht hinunter zum Rhein. Ein besonderes Highlight liegt aber noch vor uns: Die Clemenskapelle. Diese liegt malerisch am Hang direkt über dem Rhein und ist daher ein beliebtes Fotomotiv. Der Weg führt zuerst bergab und vorbei an der Kapelle, ehe wir auf der anderen Seite des Tals noch ein letztes Mal bergauf wandern müssen. Doch es lohnt sich allemal. Oben angekommen thront die Ruine Nollig über Lorch und den Rhein. Ehe wir uns bereit machen für den Abstieg, genießen wir noch einmal die Aussicht und schauen hinunter nach Lorch, unserem Ziel der Reise.

Natürlich bietet Lorch viele Einkehr- bzw. Übernachtungsmöglichkeiten. Einige Vorschläge könnt ihr auf diesen Seiten nachlesen!

Liebevoll geführtes Hotel in einem alten Schulhaus: Hotel im Schulhaus, Lorch

Einkehrmöglichkeiten, Tipps für ein Wochenende in und um Lorch: Wochenende in Lorch