Mario vor einem blauen Haus in Burano

Das wunderschöne Burano – Venedigs kleiner Geheimtipp

Wer in Venedig nach Geheimtipps sucht, der wird wohl keine finden. Zugegeben, auch die Insel Burano steht in fast jedem Reiseführer. Allerdings kann man hier dem Trubel von Venedig doch noch entkommen…

Bunte Häuser in Burano

Burano: für uns die schönste venezianische Insel

Murano hat das berühmte Muranoglas zu bieten, Lido den Strand und den Zugang zum  Meer. Burano könnte also auf dem ersten Blick etwas abstinken. Tut es aber nicht. 

Hast du schon einmal so etwas farbenprächtiges gesehen wie in Burano? Die Häuschen sind alle in knalligen Farben angemalt und der Flair des kleinen Fischerdorfs zieht einen in seinen Bann. Hier gibt es keine riesigen Restaurants, vielleicht ein paar kleine Bars, wenige Eisverkäufer und ein paar obligatorische Souvenirläden. Burano scheint sich seinen Charme zu bewahren und macht nicht mit im großen „Ausverkauf“ wie es in Venedig der Fall ist. 

Bunte Häuser in der Innenstadt von Burano

Wenn du wenig Zeit hast kannst du natürlich auch eine bequeme Tour zu den verschiedenen, venezianischen Inseln buchen:

Get Your Guide

Auf den venezianischen Inseln geht es viel ruhiger zu

Wer als Tourist auf die vorgelagerten Inseln geht, der hat meistens mehr Zeit mitgebracht. Keine großen Kreuzfahrtschiffe legen hier an. Es geht – gerade auf Burano – wirklich noch verhältnismäßig ruhig und gesittet zu. 

Deshalb ist Burano so gut geeignet um Kraft zu tanken und entlang der vielen, bunten Häuschen zu schlendern. Viel mehr auf die entscheidenden Details kann man hier achten: Auf die kleinen Kätzchen die im Gras spielen oder den dicken Hund der in der Sonne döst. Es gibt kleine Kanäle auf denen Fischerboote fahren und versteckte Hinterhöfe in denen die Frauen die frisch gewaschene Wäsche aufhängen. 

Solltest du also mal nach Venedig kommen, können wir dir nur empfehlen dir die umliegenden Inseln anzusehen. Ganz besonders eben Burano! 

Die Insel Burano - Venedig Tipps

Die venezianischen Inseln Murano, Burano und Lido

Venedig besteht aus 118 kleinen Inseln, die durch Brücken und Kanäle miteinander verbunden sind. Zu den größten und sehenswerten Inseln der venezianischen Bucht gehören Murano, Burano und Lido. Die drei Inseln können unterschiedlicher nicht sein und jede hat ihren speziellen Reiz. Daher können wir dir nur raten, alle drei vorgelagerten Inseln, bei deinem Trip nach Venedig zu besuchen! 

Wie komme ich nach Murano, Burano oder Lido?

Entweder mit dem Wasserbus, dem Vaporetto, oder – wenn das nötige Kleingeld zur Verfügung steht – auch mit einem Wassertaxi. Letzteres geht viel schneller, ist aber auch viel teurer. Da das Vaporetto an vielen verschieden Haltestellen anlegt, kann eine Fahrt zu den Insel gut und gerne eine Stunde dauern. Aber keine Angst, die Zeit vergeht wie im Flug, denn zu entdecken gibt es vom Boot aus genug.

Mario vor einem blauen Haus in Burano

Was kann man auf Burano machen?

Burano war für uns ein absolutes Highlight und wir waren sehr angetan von den kleinen, bunten Häuschen. Frisch gewaschene Wäsche hängt zum Trocknen an den Fenstern, die kleinen Holzfensterläden verzieren die Front der winzigen Häuschen. Burano ist ein kleines Fischerdörfchen, das heute viel mehr vom Tourismus als vom eigentlichen Fischfang lebt. Dennoch geht es hier weit aus gemütlicher zu als direkt in Venedig. 

Generell lädt Burano zum gemütlichen Flanieren ein. Es ist dort chillig und nur an den Hotspots wirklich viel los. Da Burano auch nicht wirklich groß ist, kann man die Insel auch gut zu Fuß erkunden. 

Bunte Häuser in der Innenstadt von Burano

Was kann man auf Murano machen?

Murano und Burano klingt zwar ähnlich, die Unterschiede der Inseln sind aber bei einem Besuch klar erkennbar. Vielleicht kennst du das berühmte Muranoglas? Um das dreht sich auf dieser Insel alles. 

Du kannst Glasbläsern bei der arbeit zusehen und natürlich das exquisite Muranoglas auch in allen erdenklichen Formen kaufen. Vasen, kitschige Glastierchen, Gläser, Flaschenverschlüsse, Teller, Schüsseln und sogar ganze Kronleuchter kannst du dir hier kaufen. Neben dem Schnickschnack der Souvenirläden, ist das Glashandwerk aber die einzige Sehenswürdigkeit die Murano zu bieten hat. 

Murano Sehenswürdigkeiten

Was kann man auf Lido machen?

Kaum ein Tourist der nach Venedig kommt ist sich bewusst, dass es hier auch einen Sandstrand gibt. Auch bei den Einheimischen ist Lido sehr angesagt, um sich zu sonnen oder um eine Runde im Wasser zu schwimmen. Kleine Bars und Restaurants säumen den Strand und auch die Hauptstraße die direkt zum Strand führt, hat genügend Möglichkeiten um etwas Geld liegen zu lassen. 

Wer es nicht ganz so touristisch haben will, dem empfehlen wir ein Fahrrad auszuleihen und die Insel auf eigene Faust zu erkunden. Etwas abseits der ausgetretenen Pfade kann man hier auf naturbelassene Strände treffen und sich in ruhigeren Strandbars einen leckeren Cocktail gönnen. 

Weg zum Strand in Lido