Leuchtreklamen an der Shibuya Kreuzung

Shibuya Crossing – die verrückteste Kreuzung der Welt

Wenn du nach Tokio kommst, dann solltest du unbedingt einmal die berühmte Shibuya Kreuzung im gleichnamigen Stadtteil besuchen. Die Shibuya Kreuzung ist weltbekannt und sie gilt zudem als Sehenswürdigkeit. Eine Straßenkreuzung als Sehenswürdigkeit? Das mag auf den ersten Blick zwar tatsächlich etwas befremdlich wirken, allerdings ist die gesamte Kulisse rund um die Kreuzung wirklich einmalig. Gerade bei Nacht wirkt der große Platz mit seinen riesengroßen und bunten Leuchtreklamen ein wenig wie der New Yorker Times Square. Die Leuchtreklamen an den Häusern erleuchten die komplette Shibuya Kreuzung und machen dadurch die Nacht zum Tag. 

Das Viertel Shibuya in Tokio

Alle Autos, Alle Fußgänger. Die Shibuya Kreuzung ist einfach Crazy...

Das Besondere an der Shibuya Kreuzung ist, dass es eine Grünphase gibt die für alle Fußgänger gleichzeitig gilt. Daher wird die Straße auch einfach diagonal überquert. An Stoßzeiten, also in den Morgen- und Abendstunden, laufen hier tatsächlich bis zu 15.000 Menschen über die Straße. 15.000 Menschen gleichzeitig – und das nicht pro Tag, sondern pro Ampelphase!

Auch uns war es zuerst ein klein wenig mulmig. Denn irgendwann, mitten auf der Straße trifft man auf diese riesige Menschenwalze. Aber die Japaner sind sehr rücksichtsvoll und das merkt man vorallem hier! Denn absolut niemand rempelt dich an.
Besonders spannend ist es, die Kreuzung aus den verschiedensten Blickwinkeln zu betrachten. Auf jeden Fall solltest du dir Zeit nehmen, um einen Blick von oben auf die Shibuya Kreuzung zu bekommen. 

Menschen überqueren die Shibuya Kreuzung in Tokio

Die Shibuya Kreuzung von oben sehen

Du willst die verrückteste und bekannteste Kreuzung der Welt von oben sehen? Kein Problem! Wir zeigen dir, wo du die besten Ausblicke auf die Kreuzung hast!

Mag's Park im Einkaufszentrum Magnet

Mag’s Park ist wohl der beste Spot um die Shibuya Kreuzung von oben zu betrachten. Das Einkaufszentrum Magnet steht direkt an der Ecke der Shibuya Kreuzung, ist völlig kostenlos, dafür aber so gut wie gar nicht ausgeschildert, was allerdings auch seine Vorteile haben kann.
Denn als wir oben waren, teilten wir uns die Aussicht mit gerade mal zwei anderen Personen. Man könnte also noch von einem kleinen Geheimtipp sprechen.

Aufstieg zum Rooftop Magnet Kaufhaus Shibuya
Magnet Kaufhaus in Shibuya

Mag’s Park ist ein kleines Restaurant auf dem obersten Stockwerk des Einkaufszentrum Magnet. Du solltest dich nicht irritieren lassen, denn um hinaus zum Aussichtspunkt zu kommen, musst du erst einmal durch das Restaurant laufen.
Den schnellsten Weg zum Einkaufzentrum Magnet findest du übrigens hier.

Hochzeitsfotoshooting an der Shibuya Kreuzung in Tokio

Starbucks

Eine Alternative ist sicherlich auch Starbucks. Hier bist du zwar nicht annähernd so hoch wie bei Mag’s Park, allerdings kannst du hier nebenher ganz gemütlich einen Kaffee oder Cappuccino trinken. Starbucks befindet sich ebenso wie das Kaufhaus Magnet direkt an der Shibuya Kreuzung. Allerdings sind die Glasscheiben bei Starbucks für Film und Foto eher so semi-gut.
Den direkten Weg zum Starbucks findest du hier.

Auch einen ganz netten Blick bekommst du im Übergang zwischen den Gebäuden der Shibuya Station und dem Mark City. Im überdachten Bereich dieses Verbindungsbaus hast du einen tollen Blick auf die Shibuya Kreuzung mit den Leuchtreklamen im Hintergrund.

Was kann man in Shibuya noch alles erleben?

Shibuya gilt als eines der beliebtesten Ausgehviertel in Tokio. Ich weiß, es ist mittlerweile eine ausgelutschte Phrase aber: Genau hier pulsiert das Leben!
Direkt an der Shibuya Kreuzung beginnt die bekannte Einkaufsmeile Center Gai.
Hier vermischen sich sehr stark westliche Kaufhäuser, die man so in fast jeder größeren Stadt antrifft, wie auch typische japanische Stores. Wenn du dich nach neuen Klamotten umsehen willst, dann bist du hier in der Straße auf jeden Fall genau richtig. Hier gibt es H&M oder auch Forever 21. Beide haben hier riesengroße Stores, die sich auf mehrere Etagen erstrecken.
Den Weg zur Einkaufsmeile Center Gai findest du hier.

Center Gai Straße in Shibuya Tokio

Auch direkt an der Shibuya Kreuzung gelegen, ist der wohl beliebteste Treffpunkt der Einwohner von Tokio. Die Hachiko Statue steht für Treue und Loyalität und geht auf eine Geschichte aus dem Jahr 1920 zurück. Vielleicht kennst du auch den Film mit Richard Gere*? Der Hund Hachiko ging neun Jahre lang immer wieder zur Shibuya Station zurück, weil er dort seinen  Besitzer nach der Arbeit immer abholte. Selbst nach dem Tod des Besitzers wartete Hachiko hier Tag für Tag auf die Rückkehr seines geliebten Herrchens. Er kam jeden Tag zur Shibuya Station, bis er eines Tages selbst starb. Eine sehr traurige Geschichte aber auch ein sehr wichtiges Symbol für die Japaner. 

Hachiko Statue an der Shibuya Station

Verrückte Stores in Shibuya

Neben den doch eher westlich geprägten Einkaufsmöglichkeiten gibt es auch einige Stores zu entdecken, die es nicht in jeder Stadt gibt. Dazu gehört auf jeden Fall der mehrstöckige Village Vanguard Shop. Hier hüpfen die Herzen aller Nerds ein ganzes Stück höher.
Village Vanguard zählt definitiv zu einem unserer Lieblingsläden in ganz Tokio. Denn hier gibt es so ziemlich jeden Kram von Disney, Star Wars, Minions, Gremlins, Snoopy und und und.
Zusätzlich bietet der Shop auch eine riesige Auswahl an Taschen und Rücksäcke in jeder Preisklasse an. 
Den Weg zum Village Vanguard findest du hier.

Village Vanguard in Shibuya Tokio
Gremlins im Shop Village Vanguard in Shibuya Tokio

Auch Don Quijote ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier findet ihr jede Menge japanische Süssigkeiten, Getränke und auch Souvenirs für die Daheimgebliebenen (oder auch für dich selber). Die Auswahl an Süssigkeiten ist enorm und wir haben hier natürlich ordentlich zugeschlagen. Cool fanden wir auch, dass es viele der Süssigkeiten auch in kleineren Gebinden gab. Das spart erstens Platz im Gepäck und ist zweitens keine zu große Enttäuschung sollte es doch nicht sooo lecker schmecken wie erwartet…
Den Weg zum Don Quijote findest du hier

Coca Cola Peach im Don Quijote in Shibuya Tokio
Don Quijote Shop in Shibuya Tokio

Lecker Sushi essen in Shibuya

Solltest du Hunger bekommen oder dir einen schönen Abschluss für deinen Besuch in Shibuya gönnen wollen, dann empfehlen wir dir Genki Sushi. Das Restaurant liegt etwas unscheinbar und versteckt in einer Seitenstraße, aber du solltest dir auf jeden Fall die Mühe machen und es aufsuchen. Denn eines können wir dir versprechen: Es lohnt sich! Hier gibt es unfassbar leckeres Sushi, welches du dir ganz unkompliziert über ein Tablet bestellen kannst. Dein Essen wird frisch für dich zubereitet und du bekommst es anschließend auf einem Band „herangefahren“. Der Preis wird pro Teller abgerechnet und beginnt bei gerade mal 80-90 Cent.
Den Weg zum Genki Sushi findest du hier.

Sushi im Genki Sushi in Shibuya Tokio

Du hast noch nicht genug von Shibuya?

Du willst noch mehr von dieser verrückten Kreuzung sehen und wissen was du sonst noch so in Shibuya sehen und erleben kannst? Kein problem! Schau dir einfach unser Video zu unserem Tag in Shibuya an! Wenn du noch mehr über Tokio ansich erfahren möchtest, dann lohnt sich ein Blick in unseren Beitrag Tokio – Das musst du unbedingt erleben!

öffentliche Verkehrsmittel Tokio

Fortbewegung in Tokio

Tokio ist wirklich gigantisch. Die Riesenmetropole hat über 9 Millionen Einwohner und ist somit die bevölkerungsreichste Stadt der ganzen Welt. Klar dass man sich da fragt: „Wie finde ich mich hier zurecht?“ Als wir nach Tokio gereist sind, haben wir uns genau das Gleiche gefragt, mussten aber schnell feststellen: Es ist hier alles gar nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick aussieht! Damit auch du auf den Großstadtdschungel besser vorbereitet bist, erklären wir dir,  wie du dich in Tokio am besten orientieren und fortbewegen kannst.

Die Orientierung

Egal in welchen Land, bzw. in welcher Stadt wir uns befinden, wir orientieren uns immer mit Google Maps, bzw. über das Internet. Aber genau hier gab es schon den ersten Knackpunkt. Ich konnte die Offlinekarte von Tokio bei Google Maps nicht downloaden. Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Allerdings habe ich bei einer kurzen Onlinerecherche herausgefunden, dass es wohl generell nicht möglich ist die Tokio Karte bei Google Maps downzuloaden. Mir war also schnell klar, eine Internetverbindung in Tokio musste her! Nach einigem Stöbern im Internet habe ich gesehen, dass es eigentlich zwei Möglichkeiten gibt, in Tokio an günstiges und vorallem auch an schnelles Internet zu kommen.

Smartphone mit Google Maps in Tokio

Pocket Wifi

Ein Pocket WiFi ist ein mobiler Wlan Router. Ihr könnt ihn immer und überall verwenden und verschiedene Geräte, wie beispielsweise einen Laptop, ein Smartphone und ein Tablet gleichzeitig damit verbinden. Die Nutzungsdauer  variiert, bzw. ihr könnt sie frei wählen. So kann man den Router beispielsweise für wenige Tage, aber auch für mehrere Wochen mieten. Je nach Nutzungsdauer variiert auch der Preis.

Smartphone und Laptop

Vorteile:

  • man kann das Pocket WiFi überall hin mitnehmen
  • es können mehrere Geräte gleichzeitig angeschlossen werden
  • auch sehr gut geeignet wenn im Airbnb oder im Hotel kein WiFi vorhanden ist

Nachteile:

  • man muss ein zusätliches Gerät mit sich herumtragen
  • da das Gerät am Ende der Mietdauer zurückgesendet wird, wird bei Verlust des Pocket WiFi in der Regel eine Gebühr fällig

Wo kann ich ein Pocket WiFi kaufen?

Du kannst ein Pocket WiFi beispielsweise hier kaufen:

Prepaid SIM Karte

Eine SIM Karte kennt mit Sicherheit jeder von euch. In Tokio gibt es die Möglichkeit sich spezielle Prepaid SIM Karten für Touristen zu kaufen. Hier bezahlt ihr für eine bestimmte Nutzungsdauer, die nach der Aktivierung eurer Karte beginnt. Nach dem Ende der Nutzungsdauer könnt ihr die Karte einfach entsorgen. Wir empfehlen euch eine Prepaid SIM Karte mit einem unbegrenzten Datenvolumen zu nehmen, da ihr so auf eurer Reise nicht ständig auf euren Datenverbrauch achten müsst.

Sim Karte Tokio

Vorteile:

  • praktisch, da die Karte nach Beendigung der Nutzungsdauer nicht zurückgegeben werden muss
  • schnell einsatzbereit – einfach in das Smartphone einlegen und los gehts!
  • die SIM Karte ist relativ günstig
  • man muss kein zusätzliches Gerät mit sich herum tragen, sondern nur sein eigenes Smartphone nutzen

Nachteile:

  • man hat nicht die Möglichkeit mit mehreren Geräten gleichzeitig (z.B. Laptop, Smartphone und Tablet) ins Internet zu gehen
  • wenn ihr zu zweit unterwegs seid, benötigt jeder eine eigene SIM Karte – hier wäre ein Pocket WiFi sinnvoller

Wo kann ich eine Prepaid SIM Karte kaufen?

Prepaid SIM Karten mit unbegrenztem Datenvolumen findest du hier:

Welche öffentlichen Verkehrsmittel gibt es in Tokio?

Wir kennen keine andere Stadt auf der Welt, in der der öffentliche Nahverkehr so gut ausgebaut ist wie in Tokio. Ein Auto ist hier, unserer Meinung nach, absolut nicht notwendig! Das Verkehrsnetz ist sehr gut ausgebaut und umfasst Züge, U-Bahnen und Busse. Welche Möglichkeiten es genau gibt, um in Tokio voranzukommen, stellen wir dir nachfolgend etwas genauer vor:

JR Line

Die JR (Japan Railway) Züge bringen dich so gut wie überall hin in Tokio – auch zu den Flughäfen Haneda und Narita. Aber auch wenn du Städte in der näheren Umgebung von Tokio, wie beispielsweise Yokohama, erkunden möchtest ist die JR Line die erste Wahl. Die Preise sind relativ günstig und richten sich nach der Länge der gefahrenen Strecke. Das Streckennetz der JR Line kannst du dir hier ansehen. Die JR Line hat übrigens auch eine eigene App fürs Smartphone und das Tablet – so hast du alle Stationen und Fahrpreise jederzeit im Blick.

Zug der JR Line in Tokio

U-Bahn

Die U-Bahnen in Tokio werden von der Tokyo Metro und der Toei Transportation betrieben. Das U-Bahnnetz in Tokio erstreckt sich über die ganze Stadt und ist so ausgebaut, dass du dich damit in ganz Tokio fortbewegen kannst und eigentlich alle Ziele in Tokio damit erreichst. Die U-Bahn fährt allerdings nicht in umliegende Städte. Wenn du also beispielsweise einen Tagesausflug planst, solltest du hierfür eher die JR Line oder den Shinkansen nutzen.

U-Bahn in Tokio
Akihabara Metro Station in Tokio

Busse

Es gibt zwar Busse in Tokio, aber als Tourist wirst du höchstwahrscheinlich nur selten damit in Kontakt kommen. Wir selbst sind bisher nur zwei mal mit dem Bus in Tokio gefahren. Das liegt daran, dass das U-Bahn- und Zugnetz so gut ausgebaut ist, dass du damit eigentlich überall hinkommst. Die Busse fahren im Gegensatz zu den Bahnen um einiges seltener und zudem ist die Fahrzeit hier auch länger, da der Bus viele Stationen anfährt. Wenn du allerdings doch mal eine Busfahrt unternehmen möchtest, z.B. weil dir die Züge zu überfüllt sind oder du auch einfach mal nur die Aussicht aus dem Bus genießen möchtest, dann findest du hier Informationen zu den angebotenen Routen und Preisen.

Shinkansen

Shinkansen ist sicherlich vielen ein Begriff. Shinkansen sind Hochgeschwindigkeitszüge, die eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h erreichen können und Tokio mit weiteren japanischen Großstädten wie beispielsweise Kyoto oder Hiroshima verbinden. Die Shinkansen Züge sind sehr bequem und vorallem eins: Pünktlich! Zudem sind die Shinkansen Züge auch sehr sicher. Tickets für die Züge kannst du übrigens ganz bequem im Vorraus online* kaufen. Das erspart dir eine spätere Wartezeit am Schalter oder am Automaten im Bahnhof.

Shinkansen Zug in Tokio

Die Sprache

Du fragst dich jetzt vielleicht, wie du dich an den ganzen Bahnstationen zurecht finden sollst? Keine Panik: Alle Stationen sind hier in Englisch ausgeschrieben und auch die Durchsagen in den Zügen und Bussen sind auf Englisch. Du brauchst also keine Angst davor haben, dich zu verfahren.

Welche Fahrkarten gibt es?

Es gibt unterschiedliche Arten von Fahrkarten: Sowohl Einzeltickets, Zeitkarten oder aufladbare Karten. Welche für dich am besten geeignet ist, kommt natürlich ganz darauf an, wie oft du am Tag fährst. Wir hatten bei unserem Tokio Trip die Pasmo Karte, mit der wir preislich sehr gut gefahren sind. Auch die Suica Karte bietet dir die gleichen Konditionen wie die Pasmo Karte. Wir stellen dir nachfolgend beide ein wenig genauer vor und erläutern dir, welche Ticketoptionen es sonst noch gibt.

Suica Karte

Die Suica Karte ist eine aufladbare Chip Karte. Du kannst mit ihr einfach und bargeldlos mit den Zügen (außer Shinkansen), den U-Bahnen und den Bussen fahren. Das Bezahlen der Fahrt ist ganz unkompliziert: Du passierst einfach die Eingangsschranke am Bahnhof und hebst die Karte an den Chipleser – dasselbe machst du wenn du aussteigst und aus dem Bahnhof rausgehst. Beim Verlassen des Bahnhofes siehst du dann am Chipleser wieviel die Fahrt gekostet hat und wieviel Guthaben noch auf der Karte verfügbar ist. Einfacher geht es wirklich nicht! Aufladen kannst du die Karte übrigens an den Automaten in den Bahnstationen.
Ein weiterer Vorteil der Karte ist, dass die Fahrten meistens ein paar Yen günstiger sind, als wenn du ein Einzelticket kaufst, was daran liegt, dass die Fahrkartenautomaten keine 1 Yen und 5 Yen Stücke annehmen und rausgeben, daher wird der Fahrpreis am Automat aufgerundet. Bei der Suica Karte wird dir der Fahrpreis jedoch auf den Yen genau abgezogen, so sparst du also bei jeder Fahrt etwas Geld! Du kannst mit der Suica Karte allerdings nicht nur Bus und Bahn fahren, sondern auch in einigen Geschäften bezahlen. Wenn du die Suica Karte kaufst, ist auf der Karte eine Kaution von 500 Yen hinterlegt, die du aber wieder erhälst, wenn du die Karte, beispielsweise am Flughafen, zurück gibst.

Wo kann ich die Suica Karte kaufen?

Du kannst die Suica Karte entweder an den Automaten kaufen die in den Bahnhöfen stehen, oder du bestellt sie dir bereits vorab online*.

Suica Karte kaufen am Automaten in Tokio

Pasmo Karte

Die Pasmo Karte bietet dir die gleichen Vorteile und Konditionen wie die Suica Karte. Für welche der beiden du dich also entscheidest, ist eigentlich Geschmackssache.

Wo kann ich die Pasmo Karte kaufen?

Die Pasmo Karte kannst du dir ebenfalls an den entsprechenden Automaten in den Bahnhöfen kaufen.

Pasmo Karte kaufen in Tokio
Pasmo Karte in Tokio kaufen

Einzeltickets

Natürlich kannst du dir auch ein Einzelticket für die jeweilige Fahrt kaufen. Dieses erhälst du zum Beispiel an den Fahrkartenautomaten der jeweiligen Bahnstation oder auch beim Busfahrer.
Eine Ausnahme bilden hier die Tickets für den Shinkansen. Diese erhälst du nur an den entsprechenden Schaltern und Automaten in den JR Bahnhöfen oder online*.

24 h / 48 h / 72 h Tickets

Es gibt Zeitkarten, die entweder 24 Stunden, 48 Stunden oder 72 Stunden gültig sind. Diese kannst du in allen U-Bahnen der Tokyo Metro und Toei Transportation nutzen. Das Ticket ist sehr preiswert und lohnt sich vorallem, wenn du vorhast überwiegend mit der U-Bahn in Tokio unterwegs zu sein. Hier findest du nähere Informationen zu dem Ticket, welches du übrigens auch ganz bequem online* kaufen kannst.

JR Pass

Der JR Pass ist ein Ticket mit dem ihr durch ganz Japan fahren könnt. Du kannst unbegrenzt viele Fahrten mit dem Shinkansen und anderen Zügen unternehmen. Der Pass lohnt sich daher für alle, die vorhaben größere Strecken in Japan mit dem Zug zurückzulegen. Auf den ersten Blick wirkt der JR Pass etwas teuer, wenn ihr euch aber ausrechnet, wieviel ihr für Einzeltickets mit dem Shinkansen zahlen würdet, dann merkt ihr schnell, dass der Pass eine günstige Möglichkeit ist, um durch Japan zu reisen. Den JR Pass kannst du dir hier* online bestellen. Er ist für eine Dauer von 7, 14 oder auch 21 Tagen erhältlich. Beim Kauf musst du dich bereits festlegen, ob dein JR Pass für die 1. oder die 2. Klasse gelten soll.

Unser Fazit

Wie du siehst gibt es eine Vielzahl an öffentlichen Verkehrsmitteln in Tokio, so dass du kein Problem hast hier von A nach B zu kommen. Wie oben im Beitrag bereits erwähnt, haben wir uns für unseren Aufenthalt eine Pasmo Karte gekauft. Diese war für uns am sinnvollsten, da wir nicht vorhatten, mit dem Shinkansen zu fahren und mit der Karte alle JR East Züge, Busse und U-Bahnen nutzen konnten, ohne dass wir uns jedesmal ein neues Ticket hierfür kaufen mussten. Die Rückgabe der Karte am Haneda Airport war auch ganz einfach und unkompliziert und du erhälst hier dann auch deine Kaution in Höhe von 500 Yen zurück.
Unbedingt empfehlen würden wir dir den Kauf einer SIM Karte oder das Anmieten eines Pocket WiFi für deine Tokio Reise! Denn ohne Internet und vorallem auch ohne Google Maps wären wir hier aufgeschmissen gewesen. Mit Google Maps war es allerdings überhaupt kein Problem an unsere gewünschten Ziele zu kommen, weil uns die Navigation sogar angezeigt hat, an welchem Gleis die jeweilige Bahn abfährt, so dass wir tatsächlich kein einziges Mal falsch gefahren sind oder unseren Zug suchen mussten. Wir hoffen, dass wir dir in diesem Beitrag einige Fragen zur Fortbewegung in Tokio beantworten konnten. Wenn du weitere Fragen hast, dann schreib sie uns doch einfach in die Kommentare. Ansonsten wünschen wir dir viel Spaß und eine tolle Zeit in Tokio!
Roller aus Pappe in Tokio
Disneyland in Tokio

Disneyland Tokio – der große Guide

Natürlich gelten auch im Disneyland ähnliche „Regeln“ wie beim Tokio Disney Sea. Allerdings gibt es auch markante Punkte welche die beiden Parks definitiv voneinander unterscheiden. Das Disneyland gilt als das „Original“. Bekannt und sehr zentral in jedem Disneypark der Welt, steht das majestätische Märchenschloss. Wir hatten uns entschieden beide Parks, Disneyland und Disney Sea zu besuchen. Welcher Park der bessere ist, können wir dir leider nicht sagen. 

unsere-erfahrung-im-disneyland-tokio

Disneyland oder Disney Sea?

Wenn du dich nicht entscheiden musst, dann besuche unbedingt beide Parks in Tokio. Solltest du aber wirklich nur einen Tag Zeit haben, dann liegt es ganz an dir was du für besser empfindest. Das Disneyland* hat uns (bis auf den Eingangsbereich und die ersten Attraktionen in den „Lagerhallen“) vom Gesamteindruck viel besser gefallen. Allerdings bietet das Disneyland eher typische Sehenswürdigkeiten wie eben das Märchenschloss. Dagegen hat Disney Sea einen feuerspeienden Vulkan und ist wirklich (daher wohl der Name) direkt am Wasser gebaut. Disneyland bietet weniger aufregende Fahrattraktionen. Wenn du also eher auf viel Nervenkitzel stehst, dann ist Disney Sea besser. Oder doch nicht?! Die Paraden sind auf jeden Fall im Disneyland viel krasser…. Du siehst schon. Wir können uns echt nicht entscheiden. Was würdest du wählen, wenn du wirklich nur einen Tag Zeit hättest? 

disneyland-tokio

Muss ich einen Fastpass im Disneyland kaufen?

Wir wollen dir gar nichts vormachen: Wenn du wirklich eine Vielzahl an Attraktionen fahren willst, benötigst du einen Fastpass. Allerdings bietet nicht jede Attraktion die Möglichkeit den Fastpass einzusetzen. Auch die Handhabung ist etwas kompliziert. Du musst die Tickets an Fastpassautomaten ziehen. Hier steht dann eine Uhrzeit drauf an der du deine gewünschte Attraktion besuchen kannst. Die Uhrzeiten sind nicht frei wählbar! Auch ist es leider nicht möglich direkt zwei Attraktionen hintereinander zu bestreiten. Es gibt eine kleine „Zwangspause“ die aber auf deinem Ticket vermerkt wird. Wir haben uns übrigens gegen einen Fastpass entschieden. Wieso? Weil wir beide Parks einfach locker und lässig erleben wollten. Wir hatten keinen Drang unbedingt „alles“ fahren zu wollen und haben uns daher das Geld für den Fastpass gespart und uns stattdessen ein normales Ticket* geholt. Damit fährt man übrigens auch ganz gut, denn gerade das Disneyland bietet dir ein phantastisches Gesamterlebnis, auch ohne jede einzelne Attraktion zu fahren. Du kannst dir dein Eintrittsticket übrigens auch vorab online* kaufen und ausdrucken. So vermeidest du ein Anstehen an den Kassen, da mit deinem ausgedruckten Ticket* an den Kassen vorbei, direkt zum Eingang gehen kannst.

tickets-disneyland-tokio

Lotteriesystem im Disneyland Tokio

Im Disneyland Tokio gibt es etwas was wir erst gar nicht wirklich begriffen hatten. Eine Lotterie? Und was muss ich dafür einsetzen? Was kann ich gewinnen? Viele Fragen. Jetzt gibt es die Antworten: Die verrückten Japaner haben im Bereich des Tomorrowland, tatsächlich eine kleine Lotterie etabliert. Hier könnt ihr pro Person nur ein Mal aber dafür völlig umsonst euer Glück herausfordern. Zu Gewinnen gibt es spezielle Tickets für Shows, Meet and Greets mit Mickey und Co., oder musikalische Darbietungen. Das Besondere daran: Die Tickets sind wirklich etwas ganz besonderes, weil sie entweder stark limitiert sind oder dem Gewinner eine kleine „Starbehandlung“ zu Gute kommt. Versuche also dein Glück unbedingt! 

Was gibt es für Fahrgeschäfte im Disneyland Tokio?

Alle Attraktionen aufzuzählen wäre Quatsch. Zumal du dir diese direkt auf der offiziellen Homepage anschauen kannst. Unsere verrücktesten Highlights haben wir dir aber natürlich trotzdem zusammengetragen: 

Monsters, Inc. Ride & Go Seek!

Bestimmt kennst du den Film Monster AG? Genau um diesen coolen Film geht es. Du fährst du liebevoll gestaltete Büros und Straßen und kannst, ausgestattet mit deiner Taschenlampe, auf Monsterjagd gehen. Hast du mit dem Lichtkegel das Monster entlarvt dann gibt es jeweils einen bestimmten Effekt, bzw eine Animation die das Monster dann macht. Kurzweilig und sehr süss gestaltet. 

Pirates of the Caribbean

Mit einem Boot startest du in das Piraten-Abenteuer. Kanonenkugeln fliegen umher, ein Schatz muss geborgen werden und Piraten kämpfen eine erbitterte Schlacht. Mittendrin Captain Jack Sparrow und du! 

Dschungelkreuzfahrt 

Die Expedition mit einem Boot in den Dschungel ist ein sehr gutes Beispiel für ein klassisches „Gesamterlebnis“ bei Disney. In jedem Boot, das wirklich per Motor gefahren wird, nimmt euch ein Guide mit auf die Fahrt. Das Abenteuer wäre nur halb so wild und halb so lustig ohne ihn. Ihr entdeckt gemeinsam wilde Tiere (natürlich keine echten Tiere) wie Elefanten, Krokodile oder Zebras. Wir haben diese Fahrt am späten Abend gemacht und es war schon stockfinster. Das nur spärlich beleuchtete Areal war so noch gruseliger und interessanter. 

jungle-cruise
Star Tours: The Adventures continue

Einsteigen, anschnallen, Brille aufsetzen und los geht die Fahrt! Hier kommen alle Star Wars Fans voll auf ihre Kosten. Zusammen mit C-3PO  fliegst du in Lichtgeschwindigkeit durch die Galaxis. Bei diesen Star Wars Ride erwarten dich jede Menge Action, 3D Effekte und laute Sounds.

Big Thunder Mountain

Big Thunder Mountain ist mit Sicherheit eines der beliebtesten Fahrgeschäfte im Disneyland in Tokio. Das zeigt sich vorallem auch an den Wartezeiten, die gerne mal 90 Minuten oder mehr betragen können. Das Anstehen lohnt sich allerdings! Denn hier erlebt ihr eine atemberaubende Minenachterbahnfahrt mit jeder Menge Nervenkitzel. Ihr sitzt hier in einem Zug, der außer Kontrolle geraten ist und nun haltlos durch die Mine fährt…

big-thunder-mountain-disneyland-tokio
It's a small World

Das riesige Fahrgeschäft „Its a small World“ ist unser kleines Highlight im Disneyland Tokio. Schon von außen ist diese Attraktion eine echte Augenweide. Die Fahrt selbst ist relativ lang aber zu keinem Augenblick langweilig. Im Inneren findet ihr eine Welt für die Welt. Lass es mir dir so erklären: 1000 kleine Püppchen und Männchen singen ein gemeinsames Lied über die Welt. Es wird in jedem Abschnitt der Fahrt ein anderes Land der Erde beleuchtet. Stellenweise unfassbar kitschig aber auch verdammt süss und liebenswert. Und du hast garantiert danach einen Ohrwurm den du den ganzen Tag nicht mehr losbekommst!

Das musst du im Disneyland in Tokio unbedingt tun:

Was du unbedingt tun solltest, ist dich durch die ganzen leckeren Essensagebote zu schlemmen! Hier gibt es so ziemlich alles was du dir wünscht, über Pommes, Pizza, Eis, Popcorn, Churros usw. Auch preislich haben wir hier keine böse Überraschung erlbet, wie es beispielsweise schon in anderen Parks der Fall war. Wenn du Popcorn liebst, dann mach es am besten so wie die Japaner und kauf dir eine  Disney Popcorndose. Die sieht nicht nur wahnsinnig cool aus, sondern du kannst sie auch an den Popcornständen immer auffüllen lassen und erhälst das Popcorn Refill günstiger.

Feuerwerk Disneyland Tokio
BB-8 Popcorndose Disneyland Tokio

Außerdem darfst du dir die Parade auf keinen Fall entgehen lassen! Die Parade am Tag ist natürlich schon der Hammer! Komplett aus den Socken gerissen hat uns aber die Parade bei Nacht mit anschließendem Feuerwerk. Die Besucher und die Darsteller der Parade haben zum Ende nochmal richtig Gas geben und zusammen eine große, fette Party gefeiert. Es ist schwer in Worte zu fassen und unfassbar genial dieses Erlebnis war. Die beleuchteten Wagen der Parade und auch die tänzerischen Vorführungen sind für uns einmalig. So etwas haben wir bisher noch niemals gesehen. Leider auch nicht mit den Paraden im Disneyland Paris zu vergleichen. Deshalb unser Tipp an dich: Wenn du die Möglichkeit hast und es schaffst, bis fast zum Ende durchzuhalten, dann mach das! Du solltest dir nur rechtzeitig einen guten Platz sichern. Aber das Warten lohnt sich, definitiv! 

Noch mehr Tokio disneyland gefällig?

Du kannst noch nicht genug vom Disneyland Tokio bekommen? Dann wirf doch mal einen Blick auf unseren YouTube-Vlog. Wenn du keinen Reise mehr von uns verpassen möchtest und das nächste Abenteuer einfach direkt miterleben möchtest, dann freuen wir uns natürlich auch sehr über ein Abo von dir. 

Frau mit Mickey Maus Ohren im Tokio Disney Sea

Tokio Disney Sea – der große Leitfaden

Du hast Lust auf Tokio Disney Sea? Hier haben wir dir unseren großen Leitfaden, unseren ultimativen Guide, für diesen genialen Themenpark in Tokio geschnürt. Tokio Disneyland und das direkt angrenzende Tokio Disney Sea, sind so ziemlich das krasseste was wir bisher an Freizeitparks erleben durften. Sorry, Disneyland Paris, aber hier kannst du echt nicht mithalten. Wir wissen es aber bis heute nicht genau an was wir unseren Eindruck festmachen könnten. Es sind einfach so viele Dinge die sich positiv miteinander verflochten haben. Es ist natürlich der Einstieg in einer märchenhafte Welt in der man seine liebsten Charaktere live treffen kann. Es sind aber auch die Mitarbeiter die diesen Ort zu etwas ganz besonderes machen. So viele nette und hilfsbereite Menschen, haben wir noch nie erlebt. Nicht zuletzt machen es aber auch die Besucher selbst zu einem unvergesslichen Tag. JEDER, absolut JEDER hat sich verkleidet, trägt Mickey-Ohren, Taschen, Hüte oder Kuscheltiere mit sich herum. Was im Disney Sea* passiert, ist etwas verrückt aber definitiv auch magisch! Wir geben dir hier unseren grossen Leitfaden an die Hand, so dass du Tokio Disney Sea mit Haut und Haaren erleben kannst. 

Disney Sea Tokio Maskottchen

Was ist das Disney Sea in Tokio?

Tokio Disney Sea ist, wie der Name schon vermuten lässt, nah am Wasser gebaut. Die Themenwelten haben sich auf Disneyfilme wie Arielle die Meerjungfrau oder auch Findet Nemo spezialisiert. Dennoch ist der riesige Hafen im Eingangsbereich noch lange nicht alles. Es gibt die Americam Waterfront, Port Discovery, das Lost River Delta, die Arabian Coast, eine Mermaid Lagoon, Mediterranean Harbor und die Mysterious Island.

Alle Bereiche sind mit viel Liebe gestaltet. Typisch Disney eben.  Dabei basieren einige der kreierten Themenwelten auf echte, historische Orte auf der Welt. Andere wiederum sind einfach wilde Fantasien. 

Die meisten Besucher kommen für einen Tag ins Disney Sea und nehmen sich bestenfalls am zweiten Tag Disneyland vor. Generell kann man aber in beiden Parks bestimmt eine Woche verbringen und hat bei weitem noch nicht alles gesehen. Solltest du also Zeit mit nach Tokio bringen, dann solltest du dir auch mehr Zeit in Disney Sea einplanen. Die Ticketpreise für das ultimative Disneyerlebnis, sind in keinem anderen Park der Welt günstiger. Daher wäre es fatal nur einen der beiden Parks zu besuchen. Dafür benötigst du allerdings definitiv zwei ganze Tage! 

Vulkan im Disneysea in Tokio

Wenn du also vor hast pro Park einen Tag zu investieren, dann solltest du dir bereits vorab Gedanken machen, wie du dir deine Zeit einteilst. Gerade im Disney Sea gibt es einige Attraktionen die sehr beliebt sind und Wartezeiten von mehr als zwei Stunden durchaus einkalkuliert werden müssen. Wie schafft man es also an einem Tag so viele Attraktionen wie möglich zu fahren, soviel leckere Dinge zu essen und so unfassbar viele Eindrücke zu verarbeiten. Nehmen wir gleich den Druck raus: Du wirst es nicht schaffen! 

Es ist durchaus schwierig einen universellen Zeitplan, einen super Guide oder einen allesumfassenden Leitfaden zu erstellen, wenn man nicht wirklich weiß für wen. Wenn du vielleicht die großen, aufregenden Fahrten gar nicht so magst und es lieber langsam angehen lassen willst, dann kommst du viel lässiger durch den Park als jemand der wirklich jeden krassen Ride fahren möchte. Anstatt jetzt hier eine straff getacktete Agenda zu erstellen, möchten wir dir viel lieber einige Tipps und Gedanken mit auf den Weg geben, die dich sicher weiterbringen werden. Und das ganz individuell auf dich abgestimmt. 

Wann ist die beste Zeit um ins Tokio Disney Sea zu gehen?

Eines der wichtigsten Aspekte für einen gelungenen Tag im Disney Sea ist der richtige Zeitpunkt. Du solltest dich auf jeden Fall mit Feier- und Ferientagen in Japan beschäftigen, bevor du eine Wahl triffst. Wochentags, vor allem Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, ist oft die beste Wahl. 

Wenn du dich auf eine ganz bestimmte Fahrattraktion eingeschossen hast und diese unbedingt fahren willst, dann solltest du auch unbedingt saisonale Schließungen und Reparaturen mit einkalkulieren. Diese findest du tagesaktuell gelistet auf der offiziellen Seite des Disney Parks.

Schiff im Disney Sea

Wo kaufe ich meine Tickets für das Tokio Disney Sea?

Du hast mehrere Möglichkeiten an Tickets zu kommen. Du kannst die Tickets beispielsweise vorab online* kaufen, oder auch am Tag deines Besuchs an den Kassen vor dem Disney Sea. Wenn du dir dein Ticket online* kaufst, hat das natürlich den großen Vorteil, dass du dein Ticket direkt ausdrucken kannst. Du musst dich also nicht in die langen Warteschlangen der Kassen vor dem Disney Sea einreihen, sondern kannst mit deinem Ticket direkt zum Eingang gehen. Wir haben auch gesehen, dass man Tickets für das Disney Sea in 7-Eleven Läden an einem Automaten kaufen kann. Was du auch vorhast, alle 3 Möglichkeiten werden funtionieren!

Es gibt in Tokio übrigens auch eine „Ticket-Mafia“, die illegal „günstigere“ aber meist auch gefälschte Tickets verkauft. Hier ist natürlich absolute Vorsicht geboten!
Wenn du Zeit sparen willst und an den Kassen vorbei direkt ins Disney Sea willst, dann empfehlen wir dir deine Eintrittskarten im Vorfeld online* zu kaufen. Ein weiterer Vorteil ist, dass du dadurch ein flexibles Ticket hast, da nicht an einem fixen Tag eingelöst werden muss. 

Eintrittskarte Disneysea Tokio

Wie komme ich ins Tokio Disney Sea?

Beide Parks, sowohl Disney Sea als auch Disneyland, sind leicht zu erreichen. Die Bahnstation ist „Maihama“. Am Besten nimmst du von Tokio aus einen Zug der JR Keiyo Linie. Wir sind zuerst bis zur Tokio Station gefahren, ab dort steht auch das Disneyland und Disney Sea ausgeschrieben. Alternativ kann man natürlich auch über den Hauptbahnhof Tokio Eki fahren. 

Zum Disney Sea fährt eine zum Resort gehörende Monorail. Für knapp 300 Yen fährt sie dich direkt zu den Eingängen der Parks und auch in die angrenzenden Disney Themenhotels. Ehrlich gesagt ist der Eingang zum Disney Sea mit rund 800 Metern von der Station Maihama entfernt, ein kurzes Fußmarsch ist aber dennoch möglich und erspart dir direkt Geld. Noch unsinniger ist eine Fahrt mit der Monorail zum Eingang von Disneyland. Dieser befindet sich fußläufig nur wenige hundert Meter von der Station Maihama entfernt. 

Goldene Micky Maus im Disney Sea in Tokio

Wie hoch sind die Wartezeiten im Disney Sea Tokio? Ist ein Fastpass Sinnvoll?

Für iOS und Android gibt es eine eigene Park-App auf der man sehr gut die Wartezeiten der einzelnen Fahrgeschäfte studieren kann. Eventuell lohnt es sich auch bereits Tage vor deinem eigentlichen Besuch im Disney Sea immer mal wieder die App zu öffnen. So bekommt du schnell ein Gefühl dafür wie hoch die Wartezeiten für die einzelnen Attraktionen und Show sind. Eventuell kannst du dann auch eine bessere Entscheidung für dich selbst treffen, ob du dich für den Fastpass entscheidest. Aufgrund des günstigeren Eintrittspreises (als in allen anderen Disneyparks der Welt) könnte man sich so einen Fastpass schon mal gönnen. Auf der anderen Seite hatten wir auch keinen genutzt und hatten dennoch sehr viel Spass auch wenn wir auf die großen Rides stellenweise verzichten mussten. 

Nemo & Friends Searider im Disney Sea in Tokio
Carnival Corral Tokio Disney Sea

Was gibt es für Fahrgeschäfte im Disney Sea?

Alle Attraktionen aufzuzählen wäre Quatsch. Zumal du dir diese direkt auf der offiziellen Homepage anschauen kannst. Unsere verrücktesten Highlights haben wir dir aber natürlich trotzdem zusammengetragen: 

Disney Sea in Tokio
Venezianische Gondeln

Einmal durch Venedig per Gondel? Hier ist ein kleines Stück Italien zu spüren. Mit den typischen, venezianischen Gondeln werdet ihr hier durch die Kanäle chauffiert. Die Japaner geben sich alle Mühe ein paar Brocken italienisch mit einfließen zu lassen und begrüßen dich lautstark mit „Ciao Bella“. 

Gondeln Tokio Disney Sea
Tower of Terror

Den Tower of Terror gibt es in vielen anderen Disneyparks auch. Dennoch steht auch im Disney Sea nicht der eigentliche Ride (kleiner Freefalltower) im Vordergrund sondern die ganze Geschichte um das sagenumwobene Hotel. Die gesamte Darbietung gelingt den Japaner um Meilen besser als zum Beispiel in Paris. Leider sind die Warteschlangen sehr lange. 

Tower of Terror Tokio Disney Sea
Sindbads Storybook Voyage

Was Liebevolleres haben wir wirklich kaum gesehen. In kleinen Booten wirst du hier zu Wasser gelassen und erlebst mit dem kleinen Sindbad ein aufregendes Abenteuer. Die Figuren sind verdammt gut gemacht und sie bewegen sich nicht nur starr hin und her. Die Optik und die liebevolle Story haben uns in den Bann gezogen. 

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Leider muss man sehr häufig, sehr lange für diese Attraktion anstehen. Wartezeiten von 2-3 Stunden sind normal. Am frühen Morgen geht es meistens noch. Also begib dich direkt „zum Mittelpunkt der Erde“, ziehe nicht über eine andere Attraktion… Du hast kapiert! Die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist eine einzigartige Fahrt durch einen riesigen Vulkan. Zugegeben: Der Vulkan ist nicht echt. Feuerspeien kann der aber trotzdem. Die Fahrt ist wirklich mit vielen coolen Überraschungen gespickt.

Disney Sea in Tokio Japan

Welche Show ist die beste im Disney Sea in Tokio?

Es gibt eine ganze Reihe an sehr guten Shows im Disney Sea. Auch die Disney-Paraden im Park sind ein einmaliges Erlebnis und wir empfehlen dir unbedingt eine anzusehen. Unsere Lieblingsshow – weil wir auch die Musik dazu sehr lieben – ist das King Triton-Konzert. Diese Show im Disney Sea basiert auf dem Film „Arielle die Meerjungfrau“. Die beliebten Songs des Disney-Hits werden hier natürlich alle angespielt. Funktioniert auch sehr gut auf japanisch! 

Das musst du im Disney Sea unbedingt tun...

Neben den ganzen geilen Fahrattraktionen, all dem Essen und den unendlichen Eindrücken, solltest du aus dem Disney Sea eine Sache unbedingt mitnehmen: Merchandising. Das sagen ausgerechnet wir? Ja! Normalerweise halten wir nichts von Merchandising oder billigen Souvenirs. Zum Erlebnis Disney, ganz speziell in Tokio, geht es aber fast nicht ohne. Die Japaner sind was Merchandising angeht, total abgedreht und crazy. Jeder, absolut jeder hat hier entweder Mickey Mouse-Ohren auf dem Kopf oder Kuscheltiere im Arm. Wenn du hier nicht auffallen möchtest solltest du nur eine Sache beherzigen: Mach einfach mit! 

Verkleidung im Disney Sea
Mickey Mouse Ohren Disney Sea

Noch mehr Disney Sea?

Du hast jetzt so richtig Lust auf das Disney Sea bekommen und möchtest noch mehr sehen?
Dann schau dir am besten unser YouTube Video zu unserem Tag im Disney Sea an und lass dich von Disney verzaubern!

Tokio Pokemon Center

Tokio Guide – das musst du unbedingt erlebt haben

Tokio ist die bevölkerungsreichste Metropole der Welt. Aus mehreren Städten, Dörfern und Gemeinden formt sich dieses urbane Monster immer mehr in die Breite. Ein Fußmarsch von einem Stadtviertel in das nächste, kann schon mal einen guten Tagesmarsch ausmachen. Die Bandbreite an Einkaufsmöglichkeiten wird dich erschlagen. Doch neben unendlich vielen Shops und Restaurants gibt es in Tokio Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, die es sonst auf der Welt nicht gibt. Dabei ist Tokio nicht wirklich eine typische Sightseeing-Stadt, sondern das „Gesamtkunstwerkt Tokio“ gilt es zu  verstehen und zu erobern. 

Die Riesenmetropole erleben - Zentrale Sehenswürdigkeiten in ToKio

Akihabara

Zentral in Tokio gelegen liegt der Bezirk Akihabara. Dieses Viertel war auch unser erster Anlaufpunkt als wir nach Tokio gereist sind. Wenn du dich Tokio nur langsam annähern möchtest, ist dies vielleicht keine gute Idee, für den ersten Tag. Denn in Akihabara gibt es unfassbar viel zu entdecken, was man zuerst nur schwer einzuordnen vermag. Hier gibt es diese berühmt berüchtigten Maid-Cafes, die riesigen Spielhallen-Komplexe und unzählige Elektronikläden.
Außerdem hast du hier die Möglichkeit mit Go Karts* durch die Gegend zu düsen – ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte!

Sega Center Akihabara Tokio
Mario Kart fahren in Akihabara
Kaiserpalast

Etwas gemütlicher kann man es am ebenso zentral gelegenen Kaiserpalast angehen lassen. Den Kaiserpalast selbst kann man nur an zwei Tagen im Jahr betreten. Allerdings sind die weitläufigen Gärten vielleicht fast noch einen bisschen interessanter und können das ganze Jahr über kostenlos besucht werden. Wenn du zur richtigen Zeit in Tokio bist (meistens Mitte – Ende April) dann kannst du hier auch die Kirschblüten bestaunen. Zu sehen gibt es im Park die ehemaligen Wachhäuser und die alten, riesige Wassergräben. Ein breiter Rasen und das verbleibende Fundament des ehemaligen Schlossturms, sind zentraler Mittelpunkt der weitläufigen Parkanlage. Wenn du dich etwas vom hektischen Treiben erholen möchtest oder zur Geschichte von Tokio etwas erfahren willst, dann können wir dir den Kaiserpalast und die umliegenden Gärten sehr empfehlen. 

Aprikosenblüte Kaiserpalast Tokio
Eingang Kaiserpalast
Ginza

Der Bezirk Ginza ist leider so gar nichts für den schmalen Geldbeutel. Ginza hat sich zu einem exklusiven Einkaufsviertel etabliert, indem die Reichen und Möchtegernreichen alle erdenklichen Luxusmarken shoppen können. Wenn du dir also mal etwas gönnen möchtest und das nötige Kleingeld mitbringst, dann kannst du dir hier zwischen Louis Vuitton, Gucci und Bulgari etwas Exklusives aussuchen. Ginza in Tokio ist wie die Fifth Avenue in New York oder der Champs-Elysees in Paris – protzig, exklusiv und etwas hochnäsig. Die meisten Geschäfte im Ginza-Viertel haben täglich geöffnet. Am Wochenende wird sogar die ganze Straße für den Autoverkehr gesperrt, weil dann auch die Japaner selbst ordentlich in den Shoppingwahnsinn verfallen.

Louis Vuitton Geschäft Tokio Ginza
Kit Kat Chocolatery Tokio Ginza

Die besten Sehenswürdigkeiten im Norden von Tokio

Tokio Skytree

Einen Besuch des Tokio Skytree* solltest du nicht verpassen. Das heimliche Wahrzeichen von Tokio ist ein Fernsehturm mit gigantischen 634 Metern Gesamtgröße. Somit ist der Tokio Skytree das zweitgrößte Gebäude (nach dem Burj Khalifa in Dubai) der Welt.

Während der Fahrt, hinauf zu den zwei Aussichtsplattformen, wirst du den Druck auf den Ohren spüren. Oben angekommen auf 350 bzw. 450 Metern hast du einen grandiosen Blick über Tokio. Wenn du Glück hast und das Wetter mitspielt, dann kannst du in der Ferne sogar den Mount  Fuji*, mit seiner schneebedeckten Spitze erkennen. Generell hast du von der Aussichtsplattform eine gute Möglichkeit dieses riesige, urbane Monster namens Tokio zu überblicken. Die Ausdehnung dieser Stadt ist einmalig. Am Horizont scheint es kein Ende zu geben…

Der Besuch des Tokio Skytree beginnt in der vierten Etage. Hier kannst du dir die Tickets für die erste Etage der Aussichtsplattform kaufen.
Allerdings ist es sinnvoll, sich die Tickets vorab online* zu holen – so entgehst du langen Warteschlangen an der Kasse!
Der Ausblick von der 1. Aussichtsplattform, die auf 350 Metern Höhe liegt, ist gigantisch! Noch spektakulärer wird es allerdings, wenn du auf eine Höhe von 450 Metern gelangst. Wenn du auf die zweite Plattform möchtest, dann musst du dir allerdings ein zusätzliches Ticket kaufen, welches du sowohl im Skytree selbst, als auch online* erhälst.

Aussicht vom Tokio Skytree
Sensoji Tempel

Zu den wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Tokio gehört auch der Sensoji Tempel in Asakusa. Der Tempel wurde im Jahr 645 eröffnet und ist somit der älteste und auch beliebteste Tempel in ganz Tokio. 

Eine über 200 Meter lange Einkaufsstraße namens Nakamise führt dich direkt zum Tempel hin. Die Einkaufsstraße hat zwar auch eine traditionelle Geschichte, ist aber leider zur totalen Touristenshow abgedriftet. Hier an den Ständen gibt es leider nur Souvenirs und Trödel. Ein paar Essenstände laden zum Verweilen ein, allerdings ist der Preis höher und die Qualität oft schlechter als anderswo in Tokio. 

Auch der Sensoji Tempel ist zu jeder Tageszeit stark besucht. Wir empfehlen wir die frühen Morgenstunden oder erst am Abend den Tempel zu besuchen. Hier sind zwar immer noch aussreichend Menschen vor Ort, allerdings weniger Touristen.

Sensoji Tempel Tokio

Die besten Sehenswürdigkeiten im Westen von Tokio

Shibuya

Im Stadtteil Shibuya pulsiert das Leben. Das vielleicht bunteste und lebhafteste Viertel von Tokio ist ein beliebter Szenetreff und lockt mit einer Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Nachtclubs. Das vielleicht bekannteste Wahrzeichen von Shibuya ist eine riesige Kreuzung die abwechselnd von Autos oder Fußgängern überflutet wird. Dieses Spektakel, gesäumt von den großen Bildschirmen und der auffälligen Neonwerbung von Shibuya, musst du definitiv erlebt haben. 

Shibuya Kreuzung
Shibuya Center Gai
Shinjuku

In Shinjuku liegen die Unterhaltungsmöglichkeiten direkt an der gleichnamigen Metro-Station. Hier fahren übrigens auch die meisten Fernbusse ab. Läuft man etwas weiter nach Shinjuku hinein, trifft man auf Japans größtes Rotlichtviertel. Hier gibt es Spielzeuge für Erwachsene, Tabledancebars und auch die Mangacomics mit eindeutigen Inhalten. Außerdem findest du hier auch das berühmte Robot Restaurant* – ein Restaurant mit bunten Lichtern, lauten Sounds und einer verrückten Robotershow, die man gesehen haben muss!

Empfehlenswert ist es auch einen Abstecher in westliche Richtung vorzunehmen. Hier gibt es die höchsten Gebäude Tokios zu sehen. Darunter auch das Metropolitan Government Office, dessen Aussichtsplattform zwar nicht annähernd so spektakulär wie der Tokio Skytree ist, aber dafür völlig kostenlos besucht werden kann. Solltest du in der Nähe sein, lohnt sich die Fahrt mit dem Aufzug und den Blick auf die angrenzenden Wolkenkratzer aber auf jeden Fall. 

Shinjuku Tokio
Tokio Metropolitan Government Building
Meiji-Schrein

Der Meiji-Schrein hat uns ganz besonders gut gefallen. Der Schrein liegt inmitten eines großen Waldgebiets und angrenzenden an den ebenfalls sehenswerten Yoyogi-Park. Verrückt genug ist schon die Tatsache, dass direkt neben der belebten Harajuku-Station ein Waldstück anfängt, indem man tatsächlich auch schöne Rückzugsorte finden kann. Im weitläufigen Gelände kann man also durchaus einen kleinen Waldspaziergang machen. 

Der Hauptkomplex des Schreins liegt ziemlich mittig und du kannst den Schrein nach etwa zehn Gehminuten erreichen. Der Meji-Schrein ist einer der beliebtesten Schreine in ganz Japan. Und auch auf uns hat dieser mysteriöse Ort einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 

Eingang Hie Schrein Tokio
Meiji Schrein Tokio
Harajuku

Das Viertel um die Harajuka-Station, zwischen Shinjuku und Shibuya, ist extrem flippig, schrill und bunt. Harajuka beheimatete die berühmte Takeshita Street, mit den bunten Crepeständen, verrückten Zuckerwatten und ausgefallenen Modeläden. Dieser Bezirk ist absolut sehenswert. Vor allem wenn du auf ausgefallene, bunte und flippige Nerdkram stehst oder du dir aussergewöhnliches Essen gönnen möchtest. Vergess nicht hier auch dem Kawaii Monster Cafe* einen Besuch abzustatten. Hier ist der Name Programm! Dich erwartet hier eine quietschbunte Einrichtung, bunte Speisen und Getränke und jede Menge Monster die zu bestimmten Zeiten eine Show veranstalten!

Takeshita Street
Kawaii Monster Cafe Tokio

Die besten Sehenswürdigkeiten im Süden von Tokio

Odaiba

Odaiba ist – wie so vieles in Tokio – extrem skurril. Auf der künstlichen Bucht im Süden von Tokio gibt es ein paar sehr verrückte Sehenswürdigkeiten, die man eigentlich in Tokio nicht vermuten würde. Die Gegend direkt am Hafen wirkt sehr puristisch. Zwischen den üblichen Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten, kannst du einen sehr guten Blick auf die „Regenbogenbrücke“ erhalten. Im Vordergrund dieser Szenerie steht eine kleine Freiheitsstatue, die irgendwie nicht so richtig ins Bild passen will.

Freiheitsstatue Odaiba Tokio
Rainbow Bridge Odaiba Tokio
Tokio Tower

Ein weiteres berühmtes Plagiat findest du in dem 333 Meter großen Tokio Tower. Dem Eiffelturm nachempfunden, ist der Tokio Tower sogar ganze 13 Meter größer als sein Vorbild. Wenn du dir ein Ticket* holst, kannst du hoch auf die Aussichtsplattform, die auf 150 Metern Höhe liegt und die bequem über einen Aufzug oder sportlich über 600 Treppen zu erreichen ist. Das Hauptdeck ist mit dem Oberdeck mit zwei weiteren Aufzügen verbunden. Wenn du ganz nach oben willst, hast du einen tollen Blick auf den Tokio Skytree und – mit etwas Glück – sogar auf den Mount Fuji*.

Tokio Tower

Du willst noch mehr von Tokio sehen?

Du hast noch nicht genug von Tokio und hast jetzt richtig Lust darauf bekommen mehr von der Millionenmetropole zu sehen? Kein Problem! Wir haben unseren kompletten Tokio Trip auf Video festgehalten. Also schau doch einfach rein und lass dich von dieser wahnsinnig tollen und verrückten Stadt in ihren Bann ziehen!

Urlaub in Asien wohin zuerst

Das erste mal Asien. Wieso es dir Thailand ganz leicht macht…

Asien boomt. Wieso? Dafür gibt eine eine Menge guter Gründe. Natürlich ist dort ein Urlaub eine verhältnismäßige günstige Angelegenheit. Dennoch hat Asien und speziell auch Thailand als Urlaubsregion noch viel mehr zu bieten. Wer sich also einen Trip dort hin zutrauen möchte, aber immer noch einige Bedenken mit sich herum trägt, demjenigen empfehlen wir Thailand als das Einstiegsland ins Abenteuer Asien. 

Wieso? Das erfahrt ihr in diesem Beitrag: 

Kultur und Menschen

Die Menschen in Thailand sind fremden Kulturen gegenüber sehr aufgeschlossen. Ihre freundliche, einladende und herzliche Art macht es einem selbst leicht Anschluss zu finden.
Wir selbst haben uns überall sehr willkommen gefühlt. Natürlich gibt es, wie überall auf der Welt, auch eine Art von „gekaufter Freundlichkeit“. Allerdings sind die Thailänder eben nicht nur auf dein Geld aus, sondern helfen auch so gerne weiter, geben Ratschläge und möchten mit dir ins Gespräch kommen. Der Thailänder ist ein sehr stolzer und traditionsbewusster Mensch.
Zwar hat man eben aufgrund der großzügigen und weltoffenen Art der Thailänder keine Probleme zu befürchten, einige Ratschläge zur Kultur möchten wir euch aber trotzdem mit auf den Weg geben und haben daher einen kleinen Thailand-Knigge für euch erstellt, in dem ihr 5 Punkte findet, die ihr bei einem Thailand Besuch beachten solltet!

Urlaub in Thailand

1. Von Kopf bis Fuss auf Thailand eingestellt...

  • Thailänder möchten aus kulturellem Glauben heraus nicht am Kopf angefasst werden.
    Was bei uns (das freundliche Kopf-Tätscheln) als nett und liebevoll gilt, ist in Thailand eine entwürdigende Geste. So heilig der Kopf für die Thailänder ist, so unrein gelten die Füße. Vermeide es am besten mit den Füßen auf etwas zu zeigen, auch dann wenn du im Schneidersitz irgendwo hockst. Außerdem solltest du keine liegenden Personen (zum Beispiel am Strand) übersteigen.

2. Respektiere Buddha

  • Solltest du dir als Souvenir einen Buddha kaufen wollen, dann kannst du davon ausgehen, das du diesen Staubfänger bei keinem gläubigen Thailänder kaufen kannst. Jegliche Bildnisse, Statuen oder billige Souvenir-Figuren sind heilig und mit entsprechendem Respekt zu behandeln. Selbstverständlich ist es auch nicht gestattet Buddha-Statuen zu besteigen um zum Beispiel ein Selfie zu machen.

3. Willkommen im Tempel der Thailänder

  • Ebenso heilig sind alle Tempel der Thais. Für die Gläubigen ist dies ein Ort der Ruhe und des Gebets. Religiöse Zeremonien sollte niemals gestört werden. Hier drohen sogar harte Strafen! Auch das Betreten des Tempels (übrigens wie auch bei einem Privathaus) ist nur ohne Schuhe gestattet. Die Türschwelle sollte hierbei auch nicht betreten werden, weil die Thailänder an Geister glauben, die darin wohnen und man diese somit verärgern könnte. Wer jetzt noch auf angemessene Kleidung achtet (niemals oben ohne oder Shorts etc.) dem steht ein respektvoller Besuch eines Tempels in Thailand nichts mehr im Weg. Die Thailänder werden es euch danken. 
Tempelanlage Koh Samui

4. Einfach mal "Hallo" Sagen

  • Thailänder begrüßen sich nicht wie wir mit einem Handschlag sonder mit einer Geste die man „Wai“ nennt. Hier werden die Hände flach aufeinandergelegt und vor das Gesicht gehoben. Generell grüßt der Jüngere den Älteren. Man sollte es auch nicht persönlich nehmen wenn man direkt mit dem Vornamen angesprochen wird. Das ist in Thailand normal. Wer etwas empfängt sagt wie bei uns „Danke“ – aber auch ein Lächeln reicht aus. Generell öffnet dir ein Lächeln sehr viele Türen. Die Thailänder lächeln viel und gerne. Nur ist es für uns nicht immer ganz eindeutig wieso. In Thailand wird gelächelt aufgrund eines kleinen Missgeschicks, einer erhaltenen Leistung oder um „etwas wegzulächeln“. Auch wird bei Preisverhandlungen viel gelächelt um zu beschwichtigen. Was du niemals sehen wirst,  ist ein Thailänder der wütend ist oder gar ausrastet. Die Beherrschung in der Öffentlichkeit zu verlieren ist für einen Thai mit das Schlimmste was es gibt. Deshalb solltest du auch deinen Ärger immer im Griff haben.

5. Küss mich, halt mich, lieb mich

  • Was sich im Songtext von Ella Endlich so wildromantisch anhört und für unsere Breitengrade ein normaler Austausch an Zuneigung wäre, ist für den Thailänder absolut nicht in Ordnung. Zurschaustellung von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit ist verpönt. 
Asien Einsteigerland

ESSEN und Trinken

Kann man in Thailand überhaupt was essen? Ist das nicht alles nur Hund und Katze? Immer wieder hören wir solche Vorurteile. In ganz Asien gibt es fantastisches Essen und jedes Land hat seine eigenen Köstlichkeiten und Spezialitäten. Für uns steht Thailand allerdings an der Spitze der Raffinesse und auch der Auswahl.  Daher lässt sich Thailand als Einsteigerland für Asien-Interessierte durchaus auch vom Essen her empfehlen. Mehr über die thailändische Küche erfahrt ihr hier in unserem Beitrag. 

Urlaub in Asien wohin zuerst

Land und Natur

Thailand bietet wirklich für jeden etwas. Sowohl Backpacker als auch Pauschaltouristen kommen in Thailand auf ihre Kosten. Es gibt aufregende Städte – allen voran Bangkok – aber auch viel Ruhe und Natur zu entdecken. Im Norden findest du das (noch) ruhige Chiang Mai mit Regenwäldern und Wasserfällen. Im Süden Thailands gibt es die meisten Inseln. Von Fullmoon-Partys und Sextourismus (Phuket oder Pattaya) wollen die Thais allmählich Abstand gewinnen. Aber klar, das alles gibt es. 

Jedoch empfehlen wir euch diese Ecken, in denen der Massentourismus bereits extrem wütet, nicht zu besuchen. Interessanter, dennoch auch bereits auf die Annehmlichkeiten der weltweiten Gäste ausgelegt, ist zum Beispiel Koh Samui oder auch das etwas ruhigere Koh Tao. Hier findet man ein vernünftiges Mittelmaß, ruhige Strände aber dennoch viel Leben in den benachbarten Städten. 

Thailand bestes Asien Einsteigerland

Preis und Leistung

Kann man von einem Land überhaupt von einem guten Preis- Leistungsverhältnis sprechen? Wenn ja, dann hat Thailand ein absolut gutes Preis-Leistungsverhältnis. Natürlich kommt es ganz auf die Region an und welchen Luxus du dir gönnen möchtest. Aber ganz egal wie viel Geld du ausgibst, eine Enttäuschung wirst du nur selten erleben. 

Wenn du also endlich mal nach Asien willst, dann kann Thailand dein Land für einen perfekten Einstieg sein. Hier gibt es so ziemlich alles was das Herz begehrt. Wir haben Thailand auf jeden Fall fest in unser Herz geschlossen.