monkey forest ubud

Monkey Forest – der Affenwald in Ubud

Monkey Forest Ubud – Die Wahrheit hinter den Horrorgeschichten

Der Besuch des Monkey Forest, dem Affenwald von Ubud, ist für jeden Bali-Urlauber ein Must-Do. Der beliebte Affenwald wird von mehr als 15.000 Touristen im Monat besucht. Daher ist es wichtig einen passenden Zeitpunkt für den eigenen Besuch zu finden.

Leider kursieren über den Monkey Forest auch einige negative Schlagzeilen im Internet. Geschrieben von Urlaubern die ihre negativen Erfahrungen mit den Affen gemacht haben. Gespickt mit Bildern von Bisswunden und Kratzern. Unsere Meinung dazu erfahrt ihr etwas weiter unten in diesem Beitrag. Zuerst möchten wir euch aber den Monkey Forest genauer vorstellen:

Wie komme ich zum Monkey Forest nach Ubud?

Der Monkey Forest ist ein Reservat mit Hindu-Tempel inmitten von Ubuds Dschungel. Dennoch ist natürlich eine Anbindung mit Bus, Roller oder PKW absolut kein Problem. Eine günstige Möglichkeit bietet zum Beispiel der Service Kura Kura Bus an. Den Beitrag zu diesem noch relativ neuen Busunternehmen auf Bali gibt es hier nachzulesen: Kura Kura Bus auf Bali.

Natürlich könnt ihr euch auch ein Taxi oder ein Uber bestellen oder ihr macht eine geführte Tour mit. Auch ein privater Fahrer ist auf Bali absolut üblich und die Kosten sind überschaubar.

Der offizielle Name des Affenwaldes in Ubud lautet: Sacred Monkey Forest Sanctuary. Dennoch weiß jeder Fahrer genau was ihr meint, auch dann wenn ihr nur nach  „Affenwald“ fragt.

Unsere ERfahrungen im Monkey Forest in Ubud

Die Affen im Monkey Forest sind frech! Du solltest die Tiere niemals unterschätzen und dich unbedingt an die ausgeschriebenen Regeln des Parks halten. Solltest du dies nicht tun, die Affen gar provozieren oder nur für ein „perfektes Bild“ festhalten wollen, musst du mit einer Gegenreaktion rechnen. Da Affen meistens nicht mit Menschen diskutieren, sondern ihre Missgunst mit Geschrei, Kratzen oder sogar mit einem Biß quittieren, solltest du dich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Wer es akzeptiert Gast in diesem wunderschönen Wald zu sein, der wird keine Probleme bekommen. Die offiziellen Richtlinien, die es zwingend einzuhalten gilt, sind:

  • Renne nicht
  • Keine Panik
  • Schaue keinem Affen direkt in die Augen
  • Verstecke kein Essen
  • Keine Papier- oder Plastikbeutel mitnehmen
  • Achte auf deine Wertsachen
  • Berühre und störe keine Affen
  • Füttere keine mitgebrachten Lebensmittel

Auch deine Kinder sollten nicht unbeaufsichtigt durch den Affenwald spazieren. Akzeptiere, dass es wilde Tiere sind und diese für uns unvorhersehbare Verhaltensweisen an den Tag legen können.

Uns persönlich ist kein Tier zu nahe gekommen. Wir ihnen aber auch nicht. Die einzige Berührung entstand als ein Affe auf Mario geklettert ist, als er sitzend an seiner Kamera etwas einstellen wollte. Der kleine Affe war sehr neugierig und hat sich auf seine Beine gesetzt und wollte direkt den Deckel des Objektivs abschrauben. Wir haben ihn sanft aber bestimmt von uns weggeschoben, er hat kurz gemotzt, ist aber dann abgezogen.

Was wir gesehen haben Im Monkey Forest

Wir haben einen wunderschönen Tag im Monkey Forest in Ubud verbracht. Der Park ist relativ groß und den Affen beim Spielen zuzusehen ist sehr kurzweilig und macht jede Menge Spass. Wir konnten auf dem Areal viele tolle Fotos schießen.

Was wir allerdings auch sehen mussten sind Besucher, die fast alles für „das perfekte Foto“ tun würden. Besucher die die Affen anlocken, diese extra so ködern mit Bananen, dass diese auf sie drauf steigen müssen. Wir haben einige Kinder gesehen die gerade die kleinen Affen versucht haben zu streicheln. Die Muttertiere waren darüber natürlich gar nicht happy und haben sehr oft dementsprechend lautstark geschimpft. Einen wirklichen Übergriff eines Affen auf  einen Tourist haben wir nicht erlebt.

Einen Eindruck über den Sacred Monkey Forest bekommt ihr auch in unserem Vlog:

Was er noch in Ubud zu entdecken gibt könnt ihr hier nachlesen:

Was kann man in Ubud machen?