Walk of Fame

Los Angeles und der Walk of Fame - Alles nur Fassade?

1960 dachte man sich die größte PR-Aktion von Los Angeles aus. Nicht etwa die Fassade des Hollywood Schriftzuges. Dieses gab es bereits und war sogar um eine paar Buchstaben länger. Bis 1949 hieß der berühmte Schriftzug nämlich „Hollywoodland“. Ein neuer PR-Schachzug musste also her. Etwas das dem Glamour Hollywoods und der aufstrebenden Filmindustrie gerecht wurde. Entlang des Hollywood Boulevard wurden Sterne in den Boden eingelassen zu Ehren der Prominenz. Der berühmte Walk of Fame nahm hier seinen Anfang….

Neben Hollywoodschauspieler findet man auch zahlreiche Musiker und auch Comic- und Zeichentrick-Figuren wie Kermit, Bugs Bunny oder die Simpsons.
Wer einen ganz bestimmten Stern sucht der kann sich auf der Seite: http://www.walkoffame.com selbst helfen.

Der Walk of Fame bietet aber auch Sehenswertes, wenn man den Kopf wieder gerade hält. Shopping und Entertainment bietet der Walk, auf dem sich einige Straßenkünstler tummeln. Diese Straßenkünstler sind häufig in Kostümen von Superhelden anzutreffen, erzählen dir etwas über Hollywood oder verkaufen dir ihre Rap-Alben. Natürlich immer gegen ausreichend Dollars.

Zwischen Schein und sein oder: Walk of Fame oder Walk of Shame?

Etwas schockiert waren wir über die Tatsache, dass gerade hier in Hollywood die Schere zwischen Arm und Reich extrem offensichtlich wird. Der berühmte Straßenzug wird von fast so vielen Sternen gesäumt wie von Obdachlosen. Hier bröckelt eindeutig die glitzernde Scheinwelt und Los Angeles sollte sich bemühen den betroffenen Menschen unter die Arme zu greifen.

Oscar-Luft schnuppern im Kodak Theatre

Auch das Kodak Theatre in dem die Oscar-Verleihung stattfindet, könnt ihr auf dem Walk of Fame bestaunen. Im Kodak Theatre gibt es durch das ganze Jahr über verschiedensten Aufführungen  und Shows, klassisches Ballett, schrille Musicals oder hochkarätige Konzerte. Wer sich eine Eintrittskarte besorgt sitzt ganz bestimmt auf einem Stuhl, der schon von einem Prominenten durchgesessen wurde. Echte DNA eines Stars an deinem Popo… Das solltest du dir nicht entgehen lassen.

Universal Studios Hollywood

Universal Studios, Hollywood

Die Faszination der Universal Studios in Hollywood, Los Angeles:

Carl Laemmle – ein deutscher Investor aus dem Schwabenland – eröffnete bereits im Jahr 1915 die ersten Universal Studios. Natürlich ging es damals noch nicht um grandiose Fahrgeschäfte, Achterbahnen oder gar um Themenwelten. Mitte der 60er Jahre entwickelte sich erst langsam das Konzept eines Themenparks. Davor wurden erstmals Stummfilme dem Publikum gezeigt. Am Filmkonzept hielt Laemmle allerdings weiterhin fest.

Eine Tour entstand, bei der man Einblicke hinter die Kulissen der Filmindustrie bekommen konnte. Auch die ersten Shows, mit damals phänomenalen Spezialeffekten und Stunts, wurden einem breiten Publikum vorgetragen. Die Studio Tram Tour gibt es übrigens heute noch und ist ein absolutes Highlight in den Universal Studios Hollywood.

 

Die Universal Studios erleben:

Heute gelten die Universal Studios in Hollywood zu den Top 10 Themenparks in den ganzen Vereinigten Staaten. Universal ist immer noch in führender Position in der Glamour-Welt von Hollywood. In den Studios werden noch bis heute regelmäßig Fernsehshows produziert und Kulissen gebaut und genutzt. Die einzigartige Verbindung aus dem Blick hinter die Kulissen der Filmindustrie und die innovativen Fahrgeschäfte und Themenwelten, machen die Universal Studios zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die besten Sehenswürdigkeiten in den Universal Studios Hollywood:

  • Die Studio Tour: 

Einen Blick hinter die Kulissen der Universal Studios bekommt ihr bei einer Fahrt mit der Studio Tour-Tram. Dieser fährt euch durch verschiedenste Kulissen, vorbei an diversen Filmautos, Sets und abenteuerlichen Szenen. Hier seid ihr nicht nur stiller Beobachter, sondern absolut live dabei.
In „Fast & Furious – Supercharged“ wirst du in die Welt der schnellen Autos katapultiert. Eine Mischung aus 3D Technik und Effekten die auf eine 360 Grad-Leinwand projiziert wird und einer hydraulisch, beweglichen Steuerung der Tram, ist nicht mehr zu unterscheiden was nun echt ist und was nicht.
Weiter geht es vorbei an Filmkulissen wie „Psycho“ oder „Der weiße Hai“. Auch King Kong lässt seit kurzer Zeit in einem Teil der Tour ordentlich die Muskeln spielen. Abgerundet wird die Studio Tour mit vielen Simulationen wie Regen, Überschwemmungen oder sogar einem Erdbeben in einer U-Bahnstation. Und ihr seid mittendrin!

  • Die Harry Potter Themenwelt:

Schon von weitem sieht man das riesige Schloss. Harry Potter gehört zu den erfolgreichsten Themenwelten in den Universal Studios. Die Eröffnung von “ The Wizarding World of Harry Potter“ im April 2016 wurde von den Fans mit Spannung erwartet. Der Gesamteindruck dieser Themenwelt ist wirklich grandios.

Harry Potter Universal Studios Hollywood.JPG

  • Jurrasic Park Ride:

Zwischen lebensgroßen Dinosaurier könnt ihr die zuerst völlig harmlose Floßfahrt genießen. Doch irgendwas stimmt nicht. Plötzlich bricht Panik aus und die Alarmsirene warnt euch vor. Der Tyrannosaurus Rex ist ausgebrochen und hat mächtig Hunger auf die Besucher. Doch am Ende werdet ihr gerettet, indem ihr einen 25 Meter hohen Wasserfall hinunter rutschen müsst.

  • The Simpsons Ride

Wir lieben die Simpsons! Die Themenwelt um den „The Simpsons Ride“ hat uns fast am besten gefallen. Richtig cool: Bei Krusty Burger zum Burger essen gehen und danach bei Moe`s Taverne etwas trinken…
„The Simpsons Ride nimmt dich mit auf eine HD-Achterbahnfahrt durch Krustyland.  Die gezeigten Bilder sind allerdings so quietschend bunt und schnell, dass es mir ausgerechnet hier auf dieser „familenfreundlichen Fahrt“ echt übel wurde.

  • „Despicable Me Minion Mayhem“ 

Wer kennt sie nicht? Die knallgelben Minions könnt ihr hier in diesem 3D Bewegungssimulator treffen und selbst zu einem von ihnen werden. Schon der Wartebereich ist extrem süss gestaltet!

  • The Walking Dead

Ganz neu (Stand 2017) ist „The Walking Dead“. Hier erlebt man die Zombieapokalypse hautnah. Gruselige Effekte und echte Menschen als Zombies verkleidet, erschaffen hier eine Welt, die euch das Blut in den Adern gefrieren lässt. Bei „The Walking Dead“ läuft man auf sich allein gestellt durch die Szenerie… Verdammt gut gemacht und echt gruselig!

the walking dead Universal Studio Hollwood

  • Transformers – The Ride

Echter Nervenkitzel gibt es in diesem actiongeladenen Ride. Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwimmen hier komplett. Eine Kombination aus Flugsimulationstechnik und einer riesigen HD-Leinwand macht diese Fahrt zu einem wirklich krassen Erlebnis. Ihr kämpft und werdet gejagt – plötzlich ein Feuerball… und ihr spürt die Hitze tatsächlich in eurem Gesicht.

  • Waterworld – Show

Die preisgekrönte Live-Stunt-Show „Waterworld“ bietet wilde Jet-Ski-Fahrten, pyrotechnische Elemente und jede Menge Action. Achtet gleich am Parkeingang auf die ausgeschriebenen Anfangszeiten dieser Show. Das diese sehr beliebt ist, sollte ihr unbedingt eine halbe Stunde früher da sein. Kleiner Tipp: im vorderen Sitzbereich werdet ihr ordentlich nass!

  • Special Effects Stage

Ihr wollte schon immer mal wissen wie Effekte erschaffen werden? Die Besucher der Speciel Effects Stage bekommen hier einen Blick hinter die Effekte der großen Filmemacher und ihr könnt auch live am Spektakel mitmachen.

Anfahrt zu den Universal Studios Hollywood:

Universal Studios ist nur zehn Minuten von den Attraktionen des Hollywood Boulevards entfernt. Ihr könnt ganz einfach mit dem Auto (Hollywood Freeway oder Highland / Cahuenga), mit dem Bus (Metro Local 156), oder mit der Metro Red Line Zug zum Park gelangen.

 

Und was machen wir nach unserem Besuch in den Universal Studios?

Wer nach einem Tag in den Universal Studios noch nicht genug bekommen hat, der sollte sich unbedingt dien Universal Citywalk ansehen. Hier gibt es weit mehr als 30 Geschäfte, unzählige Restaurants und Buden. In den Geschäften könnt ihr noch einmal tief Filmluft atmen, denn hier gibt es unzähliges Merch zu deinen Lieblingsfiguren, Serienhelden und Filmstars. Das Entertainment-Paradies liegt direkt vor den Toren der Universal Studios und kann leicht zu Fuß erreicht werden.


Alle Information gibt es natürlich auch hier:
http://www.universalstudioshollywood.com


Die Zeit in den Universal Studios richtig auskosten ist oft schwer. Einige Tipps und Trick gibt es dennoch hier auf unserer Seite: Die Zeit in den Universalstudios richtig nutzen

Die besten Sehenswürdigkeiten und Touren in Los Angeles jetzt vorab online buchen: *

Los Angeles und seine Probleme

Los Angeles und seine Probleme

Los Angeles ist sehr facettenreich und das spannendste an dieser Mega-Metropole ist ihre einzigartige Vielfalt. Etwas Kulisse hier, etwas Fassade da – der Mythos vom Hollywood-Glamour kann man nicht immer erkennen, denn Los Angeles hat nicht nur tolle Sehenswürdigkeiten, sondern auch eine Menge Probleme.

Erdbeben und Staus, Smog und Rassenunruhen – auch das ist Los Angeles…

Zwischen Hollywood und Beverly Hills treibt man die Touristen durch Straßen, die zwar sauber und sicher sind, aber bei genauer Betrachtung auch nicht viel mehr hergeben als anderswo. Der Walk of Fame mit seinen bekannten Prominenten-Sternchen wirkt etwas surreal, wenn neben dem Stern von Bugs Bunny mehrere Obdachlose nach einem Dollar betteln. Die Besessenheit die „Kulisse“ aufrecht zu erhalten, ist sowohl in den Straßen von Los Angeles erkennbar, wie auch in den Gesichtern der nie altern wollenden Beautys.

Los Angeles und das Erdbebenrisiko:

Da Los Angeles zu nahe an der berühmten San-Andreas-Verwerfung liegt, ist die Gefahr von Erdbeben sehr hoch. Los Angeles bebt öfter als man es selbst mitbekommt. Die Stöße sind so schwach das man sie nicht spürt. Geologen gehen allerdings davon aus, dass in den nächsten 30 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit ein außerordentliches Katastrophenbeben bevor steht. Die Dichte an Wolkenkratzern ist daher (noch) relativ überschaubar…

Los Angeles und der Smog:

Erst von der Ferne, wenn man direkt auf die Stadt blickt, kann man am frühen Morgen oder kurz vor Sonnenuntergang die große Smog-Glocke erkennen die über der Stadt liegt. Kaum zu glauben aber es war schon schlimmer! Seit 1988 kämpft Los Angeles gegen den Smog und die Luftwerte haben sich erheblich verbessert. Das größte Problem ist und bleibt allerdings der Verkehr!

Smog über Los Angeles

Los Angeles und die Staus:

Das Monster von Stadt ist flach und breit. 115 km misst alleine die Küstenlinie. Davor sieht man ein Flickenteppich von Asphalt, ineinander gewachsene Städte und ein Straßengewirr das seinesgleichen sucht. In diesem Verkehrschaos durchzublicken und sich auch durchzusetzen ist wirklich nicht leicht. Wer in Los Angeles in wenigen Tagen die Sehenswürdigkeiten abklappern möchte, wird im wahrsten Sinne des Wortes ausgebremst. So dauert eine Strecke von 20 km zur Rushhour gut und gerne einmal 2 Stunden Fahrt-Stehzeit.

Los Angels und seine Sehenswürdigkeiten

Aber natürlich gibt es neben allen offensichtlichen Problemen der Stadt auch genügend Gründe sich in dieses Chaos zu stürzen. Die Strände von Venice Beach, der nebenan gelegene Santa Monica Pier mit dem berühmten Freizeitpark, natürlich Hollywood und das berühmte Hollywood Sign in den Hills oder auch die Universal Studios – all das gilt es hier in Los Angeles zu erkunden. Es gibt aber auch noch eine Hand voll Geheimtipps in dieser Mega-Metropole wie zum Beispiel den Los Angeles Zoo.
Wichtig ist nur die perfekte Planung! Egal was ihr vorhabt. Denn wie schon beschrieben ist der Verkehr ebenso eine Herausforderung wie auch die allgemeine Größe der Stadt. Los Angeles erstreckt sich mittlerweile in seiner Tiefe und Breite vergleichbar mit der Fläche des Ruhrgebiet. Daher solltet ihr euch unbedingt bei eurer Reiseplanung vorab informieren, gegebenenfalls Tickets sichern aber auch charmant improvisieren können.

Noch mehr über Los Angeles könnt ihr hier lesen:

Sehenswerte Regionen in Los Angeles

Venice Beach in Los Angeles