Alster Hamburg entdecken…

Eine Alsterrundfahrt bietet neue Ein- und Ausblicke auf Hamburg

Die Alster ist bei Jung und Alt beliebt. Sowohl bei Einheimischen als auch den zahlreichen Touristen, die sich am Wasser entspannen wollen und mal nicht auf Containerschiffe blicken möchten. Auf dem 164 Hektar großen See tummeln sich kleine Segelschiffe und Barkassen mit denen auch eine Alsterrundfahrt möglich ist.

Entspanntes Hamburg mit Parks und Seen

Viele Städte haben uns bereits begeistern können. Nur für immer dort wohnen? Das konnten wir uns bisher nur in Hamburg so richtig vorstellen. Weil Hamburg neben dem Alsterpark oder auch dem wunderschönen „Blanten un Blomen“ viele Grünflächen und Erholungsräume bietet, wirkt die Hektik einer Großstadt nicht dauerhaft auf einen selbst ein.

[tp_popular_routes_widget destination=HAM responsive=true subid=““]
[tp_popular_routes_widget destination=BER responsive=true subid=““]
[tp_popular_routes_widget destination=MUC responsive=true subid=““]

Außen- oder Binnenalster?

Zwei Brücken trennen die Außen- von der Binnenalster. Die Binnenalster ist um einiges kleiner und dadurch auch leichter mit einem schönen Spaziergang zu bewältigen. Wer die Außenalster erkunden möchte, kann dies auch bequem per Schiff tun. Am südlichen Ende der Binnenalster verläuft der Jungfernstieg. Direkt am Wasser könnt ihr hier auf Treppen sitzen und dem Treiben etwas zuschauen oder eben auf das nächste Schiff warten, das euch eine Alsterrundfahrt beschert.
In den Abendstunden erleuchtet das Hamburger Alsterufer in wunderbaren Farben. Die Alsterfontaine, die Wasser in eine Höhe von ca. 60 Metern schießt, bietet tolle Foto-Momente.

Mehr Eindrücke findet ihr in diesem Video:

New York – eine Orientierungshilfe

Wie finde ich mich in New York zurecht?

Solltest du das erste Mal New York besuchen, sei dir gewiss und hab keine Angst: Du wirst dich zurechtfinden! Manhattan ist nach Rastermustern aufgebaut, die Strasseneinteilung daher ungewohnt, aber durchaus praktisch. So verlaufen alle „Avenues“ von Norden nach Süden und kreuzen die „Streets“ die immer von Ost nach West verlaufen. Alle Häuser sind aufsteigend nummeriert. Eigentlich simple oder?

Straßenschilder New York

Manhattan und seine Stadtbezirke 

New York selbst setzt sich aus fünf offiziellen Bereichen zusammen: Manhattan, Bronx, Queens, Brooklyn und Staten Island. Alleine Manhattan setzt sich wiederum aus ca. 80 halbamtlichen „Neighborhoods“ zusammen wie zum Beispiel: Little Italy, Financial District, Greenwich Village, Lower East Side, Upper East und Upper Westside, Harlem oder Hell`s Kitchen…
Die Ausdehnung der Bezirke verändert sich ständig und es gibt keine festgeschriebenen Grenzen. So wird ein New York-Besuch auch über Jahre immer wieder spannend bleiben…

New Yorks Häuserschluchten und wie man nicht die Orientierung darin verliert!

Wer die Weite vom Flachland gewohnt ist, bei der man schon heute sagen kann wann der Besuch am nächsten Tag kommt, der tut sich in New York erstmal nicht leicht. Die riesigen Wolkenkratzer säumen die Straßenschluchten und verbarrikadieren jeden Blick in die Ferne. Weiter oben in Manhattan hat man als Fixpunkt das Empire State Building oder das Rockefeller Center. Doch selbst im riesigen Central Park kann man durchaus die Orientierung verlieren.
Daher ist es unabdingbar, sich beim ersten New York Besuch mit einem Stadtplan auszustatten. Diese werden in den meisten Hotels kostenlos an die Gäste verteilt. Oder ihr legt euch bereits vor eurer Reise einen New York-Reiseführer zu. So könnt ihr in Ruhe stöbern und euch bereits erste Informationen und Orientierungshilfen ansehen. Auch tolle Apps für das Smartphone gibt es!

Unsere Tipps für euch:



Als App hat sich für uns die „NYCMate-App“ als hilfreich erwiesen. Die gibt es aber meines Wissens nach nur für Android. Sehr gut ist die App weil man sich das Kartenmaterial komplett herunterladen darf und es dann offline nutzen kann. Alle öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, Züge, U-Bahn und Fähren) sind in der App enthalten.

Wie packe ich meinen Koffer?

Den Koffer richtig packen – so geht es… 

Ich packe meinen Koffer und nehme mit… Ja was denn eigentlich? Und wie viel davon? Hab ich was vergessen?


Wer sich solche Fragen stellt oder wieder zuviel Gepäck in einen zu kleinen Koffer quetschen möchte, für den haben wir folgende Tipps:

  • Die Vorbereitung

Keiner tut es, aber es ist wichtig: Fangt nicht erst an den Koffer zu packen, wenn ihr in zwei Stunden schon am Flughafen sein solltet. Den Koffer packen solltet ihr spätestens am Vortag des Abreisetages. Eine Packliste könnt ihr bereits Tage davor erstellen. Denkt an Besonderheiten wie zum Beispiel: Netzadapter fürs Ausland, Ladekabel für Handy, Kamera etc.

  • Markiert euer Gepäck

Du hast keinen Teletubbi-Koffer? Eher so ein Standard-Ding? Dann wäre es ratsam deinen Koffer irgendwie noch leicht zu personalisieren. Auf dem Gepäckband zwischen all den anderen Koffern, kannst du so schneller an dein Eigentum gelangen und eine Verwechslung ist eher ausgeschlossen.

  • Wohin fliege ich und wie lange?

Ski-Urlaub braucht keine Badesachen? Wieso nicht? Es kann doch gut sein, dass ihr im Hotel ein kleines beheiztes Hallenbad habt. Erkundigt euch also in Ruhe was z.B. im Hotel oder in der Umgebung angeboten wird und was ihr gebucht habt. Auch die Dauer eures Aufenthalts ist maßgebend dafür, wie schwer euer Koffer wird. Wer ein Wochenende am Bodensee verbringt braucht keine 10 kg Klamotten (Männer, sagt das euren Frauen!) aber wer 14 Tage in Thailand verbringt und täglich seine Klamotten durchschwitzt, der braucht allerdings mehr Gepäck.

  • Wetter abchecken

Ein Blick in die Wettervorhersage, wie es in den nächsten Tagen so wird, kann aufschlussreich sein. Euer Reiseziel kann aber auch sehr wechselhaftes Wetter bieten. Ein kurzes Teil für Norwegen und dafür ein langes Teil für Ägypten, wird sicher nicht für Nachzahlungen wegen Übergepäck sorgen.

  • Übergepäck vorbeugen

Nochmal richtig in die Tasche langen müsst ihr, wenn ihr erst am Flughafen feststellt, dass ihr die Freimenge an Gepäck überstrapaziert habt. Dann heißt es umpacken (evtl. noch ins Handgepäck) oder eben draufzahlen! Eine Kofferwaage kann euch schon daheim beim Packen klar aufzeigen, wann ihr die Freimenge übersteigen werdet.

  • Ordnung halten

Ich gebe ja nur Tipps. Selbst einhalten, naja… Kleine Dinge oder gar Medikamente die ihr auch während eurer Fahrt oder im Flugzeug braucht, müsst ihr extra verpacken um diese schnell zu finden. Macht euch auch klar was definitiv ins Handgepäck muss (und darf!) und was nicht. Shampoos, Kosmetik und alles was auslaufen kann, solltet ihr in verschließbare Plastikbeutel geben. Achtet auf die Mengen die ihr tatsächlich bei einem Flug mitnehmen dürft!

  • Platzsparend packen

Socken können platzsparend in die Schuhe gestopft werden. Auch T-Shirts (oder generell knitterfreie Baumwollkleidung) könnt ihr rollen anstatt zu falten. Das spart jede Menge Platz! Zerbrechliche Dinge wie eure Sonnenbrille solltet ihr polstern.

  • Wertsachen ins Handgepäck

Schmuck, Videokamera oder eure Goldbarren (achtet auf die Freimenge, haha), solltet ihr immer im Handgepäck bei euch tragen. Auch wichtige Medikamente, eure Reisekasse, persönliche Gegenstände (Fotos!) sind weg, sollte der Koffer jemals verloren gehen oder gestohlen werden.
Habt ihr noch mehr Tipps wie man sein Reisegepäck packen kann? Dann nur her damit – wir freuen uns über eine Nachricht von Dir!